Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kaffee wirkt – jahrelang

Aktuelles

Seniorenpaar, gefüllte Kaffeetassen vor sich; Frau verschmitzt in Kamera schauend, Mann schenkt ihr Milch in den Kaffee ein

Wer regelmäßig drei bis fünf Tassen Kaffee am Tag trinkt, ist im Alter geistig fitter.
© pressmaster - Fotolia

Do. 27. November 2014

Kaffee wirkt – jahrelang

Viele brauchen ihren Kaffee am Morgen um schnell in die Gänge zu kommen. Die anregende Wirkung kann aber auch stören – manch einer verzichtet daher auf das Tässchen am Nachmittag, da er sonst selbst Stunden später kein Auge zu tut. Niederländische Forscher berichten jetzt, dass Kaffee sogar jahrelang wirken kann. Wer ihn regelmäßig trinke, sei im Alter geistig fitter.

"Die Mehrheit an epidemiologischen Studien deutet darauf hin, dass ein lebenslanger, regelmäßiger Kaffeekonsum mit einem geringeren Risiko für die Alzheimer-Krankheit einhergeht", sagte Dr. Arfram Ikram vom Erasmus Medical Centre in Rotterdam auf einem Kongress von Alzheimer-Spezialisten im schottischen Glasgow. Gemeinsam mit Kollegen stellte der Forscher einen Bericht des Institute for Scientific Information on Coffee vor, der einen Überblick über bisherige Forschungsergebnisse gab. Es zeichne sich ab, dass Kaffee-Liebhaber durch den Genuss des Bohnengetränks ihr Alzheimer-Risiko um bis zu 20 Prozent senken könnten, so Ikram. Der optimale Schutzeffekt scheine sich bei drei bis fünf Tassen Kaffee am Tag einzustellen.

Verantwortlich für diese positive Wirkung des Bohnengetränks sind den Forschern zufolge vermutlich bestimmte Inhaltsstoffe von Kaffee, vor allem das in ihm enthaltene Koffein und Polyphenole. Koffein helfe dabei, zwei für die Alzheimer-Krankheit typische Prozesse, die Anhäufung von amyloiden Plaques und die Bildung neurofibrillärer Bündel im Gehirn, zu verhindern, so die Forscher. Zusätzlich würden sowohl Koffein als auch Polyphenole Entzündungen hemmen und die Beeinträchtigung von Gehirnzellen verringern, insbesondere im Hippocampus und in der Hirnrinde, zwei Regionen, die mit dem Gedächtnis in Zusammenhang stehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Worauf eine Fraktur hinweisen kann

Der Ort eines Knochenbruchs kann sich erheblich auf die langfristige Gesundheit auswirken.

Wie Musik nach einem Herzinfarkt hilft

Eine Musiktherapie kann die Erholung nach einem Herzinfarkt gut unterstützen.

Später schlafen - höheres Herzrisiko

Schon geringe Verzögerungen der Schlafenszeit können der Gesundheit schaden.

Warum ein heißes Bad so gesund ist

Jeden Tag ein heißes Bad: Das trägt nicht nur zur Entspannung bei, wie eine neue Studie zeigt.

Ultraschall-Gerät hört Krankheiten

Mit einem neuartigen Gerät lassen sich Krankheiten wie Krebs erkennen und verfolgen.

Übergewicht: Bei Teenagern ansteckend?

Forscher haben Jugendliche zu ihrer Idealfigur befragt.

SARS-CoV-2 hat einen natürlichen Ursprung

Das neuartige Coronavirus ist keine Biowaffe, die absichtlich im Labor hergestellt wurde.

Mehr Freude am Sport mit Instagram

Soziale Medien können die Motivation für Sport steigern, wenn man sie richtig nutzt.

10 Mythen über das Coronavirus im Check

Vorbeugen mit Knoblauch oder Nasenspülungen? Die WHO räumt mit Mythen auf.

Karies ohne Schmerzen behandeln?

Forscher testen eine Methode, die den Zahn dazu bringt, sich selbst zu reparieren.

Avocados verbessern die Konzentration

Die Frucht ist besonders reich an gesunden Nährstoffen.

Typ-2-Diabetes: Bakterien als Ursache?

Bestimmte Bakterien könnten an der Entstehung der Krankheit beteiligt sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen