Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ekel-Gefühle lassen einen lügen

Aktuelles

Jüngre Frau, braunhaarig, mit Pferdeschwanz, blauweiß karierte Bluse, hält sich geekelt die Nase zu, eine Hand im Bereich Schlüsselbein

Wer sich vor etwas ekelt, ist eher bereit zu lügen und zu betrügen.
© pathoc - Fotolia

Di. 18. November 2014

Ekel-Gefühle lassen einen lügen

Wer sich vor etwas ekelt, ist eher bereit zu lügen und zu betrügen. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher, die untersucht hatten, wie Emotionen persönliche Entscheidungen beeinflussen. Dabei fanden sie auch heraus, wie man die Auswirkung von Ekel-Gefühlen wieder abmildern kann.

Anzeige

Die Forscher hatten verschiedene Experimente durchgeführt, darunter eines, in dem sich Testpersonen eine eklige Toiletten-Szene aus dem Film "Trainspotting" anschauten. Angeekelte Testpersonen waren anschließend eher dazu bereit, für einen kleinen finanziellen Gewinn zu lügen und zu betrügen, als unter normalen Umständen. "Ekel ist ein Gefühl, das uns schützen soll", sagt Marketing-Forscher Vikas Mittal von der Rice Universität in Houston, Texas. "Wenn sich Menschen angeekelt fühlen, neigen sie dazu, sich aus einer Situation zurückzuziehen." Während sich die Personen mehr auf sich selbst konzentrierten, würden sie weniger über andere nachdenken. Dies wiederum führe dazu, dass Menschen in Ekel-Situationen eher dazu bereit seien, für einen finanziellen Vorteil ein wenig zu lügen und betrügen, erläutert Mittal den zugrundeliegenden Mechanismus.

"Saubere Gedanken" gleichen den Ekel-Effekt jedoch wieder aus, wie sich in einem weiteren Experiment zeigte. Studienteilnehmer, die im Anschluss an die ekligen Szene über einen Haushaltsreiniger oder ein Duschgel nachdachten, um es zu bewerten, logen und betrogen anschließend genauso wenig wie Teilnehmer mit neutralen Gefühlen, berichten die Forscher.

Dies zeige, wie Entscheidungen, seien sie ethisch oder unethisch, durch Gefühle beeinflusst werden, die oft ganz unbewusst entstehen können, so die Forscher. Zum Beispiel durch einen Bericht im Fernsehen oder in der Zeitung, der Ekel-Gefühle weckt, oder auf der anderen Seite durch ein sauberes Arbeitsumfeld, das keinen Anlass zu solchen Emotionen gibt und so die Kooperationsbereitschaft fördert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen