Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses HIV: Sperma sabotiert Vaginalgele

Aktuelles

Bettszene Oberkörper: Junge, dunkelhaarige Frau, erregter Gesichtsausdruck, dunkelhaariger Mann auf ihr, weiße Bettwäsche.

Sex kann so schön sein, bietet HI-Viren aber auch die beste Möglichkeit, sich zu verbreiten, wenn man sich nicht schützt.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 21. November 2014

Sperma legt HIV-Schutz von Vaginalgelen lahm

HI-Viren werden in den meisten Fällen durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Man kam daher auf die Idee, Vaginalgele zu entwickeln, die Viren den Garaus machen sollen und so einen HIV-Schutz bieten könnten. Doch was im Labor erfolgreich war, versagte in der Praxis. Warum, fand nun ein deutsch-US-amerikanisches Forscherteam heraus.

Anzeige

Sperma, Hauptüberträger der HI-Viren, sabotiert demnach die Schutzfunktion mancher Gele, indem es die antivirale Wirkung aushebelt, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine. Außerdem macht Samenflüssigkeit die Viren ansteckender. Verursacht werde dies durch bestimmte Eiweißstoffe aus dem Sperma, sogenannten Amyloidfibrillen, die sich mit Viruspartikeln verbinden und so eine Art ‚Klebestäbchen‘ bilden, erläutert Professor Jan Münch von der Universität Ulm. Nicht die Samenflüssigkeit selbst sei also für diesen Effekt verantwortlich, sondern eben diese spezielle Verbindung von Stoffen. So konnten die Wissenschaftler die virentötende Wirkung des Vaginalgelen HIV-Schutzstoffes mit künstlich hergestellten ‚Klebestäbchen‘ ebenfalls außer Kraft setzen. Samenflüssigkeit ohne Fibrillen hingegen konnte den Anti-Viren-Gelen nichts anhaben, sodass der Virenschutz bestehen blieb.

Dass antivirale Gele zwar in Labortests sehr erfolgreich waren, in der klinischen Praxis aber meist versagt haben, hat den Forschern zufolge einen einfachen Grund. "Die Tests, die im Labor mit HI-Viren, Wirtszellen und antiviralen Stoffen durchgeführt wurden, entsprachen einfach nicht den realen Bedingungen bei der sexuellen Übertragung des Virus", so der Biochemiker Onofrio Zirafi von der Universität Ulm. Was fehlte war: das Sperma. Das Problem bestehe darin, dass auch die Samenflüssigkeit an sich schon auf Zellen giftig wirke, also auch auf Zellkulturen. Hier haben die Forscher nun eine Alternative entwickelt, die auch Versuche mit Sperma möglich macht. Außerdem fanden sie heraus, dass es durchaus antivirale Wirkstoffe gibt, denen die klebrigen Amyloidfibrillen nichts anhaben konnten. Mit diesen Erkenntnissen verbessern sich die Chancen, bessere Wirkstoffe zum Schutz vor der sexuellen Übertragung von HIV zu entwickeln.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen