Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ärzte lernen Humor in der Uni

Aktuelles

Szene beim Ohrenarzt: Älterer Arzt untersucht linkes Ohr eines Jungen (ca. 6 Jahre) und scherzt dabei mit diesem. Beide lachen.

Mit ein bisschen Spaß ist der Besuch beim Arzt gleich halb so schlimm. Mediziner trainieren Humor daher nun schon in der Uni.
© MAST - Fotolia

Di. 04. November 2014

Ärzte lernen Humor in der Uni

Im Krankenhausalltag bleibt das Lachen oft auf der Strecke. Doch ließe sich mancher Tag mit ein bisschen Humor vielleicht viel besser überstehen. Das fand auch der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und verlieh dem Leipziger Projekt "Arzt mit Humor" die Hochschulperle für November 2014.

Anzeige

Das Projekt "Arzt mit Humor", das von dem Medizinstudenten Christoph Krause gemeinsam mit der Humortrainerin Katrin Hansmeier entwickelt wurde, zielt darauf ab, die Medizin menschlicher und den Krankenhausalltag humorvoller zu gestalten. Dabei geht es nicht um Witze auf Kosten anderer, sondern um wertschätzenden Humor. Angehende Ärzte sollen einen neuen Umgang mit alltäglichen Gesprächssituationen zwischen Arzt und Patienten aber auch zwischen Arzt und Klinikpersonal erlernen, so das Anliegen der Initiatoren.

Für eine humorvollere Kommunikation werden an der Universität Leipzig daher entsprechende Seminare und Vorträge schon während des Studiums angeboten. Nach der Theorie folgt die Praxis: Die Studierenden besuchen eine Station im Uniklinikum Leipzig und setzen am Krankenbett um, was sie im Seminarraum trainiert haben. Ein monatlicher Humorstammtisch ermöglicht den Absolventen des Projekts ihre Erfahrungen auszutauschen. Hier finden sie auch Hilfe, sollten sie in alte Verhaltensmuster zurückfallen.

"Mehr Humor in den Klinikalltag zu bringen, um ihn für Patienten erträglicher zu machen, ist häufig ein unerfüllter Wunsch", so die Juroren. Damit widme sich das Projekt einem Defizit in der Medizinerausbildung. Mit der Hochschulperle zeichnet der Stifterverband monatlich kleine Hochschul-Initiativen aus, die auch für andere Hochschulen interessant sein könnten und aus denen später die Hochschulperle des Jahres gekürt wird.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen