Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was unser Lesetempo beeinflusst

Aktuelles

Zwei Zahnbürsten in zwei Zahnputzbechern

"Innig oder distanziert?" - Wie man seine Beziehung bewertet während man so morgens im Bad steht, könnte davon beeinflusst werden, wie weit die Zahnputzbecher auseinanderstehen.
© Superingo - Fotolia

Di. 11. November 2014

Abstand von Dingen beeinflusst wie wir lesen und denken

Wirkt sich die Distanz zwischen zwei auf der Badezimmerablage stehenden Zahnputzbechern darauf aus, ob Partner, die über ihre Beziehung nachdenken, diese als inniger oder distanzierter wahrnehmen? Möglicherweise. Wie deutsche Sprachwissenschaftler herausfanden, kann der Abstand von Gegenständen offenbar beeinflussen, wie Menschen über abstrakte Zusammenhänge und Ideen nachdenken.

Anzeige

Nun hat die Forschungsgruppe der Universität Bielefeld allerdings keine Beziehungsforschung im Badezimmer betrieben. Die Sprachwissenschaftler waren vielmehr daran interessiert, wie sich das, was wir sehen, auf das Sprachverständnis auswirken kann. Mit Hilfe von Karten, die sich entweder aufeinander zu oder voneinander weg bewegten, fanden sie heraus, dass die Distanz von Gegenständen offenbar das Lesetempo von Testpersonen und damit das Verständnis eines Satzes beeinflusst. "Je weiter die Karten voneinander entfernt waren, desto schneller konnten die Personen Sätze lesen, die einen Widerspruch ausdrücken", erklärt der beteiligte Forscher Dr. Ernesto Guerra. Gleichzeitig zeigte sich: Je näher die Karten nebeneinander lagen, desto schneller wurden Sätze gelesen, die Ähnlichkeit ausdrücken. "Die Entfernung der Spielkarten beeinflusst damit das Verständnis von semantischer, also bedeutungsmäßiger Ähnlichkeit", sagt Guerra.

Die Erkenntnisse aus der Studie, die im Fachblatt Cognition veröffentlicht wurde, könnten Lehrkräfte beispielsweise im Deutsch-Unterricht in der Grundschule nutzen, so die Forscher. Dort lernen die Kinder, zu klassifizieren, also Sachen zu Gruppen zusammenzufassen. "Eine Übung wie mit den Spielkarten könnte den Kindern helfen, schneller Ähnlichkeiten und Unterschiede zu begreifen", so Junior-Professorin Dr. Pia Knoeferle, Leiterin der Forschungsgruppe. Ob Badezimmer-Grübler ihren Gedanken jedoch eine positive Richtung geben könnten, indem sie Zahnputzbecher dichter zusammenrücken, ist noch nicht erwiesen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafmangel durch soziale Medien

Viele Jugendliche nutzen ihr Smartphone auch mitten in der Nacht.

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen