Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ekel-Gefühle lassen einen lügen

Aktuelles

Jüngre Frau, braunhaarig, mit Pferdeschwanz, blauweiß karierte Bluse, hält sich geekelt die Nase zu, eine Hand im Bereich Schlüsselbein

Wer sich vor etwas ekelt, ist eher bereit zu lügen und zu betrügen.
© pathoc - Fotolia

Di. 18. November 2014

Ekel-Gefühle lassen einen lügen

Wer sich vor etwas ekelt, ist eher bereit zu lügen und zu betrügen. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher, die untersucht hatten, wie Emotionen persönliche Entscheidungen beeinflussen. Dabei fanden sie auch heraus, wie man die Auswirkung von Ekel-Gefühlen wieder abmildern kann.

Anzeige

Die Forscher hatten verschiedene Experimente durchgeführt, darunter eines, in dem sich Testpersonen eine eklige Toiletten-Szene aus dem Film "Trainspotting" anschauten. Angeekelte Testpersonen waren anschließend eher dazu bereit, für einen kleinen finanziellen Gewinn zu lügen und zu betrügen, als unter normalen Umständen. "Ekel ist ein Gefühl, das uns schützen soll", sagt Marketing-Forscher Vikas Mittal von der Rice Universität in Houston, Texas. "Wenn sich Menschen angeekelt fühlen, neigen sie dazu, sich aus einer Situation zurückzuziehen." Während sich die Personen mehr auf sich selbst konzentrierten, würden sie weniger über andere nachdenken. Dies wiederum führe dazu, dass Menschen in Ekel-Situationen eher dazu bereit seien, für einen finanziellen Vorteil ein wenig zu lügen und betrügen, erläutert Mittal den zugrundeliegenden Mechanismus.

"Saubere Gedanken" gleichen den Ekel-Effekt jedoch wieder aus, wie sich in einem weiteren Experiment zeigte. Studienteilnehmer, die im Anschluss an die ekligen Szene über einen Haushaltsreiniger oder ein Duschgel nachdachten, um es zu bewerten, logen und betrogen anschließend genauso wenig wie Teilnehmer mit neutralen Gefühlen, berichten die Forscher.

Dies zeige, wie Entscheidungen, seien sie ethisch oder unethisch, durch Gefühle beeinflusst werden, die oft ganz unbewusst entstehen können, so die Forscher. Zum Beispiel durch einen Bericht im Fernsehen oder in der Zeitung, der Ekel-Gefühle weckt, oder auf der anderen Seite durch ein sauberes Arbeitsumfeld, das keinen Anlass zu solchen Emotionen gibt und so die Kooperationsbereitschaft fördert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse als Medizin verschreiben?

Würden Krankenkassen gesunde Lebensmittel bezahlen, könnten sich viele Krankheiten verhindern lassen.

Finnland: Blutgruppe als Tattoo

Eine ungewöhnliche Kampagne will mehr junge Menschen zum Blutspenden motivieren.

Sorgt Schichtarbeit für Blasenprobleme?

Wer nachts arbeitet, leidet offenbar häufiger unter einer überaktiven Blase.

Ein Knie mit Arthrose "knackt" anders

Eine Schalldiagnose könnte Knorpelschäden im Gelenk früher erkennen.

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck

Ein Nickerchen hat eine ähnliche Wirkungen wie das Reduzieren von Salz oder Alkohol.

Helfen Stehpulte gegen Übergewicht?

Forscher sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Pilze erhalten die geistigen Fähigkeiten

Das ist offenbar auf einen Bestandteil zurückzuführen, der in vielen Pilzsorten steckt.

Mit Heuschnupfen am Steuer?

Eine Allergie kann die Fahrtüchtigkeit ebenso beeinflussen wie Alkohol.

Wie teuer nächtliche Toilettengänge sind

Wer nachts häufig zur Toilette muss, sorgt für wirtschaftliche Einbußen.

Frühstücken schützt das Herz

Eine energiereiche Mahlzeit am Morgen könnte uns vor Herzinfarkt und Schlaganfall bewahren.

Telefongespräche fördern das Stillen

Telefonate unter Müttern führen offenbar dazu, dass Babys eher gestillt werden.

Spermienqualität nimmt seit Jahren ab

Forscher führen das auf Chemikalien zurück, die im Alltag oft zu finden sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen