Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zweisprachigkeit: So profitiert das Gehirn

Aktuelles

Fünf Kinder im Alter von etwa 12 Jahren stehen im Freien und halten eine Landkarte in der Hand

Schüler von bilingualem Unterricht im Vorteil: Zweisprachigkeit hat auch in Bereichen abseits des Sprechens positive Effekte.
© Sergey Novikov - Fotolia

Do. 13. November 2014

Wie das Gehirn von Zweisprachigkeit profitiert

Ob bilinguale Kindergärten oder bilinguale Schulklassen – Zweisprachigkeit liegt voll im Trend. US-Forscher haben nun untersucht, was sich im Gehirn bilingualer Menschen tut. Sie fanden heraus, dass Zweisprachigkeit einen Trainingseffekt fürs Hirn hat, der sich auch abseits des Sprechens positiv bemerkbar macht.

Anzeige

Menschen, die zwei Sprachen fließend sprechen, verarbeiten demnach Informationen effektiver und leichter als Personen, die nur eine Sprache sprechen. In einem Test zum Sprachverständnis konnten zweisprachige Testpersonen konkurrierende Wörter besser herausfiltern, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift "Brain and Language". Dies hänge vermutlich damit zusammen, dass ihr Gehirn daran gewöhnt sei, zwei Sprachen im Zaum zu halten. Die beiden Sprachen seien ständig aktiv und das Gehirn müsse ständig auswählen, welche es benutzt und welche es ignoriert, so das Team um die Kommunikationsforscherin Viorica Marian von der Northwestern Universität, USA. Es trainiere also permanent, unwichtige Wörter zu unterdrücken. Dies bestätigte sich in Gehirnscans. Dort zeigte sich auch, dass bei Personen mit nur einer Sprache die Gehirnregion, die das Unterdrücken kontrolliert, aktiver war, also mehr tun musste als bei zweisprachigen Testpersonen.

Wie wichtig die Fähigkeit sein kann, bestimmte Dinge zu ignorieren, zeige sich in vielen Bereichen, so Marian. "Egal ob wir Autofahren oder ob ein Arzt eine Operation durchführt: Es ist wichtig, sich auf das konzentrieren zu können, was wichtig ist, und unwichtige Dinge auszublenden." In einer kürzlich im Fachblatt "Bilingualism: Language and Cognition" erschienenen Studie hatte die Wissenschaftlerin gemeinsam mit britischen Kollegen bereits nachweisen können, dass zweisprachige Schulkinder besser dazu in der Lage waren, Lärm im Klassenraum zu ignorieren, als einsprachige Kinder.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen