Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Jamaikaner so schnell sprinten

Aktuelles

Schwarzer (Jamaikaner) und weißer Sprinter

Was macht Jamaikaner so schnell? Es könnte an den perfekten Knien liegen.
© william87 - Fotolia

Mi. 19. November 2014

Jamaika Sprinter: Superschnell dank perfekter Knieform?

Usain Bolt, Shelly-Ann Fraser-Pryce und Nesta Carter haben zwei Dinge gemeinsam: Sie zählen zu den schnellsten Läufern der Welt und sie kommen aus Jamaika. Immer wieder bringt die kleine Karibikinsel herausragende Sprinter hervor. Warum das so ist, könnte ein Blick auf die Knie erklären.

Anzeige

Das Geheimnis könnte, zumindest zum Teil, in der Symmetrie der Knie liegen, wie ein internationales Forscherteam um den Evolutionsbiologen Robert Trivers von der Rutgers Universität in New Jersey, USA, berichtet. Knie von Elite-Sprintern seien viel symmetrischer als die Knie von Nicht-Sprintern, schreiben die Wissenschaftler online im Fachmagazin PLOS ONE. Sie fanden heraus, dass Sprinter mit den symmetrischsten Knien auch die besten Zeiten liefen. Dies galt insbesondere für die 100-Meter-Distanz. Unter den 74 untersuchten Elite-Sprintern hatten die 30, die auf 100-Meter-Läufe ohne Kurven spezialisiert sind, die symmetrischsten Knie.

Trivers zufolge ist dies einleuchtend. "Beobachtet man einen 100-Meter-Läufer, so sieht man, dass sich die Knie kontinuierlich auf und ab bewegen und dem Sprinter so den nötigen Antrieb nach vorne geben", erläutert der Professor für Anthropologie und Biologie. "Symmetrie ist hierfür hocheffizient." Noch lasse sich allerdings nicht abschließend sagen, ob die untersuchten Sprinter zur Weltspitze zählen, weil ihre Knie besonders symmetrisch sind, oder ob die Knie vielleicht wegen des großen Trainingsaufwands symmetrischer seien, so Trivers. Aus einer früheren Studie gehe allerdings hervor, dass sich anhand der Knie-Symmetrie von Achtjährigen vorhersagen lässt, wie schnell sie 14 Jahre später rennen können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen