Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Forscher entschlüsseln die Juck-Kratz-Spirale

Aktuelles

Szene auf Wiese im Sommer: Junge Frau zwischen 20 und 30, braunes Top, beige Hose, kratzt sich am linken Bein

Ein Mückenstich kann einen zum Wahnsinn treiben. Je mehr man kratzt, desto schlimmer wird es.
© dalaprod - Fotolia

Fr. 31. Oktober 2014

Warum es nach dem Kratzen noch mehr juckt

Nicht zu glauben, wie wahnsinnig einen ein kleiner Mückenstich machen kann. "Nicht kratzen!", haben schon Tausende von Eltern ihren Kindern geraten. Offenbar zu Recht, wie Wissenschaftler, die sich der Erforschung des Juckreizes widmen, jetzt feststellten. Kratzen kann demnach in einen wahren Teufelskreis führen.

Anzeige

In Versuchen mit Mäusen stellten die Wissenschaftler aus den USA fest, dass Kratzen – eine Tätigkeit, die ein leichtes Schmerzgefühl auf der Haut hinterlässt - das Gehirn dazu veranlasst, den Nervenbotenstoff Serotonin auszuschütten. Dieser hilft aber offenbar nicht nur gegen den Schmerz, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Neuron berichten. "Wenn Serotonin vom Gehirn ins Rückenmark gelangt, kann es quasi die Spur wechseln", erläutert Zhou-Feng Chen von der Washington University. Von Nervenbahnen, die für das Schmerzempfinden zuständig sind, könne es auf Nervenzellen übergehen, welche die Stärke des Juckreizes mitbestimmen, und so das juckende Gefühl noch verstärken. Demnach hilft das Kratzen zwar kurzfristig, indem statt Jucksignalen Schmerzsignale zum Gehirn gelangen. "Aber wenn der Körper darauf reagiert, kann das den Juckreiz noch verschlimmern", sagt Chen.

Chen und seine Kollegen gehen davon aus, dass der gleiche Teufelskreis, den sie bei Mäusen entdeckten, auch bei Menschen vorkommt. Die Erkenntnisse könnten zu neuen Therapien für Personen führen, die unter chronischem Juckreiz leiden, so die Hoffnung. Der Ansatzpunkt ist jedoch nicht das Serotonin selbst. Dieses hat viele wichtige Funktionen im menschlichen Körper, so dass es nicht blockiert werden sollte. Vielmehr hoffen die Forscher, dass es möglich sein könnte, gezielt das Zusammenspiel von Nervenbahnen im Rückenmark, die mit dem Juckreiz zusammenhängen, und dem Serotonin zu stören und damit den Teufelskreis zu durchbrechen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen