Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Nicht beziehungsfähig? Die Gene sind Schuld

Aktuelles

Junges, glücklich in die Kamera lächelndes Pärchen, winterlich gekleidet (Mütze, Kappe) in winterlicher Landschaft

Glücklich zu zweit oder nicht - hier spricht das Erbgut offenbar ein Wörtchen mit.
© pressmaster - Fotolia

Mi. 26. November 2014

Nicht beziehungsfähig? Die Gene sind Schuld

Manche Menschen fühlen sich nur mit Partner wohl, andere scheinen nicht beziehungsfähig zu sein. Hierbei könnte das Erbgut eine Rolle spielen, sagen chinesische Wissenschaftler.

Die Forscher der Peking Universität fanden heraus, dass verschiedene Varianten eines speziellen Gens, genannt HT1A, offenbar darüber mitbestimmen, ob jemand in einer Beziehung lebt oder nicht. Das Gen beeinflusst die Ausschüttung des Nervenbotenstoffs Serotonin und kommt in zwei Varianten vor, die C und G genannt werden. Erbgutuntersuchungen zeigten, dass nur 39 Prozent der Teilnehmer, die eine G-Variante trug, in einer Beziehung lebten. Von den Teilnehmern mit der C-Variante waren dagegen etwas mehr als die Hälfte "vergeben". Die Studie umfasste 579 chinesische Studenten, die auch zu ihrer derzeitigen Beziehungssituation Auskunft gaben. Das Ergebnis gehe mit früheren Erkenntnissen konform, nach denen sich G-Träger in engen Beziehungen unwohler fühlen, so die Forscher.

Der Grund dafür liegt vermutlich am Serotonin, einem Botenstoff, der unter anderem auf die Stimmung, das Schmerzempfinden, den Appetit und auch auf Gefühle wie Liebe Einfluss nimmt. Zwar spielen beim Verlieben auch der gesellschaftliche Status, das Aussehen und bestimmte Persönlichkeitsmerkmale eine Rolle, doch fällt offenbar auch der Serotonin-Pegel im Gehirn ins Gewicht. Wenn es also mit der Zweisamkeit mal wieder nicht so richtig klappt, könnte die Studie als Erklärung herhalten: "Es liegt nicht an dir, Liebling, es liegt an meinen Genen …"

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sport: Keine Sorge wegen Knie-Arthrose

Selbst intensiveres Training erhöhte das Risiko für den Gelenkverschleiß nicht.

Regen kann die Pollenmenge erhöhen

Frühlingsregen verursacht möglicherweise mehr Pollenprobleme, als er beseitigt.

Spürnasen: Hunde riechen Covid-19

Hunde, die normalerweise Krebserkrankungen am Geruch erkennen, wurden speziell trainiert.

Spülschwamm: Wie wird er wieder sauber?

Forscher haben getestet, ob ein Schwamm in der Mikrowelle wieder hygienisch sauber wird.

Hilft Alkohol dem Immunsystem?

Ein wenig Alkohol könnte dabei helfen, Autoimmunerkrankungen in Schach zu halten.

Körpersprache ist auch hörbar

Gestikulieren kann daher auch beim Telefonieren hilfreich sein.

Gesättigte Fette – Konzentration leidet

Eine Mahlzeit mit vielen gesättigten Fettsäuren beeinträchtigt die Aufmerksamkeit messbar.

Asthma bei Schlafmangel schlimmer

Wer regelmäßig zu wenig schläft, erleidet häufiger Asthmaanfälle und trockenen Husten.

Akupunktur gegen Verdauungsstörungen?

Eine Studie aus China zeigt sehr positive Effekte, die sogar über Wochen anhalten.

Lama-Antikörper gegen Corona?

Die Tiere produzieren besondere Antikörper, die Sars-CoV-2 neutralisieren könnten.

Mehr Stress als in den 90er Jahren?

Vor allem Personen mittleren Alters empfinden den Alltag heute als stressiger.

Placebo-Allergie durch bekannte Umgebung

Bestimmte Orte können Heuschnupfen auslösen, ohne dass Allergene vorhanden sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen