Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Forscher entschlüsseln die Juck-Kratz-Spirale

Aktuelles

Szene auf Wiese im Sommer: Junge Frau zwischen 20 und 30, braunes Top, beige Hose, kratzt sich am linken Bein

Ein Mückenstich kann einen zum Wahnsinn treiben. Je mehr man kratzt, desto schlimmer wird es.
© dalaprod - Fotolia

Fr. 31. Oktober 2014

Warum es nach dem Kratzen noch mehr juckt

Nicht zu glauben, wie wahnsinnig einen ein kleiner Mückenstich machen kann. "Nicht kratzen!", haben schon Tausende von Eltern ihren Kindern geraten. Offenbar zu Recht, wie Wissenschaftler, die sich der Erforschung des Juckreizes widmen, jetzt feststellten. Kratzen kann demnach in einen wahren Teufelskreis führen.

Anzeige

In Versuchen mit Mäusen stellten die Wissenschaftler aus den USA fest, dass Kratzen – eine Tätigkeit, die ein leichtes Schmerzgefühl auf der Haut hinterlässt - das Gehirn dazu veranlasst, den Nervenbotenstoff Serotonin auszuschütten. Dieser hilft aber offenbar nicht nur gegen den Schmerz, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Neuron berichten. "Wenn Serotonin vom Gehirn ins Rückenmark gelangt, kann es quasi die Spur wechseln", erläutert Zhou-Feng Chen von der Washington University. Von Nervenbahnen, die für das Schmerzempfinden zuständig sind, könne es auf Nervenzellen übergehen, welche die Stärke des Juckreizes mitbestimmen, und so das juckende Gefühl noch verstärken. Demnach hilft das Kratzen zwar kurzfristig, indem statt Jucksignalen Schmerzsignale zum Gehirn gelangen. "Aber wenn der Körper darauf reagiert, kann das den Juckreiz noch verschlimmern", sagt Chen.

Chen und seine Kollegen gehen davon aus, dass der gleiche Teufelskreis, den sie bei Mäusen entdeckten, auch bei Menschen vorkommt. Die Erkenntnisse könnten zu neuen Therapien für Personen führen, die unter chronischem Juckreiz leiden, so die Hoffnung. Der Ansatzpunkt ist jedoch nicht das Serotonin selbst. Dieses hat viele wichtige Funktionen im menschlichen Körper, so dass es nicht blockiert werden sollte. Vielmehr hoffen die Forscher, dass es möglich sein könnte, gezielt das Zusammenspiel von Nervenbahnen im Rückenmark, die mit dem Juckreiz zusammenhängen, und dem Serotonin zu stören und damit den Teufelskreis zu durchbrechen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen