Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rauchstopp lindert Rückenschmerzen

Aktuelles

Porträtfoto: Mann, ca. Ende 30, dunkle, kurze Haare, dunkelgrauer Mantel (Ansatz zu sehen), Hintergrund unscharf, raucht und schaut nach links aus dem Bild heraus

Raucher leiden dreimal häufiger als Nichtraucher unter chronischen Rückenschmerzen.
© taramara78 - Fotolia

Mi. 05. November 2014

Rauchstopp lindert Rückenschmerzen

Raucher leiden dreimal häufiger als Nichtraucher unter chronischen Rückenschmerzen. Jenen, die "Rücken haben", könnte es daher helfen, den Glimmstängeln Ade zu sagen. Darauf deuten die Ergebnisse einer aktuellen US-amerikanischen Studie hin.

Obwohl Rauchen und Rückenschmerzen auf den ersten Blick nicht miteinander zusammenhängen, gibt es scheinbar doch eine Verbindung – und zwar im Gehirn. Das berichten US-Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Human Brain Mapping. "Wir fanden heraus, dass Rauchen die Art und Weise beeinflusst, wie das Gehirn auf Rückenschmerzen reagiert, und dass es Menschen weniger widerstandsfähig gegenüber Schmerzen zu machen scheint", sagt Bodgan Petre von der Northwestern University in den USA.

Der Grund dafür: Rauchen und chronische Schmerzen teilen sich offenbar bestimmte Schaltkreise im Gehirn. Wie die Forscher zeigen konnten, sind sowohl das Rauchen als auch chronische Schmerzen mit zwei speziellen Gehirnregionen verknüpft, die mit Sucht und Belohnung zusammenhängen. Diese Gehirnregionen tauschen sich aus, wobei sich an der Stärke der Verbindung offenbar ablesen lässt, wer anfälliger für chronische Schmerzen ist. "Im Gehirn von Rauchern war die Verbindung zwischen den beiden Gehirnregionen besonders stark und aktiv", sagt Petre. Gaben Raucher im Verlauf der Studie jedoch das Rauchen auf, ließ die Aktivität des Schaltkreises stark nach. "Nachdem sie mit dem Rauchen aufhörten, verringerte sich damit auch ihre Anfälligkeit gegenüber chronischen Schmerzen", berichtet Petre.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sport: Keine Sorge wegen Knie-Arthrose

Selbst intensiveres Training erhöhte das Risiko für den Gelenkverschleiß nicht.

Regen kann die Pollenmenge erhöhen

Frühlingsregen verursacht möglicherweise mehr Pollenprobleme, als er beseitigt.

Spürnasen: Hunde riechen Covid-19

Hunde, die normalerweise Krebserkrankungen am Geruch erkennen, wurden speziell trainiert.

Spülschwamm: Wie wird er wieder sauber?

Forscher haben getestet, ob ein Schwamm in der Mikrowelle wieder hygienisch sauber wird.

Hilft Alkohol dem Immunsystem?

Ein wenig Alkohol könnte dabei helfen, Autoimmunerkrankungen in Schach zu halten.

Körpersprache ist auch hörbar

Gestikulieren kann daher auch beim Telefonieren hilfreich sein.

Gesättigte Fette – Konzentration leidet

Eine Mahlzeit mit vielen gesättigten Fettsäuren beeinträchtigt die Aufmerksamkeit messbar.

Asthma bei Schlafmangel schlimmer

Wer regelmäßig zu wenig schläft, erleidet häufiger Asthmaanfälle und trockenen Husten.

Akupunktur gegen Verdauungsstörungen?

Eine Studie aus China zeigt sehr positive Effekte, die sogar über Wochen anhalten.

Lama-Antikörper gegen Corona?

Die Tiere produzieren besondere Antikörper, die Sars-CoV-2 neutralisieren könnten.

Mehr Stress als in den 90er Jahren?

Vor allem Personen mittleren Alters empfinden den Alltag heute als stressiger.

Placebo-Allergie durch bekannte Umgebung

Bestimmte Orte können Heuschnupfen auslösen, ohne dass Allergene vorhanden sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen