Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zweisprachigkeit: So profitiert das Gehirn

Aktuelles

Fünf Kinder im Alter von etwa 12 Jahren stehen im Freien und halten eine Landkarte in der Hand

Schüler von bilingualem Unterricht im Vorteil: Zweisprachigkeit hat auch in Bereichen abseits des Sprechens positive Effekte.
© Sergey Novikov - Fotolia

Do. 13. November 2014

Wie das Gehirn von Zweisprachigkeit profitiert

Ob bilinguale Kindergärten oder bilinguale Schulklassen – Zweisprachigkeit liegt voll im Trend. US-Forscher haben nun untersucht, was sich im Gehirn bilingualer Menschen tut. Sie fanden heraus, dass Zweisprachigkeit einen Trainingseffekt fürs Hirn hat, der sich auch abseits des Sprechens positiv bemerkbar macht.

Anzeige

Menschen, die zwei Sprachen fließend sprechen, verarbeiten demnach Informationen effektiver und leichter als Personen, die nur eine Sprache sprechen. In einem Test zum Sprachverständnis konnten zweisprachige Testpersonen konkurrierende Wörter besser herausfiltern, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift "Brain and Language". Dies hänge vermutlich damit zusammen, dass ihr Gehirn daran gewöhnt sei, zwei Sprachen im Zaum zu halten. Die beiden Sprachen seien ständig aktiv und das Gehirn müsse ständig auswählen, welche es benutzt und welche es ignoriert, so das Team um die Kommunikationsforscherin Viorica Marian von der Northwestern Universität, USA. Es trainiere also permanent, unwichtige Wörter zu unterdrücken. Dies bestätigte sich in Gehirnscans. Dort zeigte sich auch, dass bei Personen mit nur einer Sprache die Gehirnregion, die das Unterdrücken kontrolliert, aktiver war, also mehr tun musste als bei zweisprachigen Testpersonen.

Wie wichtig die Fähigkeit sein kann, bestimmte Dinge zu ignorieren, zeige sich in vielen Bereichen, so Marian. "Egal ob wir Autofahren oder ob ein Arzt eine Operation durchführt: Es ist wichtig, sich auf das konzentrieren zu können, was wichtig ist, und unwichtige Dinge auszublenden." In einer kürzlich im Fachblatt "Bilingualism: Language and Cognition" erschienenen Studie hatte die Wissenschaftlerin gemeinsam mit britischen Kollegen bereits nachweisen können, dass zweisprachige Schulkinder besser dazu in der Lage waren, Lärm im Klassenraum zu ignorieren, als einsprachige Kinder.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen