Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Forscher entschlüsseln die Juck-Kratz-Spirale

Aktuelles

Szene auf Wiese im Sommer: Junge Frau zwischen 20 und 30, braunes Top, beige Hose, kratzt sich am linken Bein

Ein Mückenstich kann einen zum Wahnsinn treiben. Je mehr man kratzt, desto schlimmer wird es.
© dalaprod - Fotolia

Fr. 31. Oktober 2014

Warum es nach dem Kratzen noch mehr juckt

Nicht zu glauben, wie wahnsinnig einen ein kleiner Mückenstich machen kann. "Nicht kratzen!", haben schon Tausende von Eltern ihren Kindern geraten. Offenbar zu Recht, wie Wissenschaftler, die sich der Erforschung des Juckreizes widmen, jetzt feststellten. Kratzen kann demnach in einen wahren Teufelskreis führen.

Anzeige

In Versuchen mit Mäusen stellten die Wissenschaftler aus den USA fest, dass Kratzen – eine Tätigkeit, die ein leichtes Schmerzgefühl auf der Haut hinterlässt - das Gehirn dazu veranlasst, den Nervenbotenstoff Serotonin auszuschütten. Dieser hilft aber offenbar nicht nur gegen den Schmerz, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Neuron berichten. "Wenn Serotonin vom Gehirn ins Rückenmark gelangt, kann es quasi die Spur wechseln", erläutert Zhou-Feng Chen von der Washington University. Von Nervenbahnen, die für das Schmerzempfinden zuständig sind, könne es auf Nervenzellen übergehen, welche die Stärke des Juckreizes mitbestimmen, und so das juckende Gefühl noch verstärken. Demnach hilft das Kratzen zwar kurzfristig, indem statt Jucksignalen Schmerzsignale zum Gehirn gelangen. "Aber wenn der Körper darauf reagiert, kann das den Juckreiz noch verschlimmern", sagt Chen.

Chen und seine Kollegen gehen davon aus, dass der gleiche Teufelskreis, den sie bei Mäusen entdeckten, auch bei Menschen vorkommt. Die Erkenntnisse könnten zu neuen Therapien für Personen führen, die unter chronischem Juckreiz leiden, so die Hoffnung. Der Ansatzpunkt ist jedoch nicht das Serotonin selbst. Dieses hat viele wichtige Funktionen im menschlichen Körper, so dass es nicht blockiert werden sollte. Vielmehr hoffen die Forscher, dass es möglich sein könnte, gezielt das Zusammenspiel von Nervenbahnen im Rückenmark, die mit dem Juckreiz zusammenhängen, und dem Serotonin zu stören und damit den Teufelskreis zu durchbrechen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen