Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Amis ihre Präsidenten vergessen

Aktuelles

Porträtfoto John F. Kennedy im Oval Office

An John F. Kennedy erinnert man sich womöglich besser als an andere Präsidenten, weil die Umstände seines Todes sich deutlich von denen der anderen abheben.
© Cecil Staughton, White House

Fr. 28. November 2014

Warum US-Amerikaner ihre Präsidenten vergessen

US-Amerikaner, so heißt es, seien sehr stolz auf ihre Präsidenten. Dennoch vergessen sie die meisten von ihnen mit der Zeit. Nach welchem Muster die Regenten im Nebel des kollektiven Vergessens verschwinden, haben Forscher jetzt ermittelt.

Anzeige

Eine Rolle spielt demnach schlicht, wie lange die Präsidentschaft zurückliegt. An die meisten Präsidenten erinnern sich die Menschen 50 bis 100 Jahre nach deren Amtszeit nicht mehr, berichten die Wissenschaftler in der Zeitschrift "Science". Dem Studienautor Dr. Henry L. Roediger zufolge könnte es den Präsidenten Jimmy Carter und Ronald Reagan, die in den 1970er und 80er Jahren regierten und heute noch einigermaßen bekannt sind, in 50 Jahren genauso ergehen wie ihrem Vorgänger William McKinley, der im ausgehenden 19. Jahrhundert Präsident war und den heute kaum noch einer kennt.

Daneben spielen zwei Erinnerungsprinzipien eine Rolle. Prinzip Nr.1: Bei einer langen Liste von Informationen erinnert man sich besser an jene Informationen, die am Anfang und am Ende stehen. Studenten, die im Rahmen der Studie Präsidenten erkennen und benennen mussten, konnten sich recht gut an die Reihenfolge der letzten Präsidenten erinnern. Doch mit zunehmendem Abstand verschlechterte sich das Erinnerungsvermögen rapide. Besser erging es da wiederum dem ersten Präsidenten der USA, George Washington, und drei bis vier seiner Nachfolger. Die Präsidenten im Mittelfeld – von Martin Van Buren (Nr. 8) bis Calvin Coolidge (Nr. 30) – waren dagegen weitestgehend in Vergessenheit geraten.

Erinnerungsprinzip Nr.2: Liegt eine Information in der Mitte einer langen Liste, erinnert man sich besser an sie, wenn sie sich von anderen Informationen deutlich abhebt. Ein Beispiel hierfür sind Abraham Lincoln und seine zwei direkten Nachfolger Andrew Johnson und Ulysses S. Grant, die mit dem Amerikanischen Bürgerkrieg und dem Ende der Sklaverei in Zusammenhang stehen. Auch an Barack Obama, den ersten schwarzen Präsidenten, dürfte man sich aus diesem Grund noch länger erinnern, glaubt Roediger. Gleiches gelte für den Fall, wenn erstmals eine Frau Präsidentin werden würde, wie es für Hillary Clinton 2016 möglich wäre.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Krankheiten mit Gift behandeln?

Aus dem Gift von Schlangen, Skorpionen & Co könnten künftig Medikamente entstehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen