Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie das Hirn den Harndrang bremst

Aktuelles

Toilettenschild vor Parklandschaft weiß, Pfeil nach links, schwarz gerahmt, schwarze Piktogramme: Mann, Frau, Rollstuhl

Das Gehirn sorgt dafür, dass im Falle eines "dringenden Bedürfnisses" nichts in die Hose geht, bevor man das nächste WC erreicht.
© jaruek - Fotolia

Di. 28. Oktober 2014

Einhalten: Wie das Hirn den Harndrang bremst

Wenn die Blase drückt, passt das Gehirn von allein auf, dass nichts in die Hose geht – mit Hilfe der Beckenboden-Muskulatur. Neurowissenschaftler aus den USA fanden nun heraus, wie das Gehirn die Kontrolle behält. Der Beckenboden ist im Körper offenbar bis hin zu den Zehen vernetzt.

Anzeige

Am Anfang der der Versuche des Wissenschaftlerteams um Jason Kutch von der University of Southern California stand ein Selbsttest: "Versuchen Sie, mit den Fußzehen zu tippen und schauen Sie, ob Sie eine Kontraktion am Beckenboden fühlen." Die stärkste Verbindung bestand jedoch mit der Gesäßmuskulatur: Durch das Anspannen und Zusammendrücken der Po-Muskeln wird automatisch auch die Beckenbodenmuskulatur aktiviert. Eine Bewegung der Finger hat dagegen keinen Einfluss. Die Forscher konnten zeigen, dass eine Verbindung im Gehirn existiert. So aktiviert eine spezielle Gehirnregion beides, die Kontraktion des Beckenbodens und das Zusammendrücken der Gesäßmuskeln, allerdings nicht die Bewegung der Finger.

"Es ist bekannt, dass sich die Muskulatur des Beckenbodens bei gesunden Menschen unbewusst zusammenzieht, um sicherzustellen, dass Urin nicht versehentlich verloren geht", sagt Kutch. "Bisher wussten wir jedoch nicht, welcher Teil des Zentralnervensystems dafür verantwortlich ist." Jetzt wisse man, dass bestimmte Hirnregionen die unbewussten Beckenbodenkontraktionen kontrollieren, so Kutch. Die Forscher hoffen, dass Studien in dieser Richtung helfen werden, die Ursache chronischer Beckenbodenschmerzen aufzuspüren und vielleicht wichtige Informationen für die Therapie von Inkontinenz liefern könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen