Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was unser Lesetempo beeinflusst

Aktuelles

Zwei Zahnbürsten in zwei Zahnputzbechern

"Innig oder distanziert?" - Wie man seine Beziehung bewertet während man so morgens im Bad steht, könnte davon beeinflusst werden, wie weit die Zahnputzbecher auseinanderstehen.
© Superingo - Fotolia

Di. 11. November 2014

Abstand von Dingen beeinflusst wie wir lesen und denken

Wirkt sich die Distanz zwischen zwei auf der Badezimmerablage stehenden Zahnputzbechern darauf aus, ob Partner, die über ihre Beziehung nachdenken, diese als inniger oder distanzierter wahrnehmen? Möglicherweise. Wie deutsche Sprachwissenschaftler herausfanden, kann der Abstand von Gegenständen offenbar beeinflussen, wie Menschen über abstrakte Zusammenhänge und Ideen nachdenken.

Anzeige

Nun hat die Forschungsgruppe der Universität Bielefeld allerdings keine Beziehungsforschung im Badezimmer betrieben. Die Sprachwissenschaftler waren vielmehr daran interessiert, wie sich das, was wir sehen, auf das Sprachverständnis auswirken kann. Mit Hilfe von Karten, die sich entweder aufeinander zu oder voneinander weg bewegten, fanden sie heraus, dass die Distanz von Gegenständen offenbar das Lesetempo von Testpersonen und damit das Verständnis eines Satzes beeinflusst. "Je weiter die Karten voneinander entfernt waren, desto schneller konnten die Personen Sätze lesen, die einen Widerspruch ausdrücken", erklärt der beteiligte Forscher Dr. Ernesto Guerra. Gleichzeitig zeigte sich: Je näher die Karten nebeneinander lagen, desto schneller wurden Sätze gelesen, die Ähnlichkeit ausdrücken. "Die Entfernung der Spielkarten beeinflusst damit das Verständnis von semantischer, also bedeutungsmäßiger Ähnlichkeit", sagt Guerra.

Die Erkenntnisse aus der Studie, die im Fachblatt Cognition veröffentlicht wurde, könnten Lehrkräfte beispielsweise im Deutsch-Unterricht in der Grundschule nutzen, so die Forscher. Dort lernen die Kinder, zu klassifizieren, also Sachen zu Gruppen zusammenzufassen. "Eine Übung wie mit den Spielkarten könnte den Kindern helfen, schneller Ähnlichkeiten und Unterschiede zu begreifen", so Junior-Professorin Dr. Pia Knoeferle, Leiterin der Forschungsgruppe. Ob Badezimmer-Grübler ihren Gedanken jedoch eine positive Richtung geben könnten, indem sie Zahnputzbecher dichter zusammenrücken, ist noch nicht erwiesen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettzellen nehmen Sonnenlicht wahr

Ein Mangel an UV-Licht könnte wichtige Stoffwechselprozesse stören.

Sind Übergewicht und Diabetes ansteckend?

Forscher stellen eine ungewöhnliche These auf, für die es offenbar Beweise gibt.

Arthrose-Mittel tötet Krebszellen

Forscher haben die Wirkung von altbekannten Medikamenten getestet.

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Mit Ultraschall gegen Alzheimer?

Mit einer neuen Methode lässt sich die Gedächtnisleistung offenbar wieder verbessern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen