Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Elternglück nur bei den ersten Kindern

Aktuelles

Attraktive Familie mit 2 Kindern auf Rasen huckepack (Junge bei Mutter, Mädchen bei Vater) lachen in die Kamera

Bei den ersten zwei Kindern ist für die Eltern noch alles neu und aufregend.
© goodluz - Fotolia

Mi. 29. Oktober 2014

Elternglück nur bei den ersten zwei Kindern

Machen Kinder glücklich? Für die Geburt der ersten zwei Kinder konnten Forscher aus Kanada und Großbritannien diese Frage jetzt bejahen. Demnach erhöhen sich bei deren Geburt die Glücksgefühle der Eltern – zumindest für eine gewisse Zeit.

Anzeige

In dem Jahr vor der Geburt des ersten Kindes und in dem Jahr danach sind viele Eltern offenbar besonders glücklich, wie aus der neuen Studie hervorgeht. Anschließend normalisiere sich das Gefühlsleben allerdings wieder auf den Stand von vorher, so die Autoren Mikko Myrskylä und Rachel Margolis. Das gleiche Muster wiederhole sich im Prinzip beim zweiten Kind noch einmal, jedoch in abgeschwächter Form, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Demography. Der Anstieg der Glücksgefühle vor und rund um die Geburt des zweiten Kindes sei etwa halb so groß wie der bei der Geburt des ersten Kindes. Dagegen sei der Anstieg des elterlichen Glücks beim dritten Kind vernachlässigbar.

"Das bedeutet aber nicht, dass das dritte Kind weniger geliebt wird als seine älteren Geschwister", sagt Myrskylä, der als Professor für Demographie in London tätig ist. Vielmehr spiegelten die Ergebnisse wohl die Tatsache wider, dass die Elternschaft beim dritten Kind eine nicht mehr so neue und aufregende Erfahrung sei wie bei den ersten Kindern. Zudem laste in einer größeren Familie oft auch ein höherer Druck auf den Eltern, so Myrskylä.

Weitere Ergebnisse der Studie: Ältere und besser gebildete Eltern haben besonders positive Gefühle bei der ersten Geburt und bleiben anschließend oft länger auf dem gehobenen Glücksniveau. Bei jüngeren, weniger gut gebildeten Eltern steige das Wohlbefinden dagegen häufig nur leicht an oder sinke sogar, so Margolis. Der Forscherin zufolge könnte dies erklären, warum so viele Paare heutzutage das Kinderkriegen aufschieben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen