Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Macht verändert den Klang der Stimme

Aktuelles

Drei Mitarbeiter (ein junger Mann, ein Älterer, eine junge Frau) im Gespräch

Wer hier das Sagen hat, würde man wahrscheinlich auch mit verbundenen Augen an der Stimme erkennen.
© Techniker Krankenkasse

Di. 25. November 2014

Macht verändert den Klang der Stimme

Macht kann Menschen verändern – und den Klang ihrer Stimme, wie Psychologen aus den USA jetzt nachweisen konnten. Und ob bewusst oder unbewusst: Die Machtposition, die in der Stimme mitschwingt, bemerken auch die Zuhörer.

Anzeige

Wie sich in einem Experiment zeigte, veränderten sich einhergehend mit dem Gefühl von Macht die akustischen Grundeigenschaften einer Stimme. Dies berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Psychological Science. Die Tonhöhe ging tendenziell nach oben, der Klang der Stimme wurde monotoner und die Lautstärke variierte stärker als bei Studienteilnehmern, die sich in eine unterlegene Rolle hineinfühlten. "Erstaunlicherweise beeinflusste Macht die Stimme von Testpersonen in fast der gleichen Weise, wie die von Margaret Thatcher nach ihrem Stimmtraining", sagt Galinsky. Es sei bekannt, dass die ehemalige britische Premierministerin ein umfassendes Sprachcoaching in Anspruch genommen hatte, um ihre Machtposition zu unterstreichen. In einem weiteren Experiment zeigte sich zudem, dass Testpersonen aufgrund der Stimmeigenschaften – höhere Tonhöhe, monotonerer Klang und Lautstärke - sehr gut einschätzen konnten, wer das Sagen hatte und wer nicht.

"Wir tendieren dazu, besonders viel Wert auf unsere Worte zu legen, wenn wir anderen gegenüber Stärke demonstrieren wollen", sagt Forschungsleiter Sei Jin Ko von der San Diego State University. Die aktuelle Arbeit deute jedoch darauf hin, dass grundlegende akustische Eigenschaften ebenfalls eine wichtige Rolle dabei spielen, wie man wahrgenommen wird. Egal ob es sich um Situationen handele, in denen Eltern versuchen, ihre Autorität gegenüber einem widerspenstigen Kind geltend zu machen, ob es ums Feilschen bei einem Autokauf oder Verhandlungen zwischen hochrangigen Politikern gehe: Der Klang der Stimme könne einen großen Einfluss darauf nehmen, wie eine solche Situation ausgehe, so Ko.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen