Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie das Hirn den Harndrang bremst

Aktuelles

Toilettenschild vor Parklandschaft weiß, Pfeil nach links, schwarz gerahmt, schwarze Piktogramme: Mann, Frau, Rollstuhl

Das Gehirn sorgt dafür, dass im Falle eines "dringenden Bedürfnisses" nichts in die Hose geht, bevor man das nächste WC erreicht.
© jaruek - Fotolia

Di. 28. Oktober 2014

Einhalten: Wie das Hirn den Harndrang bremst

Wenn die Blase drückt, passt das Gehirn von allein auf, dass nichts in die Hose geht – mit Hilfe der Beckenboden-Muskulatur. Neurowissenschaftler aus den USA fanden nun heraus, wie das Gehirn die Kontrolle behält. Der Beckenboden ist im Körper offenbar bis hin zu den Zehen vernetzt.

Anzeige

Am Anfang der der Versuche des Wissenschaftlerteams um Jason Kutch von der University of Southern California stand ein Selbsttest: "Versuchen Sie, mit den Fußzehen zu tippen und schauen Sie, ob Sie eine Kontraktion am Beckenboden fühlen." Die stärkste Verbindung bestand jedoch mit der Gesäßmuskulatur: Durch das Anspannen und Zusammendrücken der Po-Muskeln wird automatisch auch die Beckenbodenmuskulatur aktiviert. Eine Bewegung der Finger hat dagegen keinen Einfluss. Die Forscher konnten zeigen, dass eine Verbindung im Gehirn existiert. So aktiviert eine spezielle Gehirnregion beides, die Kontraktion des Beckenbodens und das Zusammendrücken der Gesäßmuskeln, allerdings nicht die Bewegung der Finger.

"Es ist bekannt, dass sich die Muskulatur des Beckenbodens bei gesunden Menschen unbewusst zusammenzieht, um sicherzustellen, dass Urin nicht versehentlich verloren geht", sagt Kutch. "Bisher wussten wir jedoch nicht, welcher Teil des Zentralnervensystems dafür verantwortlich ist." Jetzt wisse man, dass bestimmte Hirnregionen die unbewussten Beckenbodenkontraktionen kontrollieren, so Kutch. Die Forscher hoffen, dass Studien in dieser Richtung helfen werden, die Ursache chronischer Beckenbodenschmerzen aufzuspüren und vielleicht wichtige Informationen für die Therapie von Inkontinenz liefern könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Ultraschallwellen können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken.

Ist Kaffee lebensnotwendig?

Die Schweiz hat entschieden, dass alle Kaffee-Notvorräte aufgelöst werden sollen.

Viele Haustiere sind zu dick

Übergewichtige Tiere haben mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr Alkohol durch unterdrückte Gefühle

Wer tagsüber seine Emotionen kontrollieren muss, trinkt abends mehr Alkohol.

Mit Comics auf die Herz-OP vorbereiten

Ein Comic könnte die Aufklärung vor einer Herzkatheteruntersuchung verbessern.

Dubstep-Musik vertreibt Mücken effektiv

Wenn Mücken elektronischer Musik ausgesetzt sind, stechen sie seltener zu.

Chirurgie ohne Schnitte und Narben

Mithilfe eines neuen Verfahrens könnte sich Knorpel ganz einfach umformen lassen.

Zucker hat Einfluss auf die Atemwege

Glukose spielt offenbar eine Rolle bei entzündlichen Atemwegskrankungen.

Schon der Gedanke an Kaffee macht wach

Forscher haben die psychologischen Effekte des Getränks genauer untersucht.

So erkennt man Aprilscherze sofort

Forscher haben einige Merkmale identifiziert, die auch bei Fake News verwendet werden.

Vitamin C verkürzt Krankenhausaufenthalt

Patienten, die Vitamin C bekommen, können die Intensivstation oft schneller verlassen.

Medikamente und Mozart bei Schmerzen

Die Kombination reduziert Schmerzen effektiv, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen