Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rauchstopp lindert Rückenschmerzen

Aktuelles

Porträtfoto: Mann, ca. Ende 30, dunkle, kurze Haare, dunkelgrauer Mantel (Ansatz zu sehen), Hintergrund unscharf, raucht und schaut nach links aus dem Bild heraus

Raucher leiden dreimal häufiger als Nichtraucher unter chronischen Rückenschmerzen.
© taramara78 - Fotolia

Mi. 05. November 2014

Rauchstopp lindert Rückenschmerzen

Raucher leiden dreimal häufiger als Nichtraucher unter chronischen Rückenschmerzen. Jenen, die "Rücken haben", könnte es daher helfen, den Glimmstängeln Ade zu sagen. Darauf deuten die Ergebnisse einer aktuellen US-amerikanischen Studie hin.

Anzeige

Obwohl Rauchen und Rückenschmerzen auf den ersten Blick nicht miteinander zusammenhängen, gibt es scheinbar doch eine Verbindung – und zwar im Gehirn. Das berichten US-Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Human Brain Mapping. "Wir fanden heraus, dass Rauchen die Art und Weise beeinflusst, wie das Gehirn auf Rückenschmerzen reagiert, und dass es Menschen weniger widerstandsfähig gegenüber Schmerzen zu machen scheint", sagt Bodgan Petre von der Northwestern University in den USA.

Der Grund dafür: Rauchen und chronische Schmerzen teilen sich offenbar bestimmte Schaltkreise im Gehirn. Wie die Forscher zeigen konnten, sind sowohl das Rauchen als auch chronische Schmerzen mit zwei speziellen Gehirnregionen verknüpft, die mit Sucht und Belohnung zusammenhängen. Diese Gehirnregionen tauschen sich aus, wobei sich an der Stärke der Verbindung offenbar ablesen lässt, wer anfälliger für chronische Schmerzen ist. "Im Gehirn von Rauchern war die Verbindung zwischen den beiden Gehirnregionen besonders stark und aktiv", sagt Petre. Gaben Raucher im Verlauf der Studie jedoch das Rauchen auf, ließ die Aktivität des Schaltkreises stark nach. "Nachdem sie mit dem Rauchen aufhörten, verringerte sich damit auch ihre Anfälligkeit gegenüber chronischen Schmerzen", berichtet Petre.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen