Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Heißhunger? Einfach an die Stirn tippen

Aktuelles

Ältere Frau und jüngere Frau Rücken an Rücken, beide tippen sich mit Zeigefinger an die Stirn

Offenbar wehren sich beide gegen eine Heißhungerattacke.
© Martina Osmy - Fotolia

Do. 06. November 2014

Heißhunger? Einfach an die Stirn tippen

Lust auf Schokolade, Pommes oder Eis? Gegen den Appetit auf Ungesundes kann es offenbar helfen, sich 30 Sekunden lang mit dem Zeigefinger gegen die Stirn zu tippen. Diese und weitere Strategien, die gegen Gelüste helfen könnten, stellten Forscher aktuell auf einer Tagung zum Thema Übergewicht in Boston, USA, vor.

Anzeige

Die Kunst liegt demnach darin, sich abzulenken. Eine 30 Sekunden dauernde Ablenkungsaufgabe könne selbst stark übergewichtigen Menschen dabei helfen, das Verlangen nach ihrem Lieblingsessen in den Griff zu bekommen, berichtete der Mediziner Richard Weil vom Mount Sinai St. Lukes's Hospital in New York gemeinsam mit Kollegen. Die Forscher hatten verglichen, wie gut 30 Sekunden mit dem Zeigefinger gegen Stirn oder Ohrläppchen zu tippen, mit den Fußzehen auf die Erde zu klopfen oder an eine leere Wand zu starren gegen Gelüste helfen kann. Zwar verringerten alle diese Maßnahmen die Lust aufs Essen, am besten wirkte allerdings das Gegen-die-Stirn-Tippen, so die Forscher.

Dass auch Gedanken das Essverhalten kontrollieren können, fand ein anderes Forscherteam heraus. Besonders hilfreich war es demnach, sich die negativen Langzeit-Konsequenzen vor Augen zu führen, die der Verzehr von Pommes, Pizza oder Eiscreme mit sich bringen würde. "Wir fanden heraus, dass allein das Andersdenken beeinflusst, wie das Gehirn auf verlockende Nahrungsmittel reagiert", sagte Dr. Kathryn Demos von der Brown Universität in Providence. Das Denken aktiviere Gehirnregionen, die mit Handlungssteuerung und Selbstregulierung in Zusammenhang stehen, so Demos. Ihre Ergebnisse deuteten darauf hin, dass Gedanken über die Langzeitfolgen das Essverlangen reduzieren und Übergewichtigen so möglicherweise beim Abnehmen helfen könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Leichter abnehmen mit Vorstellungskraft

Mithilfe einer neuen Methode purzeln Kilos fünfmal besser.

Viren verantwortlich für Drogensucht?

Die Veranlagung zur Drogensucht könnte auf ein Virus zurückzuführen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen