Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Was unser Lesetempo beeinflusst

Aktuelles

Zwei Zahnbürsten in zwei Zahnputzbechern

"Innig oder distanziert?" - Wie man seine Beziehung bewertet während man so morgens im Bad steht, könnte davon beeinflusst werden, wie weit die Zahnputzbecher auseinanderstehen.
© Superingo - Fotolia

Di. 11. November 2014

Abstand von Dingen beeinflusst wie wir lesen und denken

Wirkt sich die Distanz zwischen zwei auf der Badezimmerablage stehenden Zahnputzbechern darauf aus, ob Partner, die über ihre Beziehung nachdenken, diese als inniger oder distanzierter wahrnehmen? Möglicherweise. Wie deutsche Sprachwissenschaftler herausfanden, kann der Abstand von Gegenständen offenbar beeinflussen, wie Menschen über abstrakte Zusammenhänge und Ideen nachdenken.

Anzeige

Nun hat die Forschungsgruppe der Universität Bielefeld allerdings keine Beziehungsforschung im Badezimmer betrieben. Die Sprachwissenschaftler waren vielmehr daran interessiert, wie sich das, was wir sehen, auf das Sprachverständnis auswirken kann. Mit Hilfe von Karten, die sich entweder aufeinander zu oder voneinander weg bewegten, fanden sie heraus, dass die Distanz von Gegenständen offenbar das Lesetempo von Testpersonen und damit das Verständnis eines Satzes beeinflusst. "Je weiter die Karten voneinander entfernt waren, desto schneller konnten die Personen Sätze lesen, die einen Widerspruch ausdrücken", erklärt der beteiligte Forscher Dr. Ernesto Guerra. Gleichzeitig zeigte sich: Je näher die Karten nebeneinander lagen, desto schneller wurden Sätze gelesen, die Ähnlichkeit ausdrücken. "Die Entfernung der Spielkarten beeinflusst damit das Verständnis von semantischer, also bedeutungsmäßiger Ähnlichkeit", sagt Guerra.

Die Erkenntnisse aus der Studie, die im Fachblatt Cognition veröffentlicht wurde, könnten Lehrkräfte beispielsweise im Deutsch-Unterricht in der Grundschule nutzen, so die Forscher. Dort lernen die Kinder, zu klassifizieren, also Sachen zu Gruppen zusammenzufassen. "Eine Übung wie mit den Spielkarten könnte den Kindern helfen, schneller Ähnlichkeiten und Unterschiede zu begreifen", so Junior-Professorin Dr. Pia Knoeferle, Leiterin der Forschungsgruppe. Ob Badezimmer-Grübler ihren Gedanken jedoch eine positive Richtung geben könnten, indem sie Zahnputzbecher dichter zusammenrücken, ist noch nicht erwiesen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fördert Muskel-Training die Karriere?

Kraftsport lohnt sich offenbar in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher herausgefunden haben.

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Kinder: Musik hören stärkt Familienbande

Hören Eltern gemeinsam mit ihren Kindern Musik, stärkt das die Bindung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen