Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Besser golfen dank Jazz auf den Ohren

Aktuelles

Zwei Golfer hocken auf dem Grün eines Golfplatzes und beurteilen die Situation

Könnten besser einlochen: Golfspieler profitieren von Musik auf den Ohren.
© ARochau - Fotolia

Fr. 14. November 2014

Besser golfen dank Jazz auf den Ohren

Golfen sei gesund, sagen passionierte Golfspieler. Man bewege sich viel und das an der frischen Luft. Mehr Spaß macht es auf jeden Fall, wenn man schnell einlocht. Wie dies besser gelingt, haben jetzt US-Forscher herausgefunden: Wer Jazz hört, puttet besser.

Anzeige

Beim Putten fliegt der Ball nicht durch die Luft, sondern bleibt wie beim Minigolf am Boden. Das heißt, er rollt – im besten Fall ins Loch. Wie man diese Schlagart verbessern kann, untersuchte Ali Boolani, Professor für Physiotherapie an der privaten Clarkson Universität im Städtchen Potsdam im US-Bundesstaat New York, gemeinsam mit Kollegen. Demnach kann es helfen, während des Puttens Musik zu hören. Die beste Performance lieferten Spieler, die Jazzklängen lauschten. Doch auch mit Klassik, Country, Rock und Hiphop auf den Ohren, wurde besser eingelocht als ganz ohne Musik.

Für ihre Untersuchung hatten die Forscher 22 Junggolfer mit einem Durchschnittsalter von 20 Jahren und wenigstens acht Jahren Golferfahrung gewinnen können. Die Teilnehmer mussten von mehreren vorgegebenen Positionen in ein Loch putten – mal mit einer der Musikrichtungen im Ohr, mal ohne. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachblatt "Journal of Athletic Enhancement" veröffentlicht.

Boolani zufolge kann Musik auch in anderen Sportarten die Leistungen der Sportler verbessern. "Frühere Studien haben gezeigt, dass Country-Musik Baseball-Spieler besser schlagen, Rap-Musik Basketball-Spieler besser im Sprung werfen und temporeiche Musik Läufer schneller rennen lässt. Der Nutzen von Musik bei Situationen, in denen Feinmotorik gefragt ist, war bisher dagegen relativ unbekannt", stellt der Forscher fest. Er hofft mit seinen Ergebnissen einen Teil zur Beantwortung dieser Frage beigetragen zu haben.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen