Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Geister leben im Gehirn

Aktuelles

Testperson erlebt eine Geister-Illusion im Labor

Bei dem Versuch tippt ein Roboterarm der Testperson auf den Rücken.
© Alain Herzog/EPFL

Fr. 07. November 2014

Geister leben im Gehirn

Viele Menschen glauben fest daran, dass Geister existieren. Dem könnten Forscher aus der Schweiz jetzt beipflichten - mit einer kleinen Einschränkung: Geister existieren ihnen zufolge nur im Gehirn. In Versuchen fanden die Wissenschaftler heraus, wie sich diese erwecken lassen.

Anzeige

Den Forschern um Olaf Blanke von der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne gelang es, bei Testpersonen im Labor eine Geister-Illusion hervorzurufen. Hierzu steuerten die Teilnehmer mit verbundenen Augen vor ihrem Körper einen Hebel vor und zurück. Ein Roboterarm hinter den Testpersonen imitierte die Bewegung und tippte den Teilnehmern dabei auf den Rücken. Geschah dies zeitgleich, konnte das Gehirn problemlos zuordnen, woher das Tippen kam. Führte der Roboterarm die Bewegung jedoch mit einer zeitlichen Verzögerung aus, entstand bei den Testpersonen der Eindruck einer fremden Präsenz. Nach drei Minuten hatten mehrere Testpersonen das Gefühl, dass mindestens ein, wenn nicht gar mehrere Geister anwesend seien. "Für manche war dieses Gefühl so unangenehm, dass sie das Experiment abbrachen", sagt Studienleiter Giulio Rognini.

Die Geister-Illusion entstehe durch die widersprüchlichen Signale, die an Gehirnbereiche gesendet werde, die unter anderem für die Selbstwahrnehmung eine wichtige Rolle spielen, erläutern die Forscher im Fachblatt Current Biology. In ihrem Experiment war das Gehirn nicht mehr in der Lage, die Signale dem eigenen Körper zuzuordnen. Stattdessen interpretierte es sie so, als stammten sie von jemand anderem. Auf diese Weise ließen sich Fälle erklären, bei denen Menschen von der Gegenwart einer fremden, unsichtbaren Präsenz überzeugt sind. Dies kann bei neurologischen oder psychiatrischen Erkrankungen vorkommen, zum Beispiel bei Schizophrenie, aber auch bei gesunden Menschen, die eine Grenzerfahrung durchleben, etwa beim Bergsteigen oder durch den Verlust eines geliebten Menschen. Zwar halte ihre Studie wohl niemanden davon ab, an Geister zu glauben, so die Forscher. Doch aus wissenschaftlicher Sicht liefere sie einen Beweis dafür, dass Geister wohl doch nur im Kopf existieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen