Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Forscher entschlüsseln die Juck-Kratz-Spirale

Aktuelles

Szene auf Wiese im Sommer: Junge Frau zwischen 20 und 30, braunes Top, beige Hose, kratzt sich am linken Bein

Ein Mückenstich kann einen zum Wahnsinn treiben. Je mehr man kratzt, desto schlimmer wird es.
© dalaprod - Fotolia

Fr. 31. Oktober 2014

Warum es nach dem Kratzen noch mehr juckt

Nicht zu glauben, wie wahnsinnig einen ein kleiner Mückenstich machen kann. "Nicht kratzen!", haben schon Tausende von Eltern ihren Kindern geraten. Offenbar zu Recht, wie Wissenschaftler, die sich der Erforschung des Juckreizes widmen, jetzt feststellten. Kratzen kann demnach in einen wahren Teufelskreis führen.

Anzeige

In Versuchen mit Mäusen stellten die Wissenschaftler aus den USA fest, dass Kratzen – eine Tätigkeit, die ein leichtes Schmerzgefühl auf der Haut hinterlässt - das Gehirn dazu veranlasst, den Nervenbotenstoff Serotonin auszuschütten. Dieser hilft aber offenbar nicht nur gegen den Schmerz, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Neuron berichten. "Wenn Serotonin vom Gehirn ins Rückenmark gelangt, kann es quasi die Spur wechseln", erläutert Zhou-Feng Chen von der Washington University. Von Nervenbahnen, die für das Schmerzempfinden zuständig sind, könne es auf Nervenzellen übergehen, welche die Stärke des Juckreizes mitbestimmen, und so das juckende Gefühl noch verstärken. Demnach hilft das Kratzen zwar kurzfristig, indem statt Jucksignalen Schmerzsignale zum Gehirn gelangen. "Aber wenn der Körper darauf reagiert, kann das den Juckreiz noch verschlimmern", sagt Chen.

Chen und seine Kollegen gehen davon aus, dass der gleiche Teufelskreis, den sie bei Mäusen entdeckten, auch bei Menschen vorkommt. Die Erkenntnisse könnten zu neuen Therapien für Personen führen, die unter chronischem Juckreiz leiden, so die Hoffnung. Der Ansatzpunkt ist jedoch nicht das Serotonin selbst. Dieses hat viele wichtige Funktionen im menschlichen Körper, so dass es nicht blockiert werden sollte. Vielmehr hoffen die Forscher, dass es möglich sein könnte, gezielt das Zusammenspiel von Nervenbahnen im Rückenmark, die mit dem Juckreiz zusammenhängen, und dem Serotonin zu stören und damit den Teufelskreis zu durchbrechen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen