Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Traurige Musik ist gut für die Seele

Aktuelles

Sängerin Lana Del Rey im Gegenlicht.

Melancholie ist ihr Markenzeichen: die US-Sängerin Lana Del Rey.
© Neil Krug/Universal Music

Mi. 12. November 2014

Traurige Musik ist gut für die Seele

Die US-amerikanische Sängerin Lana Del Rey schaut gerne traurig in die Kamera und hat sich – nicht zuletzt dank ihres Hits "Summertime Sadness", was übersetzt in etwa "sommerliche Traurigkeit" bedeutet - zu einem Weltstar gemausert. Doch warum hören viele Menschen so gerne traurige Musik? Und das besonders, wenn sie ohnehin schon traurig sind? Ein Paradox, dem Forscher der Freien Universität Berlin nachgegangen sind.

Anzeige

Traurige Musik kann dabei helfen, die Gefühlslage zu verbessern. Das hat eine Online-Befragung von 772 Teilnehmern aus verschiedenen Kulturkreisen zutage gefördert. Die Forscher fanden vier Belohnungsaspekte: Die traurigen Klänge beflügeln demnach die Phantasie, regulieren Gefühle, fördern das Einfühlungsvermögen und wecken Gefühle, die nicht mit dem richtigen Leben in Zusammenhang stehen. Dies berichten die Wissenschaftler Liila Taruffi und Stefan Koelsch in Fachmagazin PLOS ONE. Auf diese Weise könne traurige Musik dabei helfen, negative Emotionen und Stimmungen zu regulieren und Trost spenden.

Das am häufigsten genannte Gefühl, dass sich durch traurige Klänge einstellte, war den Forschern zufolge nicht Traurigkeit, sondern Nostalgie: eine Rückbesinnung auf ein Zeit, die mit positiven Gefühlen verbunden ist. Das Erinnern selbst, das bestätigten die Befragten, weckt allerdings oft auch melancholische Gefühle, die traurig machen. Insgesamt können die Gefühle, die durch traurige Musik hervorgerufen werden, vielfältig sein. Unter anderem spiele hier das Einfühlungsvermögen einer Person eine wichtige Rolle. Besonders einfühlsame Menschen und solche mit geringer emotionaler Stabilität schätzten die traurigen Klänge zudem am meisten, so die Forscher.

Die Tatsache, dass traurige Musik oft als etwas Schönes empfunden werde und mit verschiedenen Belohnungsaspekten einhergehe, könnte Auswirkungen für die Musiktherapie haben, so die Forscher. Hier könnte sich der gezielte Einsatz trauriger Musik, die sich ein Patient am besten selbst auswählt, positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Wer sich bewegt, ist glücklicher

Wie viel Sport pro Woche nötig ist, damit das Glückslevel ansteigt, zeigt eine neue Studie.

Seitensprung: Oft ist es der beste Freund

Forscher haben untersucht, mit wem untreue Partner am häufigsten fremdgehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen