Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Besser golfen dank Jazz auf den Ohren

Aktuelles

Zwei Golfer hocken auf dem Grün eines Golfplatzes und beurteilen die Situation

Könnten besser einlochen: Golfspieler profitieren von Musik auf den Ohren.
© ARochau - Fotolia

Fr. 14. November 2014

Besser golfen dank Jazz auf den Ohren

Golfen sei gesund, sagen passionierte Golfspieler. Man bewege sich viel und das an der frischen Luft. Mehr Spaß macht es auf jeden Fall, wenn man schnell einlocht. Wie dies besser gelingt, haben jetzt US-Forscher herausgefunden: Wer Jazz hört, puttet besser.

Anzeige

Beim Putten fliegt der Ball nicht durch die Luft, sondern bleibt wie beim Minigolf am Boden. Das heißt, er rollt – im besten Fall ins Loch. Wie man diese Schlagart verbessern kann, untersuchte Ali Boolani, Professor für Physiotherapie an der privaten Clarkson Universität im Städtchen Potsdam im US-Bundesstaat New York, gemeinsam mit Kollegen. Demnach kann es helfen, während des Puttens Musik zu hören. Die beste Performance lieferten Spieler, die Jazzklängen lauschten. Doch auch mit Klassik, Country, Rock und Hiphop auf den Ohren, wurde besser eingelocht als ganz ohne Musik.

Für ihre Untersuchung hatten die Forscher 22 Junggolfer mit einem Durchschnittsalter von 20 Jahren und wenigstens acht Jahren Golferfahrung gewinnen können. Die Teilnehmer mussten von mehreren vorgegebenen Positionen in ein Loch putten – mal mit einer der Musikrichtungen im Ohr, mal ohne. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachblatt "Journal of Athletic Enhancement" veröffentlicht.

Boolani zufolge kann Musik auch in anderen Sportarten die Leistungen der Sportler verbessern. "Frühere Studien haben gezeigt, dass Country-Musik Baseball-Spieler besser schlagen, Rap-Musik Basketball-Spieler besser im Sprung werfen und temporeiche Musik Läufer schneller rennen lässt. Der Nutzen von Musik bei Situationen, in denen Feinmotorik gefragt ist, war bisher dagegen relativ unbekannt", stellt der Forscher fest. Er hofft mit seinen Ergebnissen einen Teil zur Beantwortung dieser Frage beigetragen zu haben.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen