Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rauchstopp lindert Rückenschmerzen

Aktuelles

Porträtfoto: Mann, ca. Ende 30, dunkle, kurze Haare, dunkelgrauer Mantel (Ansatz zu sehen), Hintergrund unscharf, raucht und schaut nach links aus dem Bild heraus

Raucher leiden dreimal häufiger als Nichtraucher unter chronischen Rückenschmerzen.
© taramara78 - Fotolia

Mi. 05. November 2014

Rauchstopp lindert Rückenschmerzen

Raucher leiden dreimal häufiger als Nichtraucher unter chronischen Rückenschmerzen. Jenen, die "Rücken haben", könnte es daher helfen, den Glimmstängeln Ade zu sagen. Darauf deuten die Ergebnisse einer aktuellen US-amerikanischen Studie hin.

Anzeige

Obwohl Rauchen und Rückenschmerzen auf den ersten Blick nicht miteinander zusammenhängen, gibt es scheinbar doch eine Verbindung – und zwar im Gehirn. Das berichten US-Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Human Brain Mapping. "Wir fanden heraus, dass Rauchen die Art und Weise beeinflusst, wie das Gehirn auf Rückenschmerzen reagiert, und dass es Menschen weniger widerstandsfähig gegenüber Schmerzen zu machen scheint", sagt Bodgan Petre von der Northwestern University in den USA.

Der Grund dafür: Rauchen und chronische Schmerzen teilen sich offenbar bestimmte Schaltkreise im Gehirn. Wie die Forscher zeigen konnten, sind sowohl das Rauchen als auch chronische Schmerzen mit zwei speziellen Gehirnregionen verknüpft, die mit Sucht und Belohnung zusammenhängen. Diese Gehirnregionen tauschen sich aus, wobei sich an der Stärke der Verbindung offenbar ablesen lässt, wer anfälliger für chronische Schmerzen ist. "Im Gehirn von Rauchern war die Verbindung zwischen den beiden Gehirnregionen besonders stark und aktiv", sagt Petre. Gaben Raucher im Verlauf der Studie jedoch das Rauchen auf, ließ die Aktivität des Schaltkreises stark nach. "Nachdem sie mit dem Rauchen aufhörten, verringerte sich damit auch ihre Anfälligkeit gegenüber chronischen Schmerzen", berichtet Petre.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen