Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie das Hirn den Harndrang bremst

Aktuelles

Toilettenschild vor Parklandschaft weiß, Pfeil nach links, schwarz gerahmt, schwarze Piktogramme: Mann, Frau, Rollstuhl

Das Gehirn sorgt dafür, dass im Falle eines "dringenden Bedürfnisses" nichts in die Hose geht, bevor man das nächste WC erreicht.
© jaruek - Fotolia

Di. 28. Oktober 2014

Einhalten: Wie das Hirn den Harndrang bremst

Wenn die Blase drückt, passt das Gehirn von allein auf, dass nichts in die Hose geht – mit Hilfe der Beckenboden-Muskulatur. Neurowissenschaftler aus den USA fanden nun heraus, wie das Gehirn die Kontrolle behält. Der Beckenboden ist im Körper offenbar bis hin zu den Zehen vernetzt.

Anzeige

Am Anfang der der Versuche des Wissenschaftlerteams um Jason Kutch von der University of Southern California stand ein Selbsttest: "Versuchen Sie, mit den Fußzehen zu tippen und schauen Sie, ob Sie eine Kontraktion am Beckenboden fühlen." Die stärkste Verbindung bestand jedoch mit der Gesäßmuskulatur: Durch das Anspannen und Zusammendrücken der Po-Muskeln wird automatisch auch die Beckenbodenmuskulatur aktiviert. Eine Bewegung der Finger hat dagegen keinen Einfluss. Die Forscher konnten zeigen, dass eine Verbindung im Gehirn existiert. So aktiviert eine spezielle Gehirnregion beides, die Kontraktion des Beckenbodens und das Zusammendrücken der Gesäßmuskeln, allerdings nicht die Bewegung der Finger.

"Es ist bekannt, dass sich die Muskulatur des Beckenbodens bei gesunden Menschen unbewusst zusammenzieht, um sicherzustellen, dass Urin nicht versehentlich verloren geht", sagt Kutch. "Bisher wussten wir jedoch nicht, welcher Teil des Zentralnervensystems dafür verantwortlich ist." Jetzt wisse man, dass bestimmte Hirnregionen die unbewussten Beckenbodenkontraktionen kontrollieren, so Kutch. Die Forscher hoffen, dass Studien in dieser Richtung helfen werden, die Ursache chronischer Beckenbodenschmerzen aufzuspüren und vielleicht wichtige Informationen für die Therapie von Inkontinenz liefern könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen