Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Macht verändert den Klang der Stimme

Aktuelles

Drei Mitarbeiter (ein junger Mann, ein Älterer, eine junge Frau) im Gespräch

Wer hier das Sagen hat, würde man wahrscheinlich auch mit verbundenen Augen an der Stimme erkennen.
© Techniker Krankenkasse

Di. 25. November 2014

Macht verändert den Klang der Stimme

Macht kann Menschen verändern – und den Klang ihrer Stimme, wie Psychologen aus den USA jetzt nachweisen konnten. Und ob bewusst oder unbewusst: Die Machtposition, die in der Stimme mitschwingt, bemerken auch die Zuhörer.

Anzeige

Wie sich in einem Experiment zeigte, veränderten sich einhergehend mit dem Gefühl von Macht die akustischen Grundeigenschaften einer Stimme. Dies berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Psychological Science. Die Tonhöhe ging tendenziell nach oben, der Klang der Stimme wurde monotoner und die Lautstärke variierte stärker als bei Studienteilnehmern, die sich in eine unterlegene Rolle hineinfühlten. "Erstaunlicherweise beeinflusste Macht die Stimme von Testpersonen in fast der gleichen Weise, wie die von Margaret Thatcher nach ihrem Stimmtraining", sagt Galinsky. Es sei bekannt, dass die ehemalige britische Premierministerin ein umfassendes Sprachcoaching in Anspruch genommen hatte, um ihre Machtposition zu unterstreichen. In einem weiteren Experiment zeigte sich zudem, dass Testpersonen aufgrund der Stimmeigenschaften – höhere Tonhöhe, monotonerer Klang und Lautstärke - sehr gut einschätzen konnten, wer das Sagen hatte und wer nicht.

"Wir tendieren dazu, besonders viel Wert auf unsere Worte zu legen, wenn wir anderen gegenüber Stärke demonstrieren wollen", sagt Forschungsleiter Sei Jin Ko von der San Diego State University. Die aktuelle Arbeit deute jedoch darauf hin, dass grundlegende akustische Eigenschaften ebenfalls eine wichtige Rolle dabei spielen, wie man wahrgenommen wird. Egal ob es sich um Situationen handele, in denen Eltern versuchen, ihre Autorität gegenüber einem widerspenstigen Kind geltend zu machen, ob es ums Feilschen bei einem Autokauf oder Verhandlungen zwischen hochrangigen Politikern gehe: Der Klang der Stimme könne einen großen Einfluss darauf nehmen, wie eine solche Situation ausgehe, so Ko.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Sport: "Doping" durch Darmbakterien

Eine bestimmte Gattung von Bakterien im Darm steigert die Leistung beim Sport.

Wie lange Sperma maximal einfrieren?

Forscher haben untersucht, wie sich eine lange Lagerungszeit auf die Spermien auswirkt.

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen