Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ekel-Gefühle lassen einen lügen

Aktuelles

Jüngre Frau, braunhaarig, mit Pferdeschwanz, blauweiß karierte Bluse, hält sich geekelt die Nase zu, eine Hand im Bereich Schlüsselbein

Wer sich vor etwas ekelt, ist eher bereit zu lügen und zu betrügen.
© pathoc - Fotolia

Di. 18. November 2014

Ekel-Gefühle lassen einen lügen

Wer sich vor etwas ekelt, ist eher bereit zu lügen und zu betrügen. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher, die untersucht hatten, wie Emotionen persönliche Entscheidungen beeinflussen. Dabei fanden sie auch heraus, wie man die Auswirkung von Ekel-Gefühlen wieder abmildern kann.

Anzeige

Die Forscher hatten verschiedene Experimente durchgeführt, darunter eines, in dem sich Testpersonen eine eklige Toiletten-Szene aus dem Film "Trainspotting" anschauten. Angeekelte Testpersonen waren anschließend eher dazu bereit, für einen kleinen finanziellen Gewinn zu lügen und zu betrügen, als unter normalen Umständen. "Ekel ist ein Gefühl, das uns schützen soll", sagt Marketing-Forscher Vikas Mittal von der Rice Universität in Houston, Texas. "Wenn sich Menschen angeekelt fühlen, neigen sie dazu, sich aus einer Situation zurückzuziehen." Während sich die Personen mehr auf sich selbst konzentrierten, würden sie weniger über andere nachdenken. Dies wiederum führe dazu, dass Menschen in Ekel-Situationen eher dazu bereit seien, für einen finanziellen Vorteil ein wenig zu lügen und betrügen, erläutert Mittal den zugrundeliegenden Mechanismus.

"Saubere Gedanken" gleichen den Ekel-Effekt jedoch wieder aus, wie sich in einem weiteren Experiment zeigte. Studienteilnehmer, die im Anschluss an die ekligen Szene über einen Haushaltsreiniger oder ein Duschgel nachdachten, um es zu bewerten, logen und betrogen anschließend genauso wenig wie Teilnehmer mit neutralen Gefühlen, berichten die Forscher.

Dies zeige, wie Entscheidungen, seien sie ethisch oder unethisch, durch Gefühle beeinflusst werden, die oft ganz unbewusst entstehen können, so die Forscher. Zum Beispiel durch einen Bericht im Fernsehen oder in der Zeitung, der Ekel-Gefühle weckt, oder auf der anderen Seite durch ein sauberes Arbeitsumfeld, das keinen Anlass zu solchen Emotionen gibt und so die Kooperationsbereitschaft fördert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Männer sind eher kühle Denker

Die Raumtemperatur wirkt sich bei Frauen und Männern unterschiedlich auf die geistige Leistungsfähigkeit aus.

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Wer abends auf das Smartphone verzichtet, schläft deutlich besser.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen