Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Heißhunger? Einfach an die Stirn tippen

Aktuelles

Ältere Frau und jüngere Frau Rücken an Rücken, beide tippen sich mit Zeigefinger an die Stirn

Offenbar wehren sich beide gegen eine Heißhungerattacke.
© Martina Osmy - Fotolia

Do. 06. November 2014

Heißhunger? Einfach an die Stirn tippen

Lust auf Schokolade, Pommes oder Eis? Gegen den Appetit auf Ungesundes kann es offenbar helfen, sich 30 Sekunden lang mit dem Zeigefinger gegen die Stirn zu tippen. Diese und weitere Strategien, die gegen Gelüste helfen könnten, stellten Forscher aktuell auf einer Tagung zum Thema Übergewicht in Boston, USA, vor.

Anzeige

Die Kunst liegt demnach darin, sich abzulenken. Eine 30 Sekunden dauernde Ablenkungsaufgabe könne selbst stark übergewichtigen Menschen dabei helfen, das Verlangen nach ihrem Lieblingsessen in den Griff zu bekommen, berichtete der Mediziner Richard Weil vom Mount Sinai St. Lukes's Hospital in New York gemeinsam mit Kollegen. Die Forscher hatten verglichen, wie gut 30 Sekunden mit dem Zeigefinger gegen Stirn oder Ohrläppchen zu tippen, mit den Fußzehen auf die Erde zu klopfen oder an eine leere Wand zu starren gegen Gelüste helfen kann. Zwar verringerten alle diese Maßnahmen die Lust aufs Essen, am besten wirkte allerdings das Gegen-die-Stirn-Tippen, so die Forscher.

Dass auch Gedanken das Essverhalten kontrollieren können, fand ein anderes Forscherteam heraus. Besonders hilfreich war es demnach, sich die negativen Langzeit-Konsequenzen vor Augen zu führen, die der Verzehr von Pommes, Pizza oder Eiscreme mit sich bringen würde. "Wir fanden heraus, dass allein das Andersdenken beeinflusst, wie das Gehirn auf verlockende Nahrungsmittel reagiert", sagte Dr. Kathryn Demos von der Brown Universität in Providence. Das Denken aktiviere Gehirnregionen, die mit Handlungssteuerung und Selbstregulierung in Zusammenhang stehen, so Demos. Ihre Ergebnisse deuteten darauf hin, dass Gedanken über die Langzeitfolgen das Essverlangen reduzieren und Übergewichtigen so möglicherweise beim Abnehmen helfen könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen