Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses HIV: Sperma sabotiert Vaginalgele

Aktuelles

Bettszene Oberkörper: Junge, dunkelhaarige Frau, erregter Gesichtsausdruck, dunkelhaariger Mann auf ihr, weiße Bettwäsche.

Sex kann so schön sein, bietet HI-Viren aber auch die beste Möglichkeit, sich zu verbreiten, wenn man sich nicht schützt.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Fr. 21. November 2014

Sperma legt HIV-Schutz von Vaginalgelen lahm

HI-Viren werden in den meisten Fällen durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Man kam daher auf die Idee, Vaginalgele zu entwickeln, die Viren den Garaus machen sollen und so einen HIV-Schutz bieten könnten. Doch was im Labor erfolgreich war, versagte in der Praxis. Warum, fand nun ein deutsch-US-amerikanisches Forscherteam heraus.

Anzeige

Sperma, Hauptüberträger der HI-Viren, sabotiert demnach die Schutzfunktion mancher Gele, indem es die antivirale Wirkung aushebelt, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine. Außerdem macht Samenflüssigkeit die Viren ansteckender. Verursacht werde dies durch bestimmte Eiweißstoffe aus dem Sperma, sogenannten Amyloidfibrillen, die sich mit Viruspartikeln verbinden und so eine Art ‚Klebestäbchen‘ bilden, erläutert Professor Jan Münch von der Universität Ulm. Nicht die Samenflüssigkeit selbst sei also für diesen Effekt verantwortlich, sondern eben diese spezielle Verbindung von Stoffen. So konnten die Wissenschaftler die virentötende Wirkung des Vaginalgelen HIV-Schutzstoffes mit künstlich hergestellten ‚Klebestäbchen‘ ebenfalls außer Kraft setzen. Samenflüssigkeit ohne Fibrillen hingegen konnte den Anti-Viren-Gelen nichts anhaben, sodass der Virenschutz bestehen blieb.

Dass antivirale Gele zwar in Labortests sehr erfolgreich waren, in der klinischen Praxis aber meist versagt haben, hat den Forschern zufolge einen einfachen Grund. "Die Tests, die im Labor mit HI-Viren, Wirtszellen und antiviralen Stoffen durchgeführt wurden, entsprachen einfach nicht den realen Bedingungen bei der sexuellen Übertragung des Virus", so der Biochemiker Onofrio Zirafi von der Universität Ulm. Was fehlte war: das Sperma. Das Problem bestehe darin, dass auch die Samenflüssigkeit an sich schon auf Zellen giftig wirke, also auch auf Zellkulturen. Hier haben die Forscher nun eine Alternative entwickelt, die auch Versuche mit Sperma möglich macht. Außerdem fanden sie heraus, dass es durchaus antivirale Wirkstoffe gibt, denen die klebrigen Amyloidfibrillen nichts anhaben konnten. Mit diesen Erkenntnissen verbessern sich die Chancen, bessere Wirkstoffe zum Schutz vor der sexuellen Übertragung von HIV zu entwickeln.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen