Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses American Football verändert das Gehirn

Aktuelles

American Football-Spieler im Stadion fängt einen Football

Schon eine einzige Saison kann bei jugendlichen Football-Spielern zu Veränderungen im Gehirn führen.
© Brocreative - Fotolia

Di. 02. Dezember 2014

American Football: Stöße gegen den Kopf verändern das Gehirn

Leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen? Das wohl kaum. Eine Auswirkung auf das Gehirn scheinen Stöße allerdings schon zu haben, wie US-Forscher berichten. Sie konnten beobachten, dass schon eine einzige Saison bei jugendlichen Football-Spielern zu Veränderungen im Gehirn führte.

Anzeige

Die Veränderungen zeigten sich in der weißen Hirnsubstanz, berichteten die Wissenschaftler um Christopher T. Withlow vom Wake Forest Baptist Medical Center in Winston Salem auf einer Radiologen-Tagung in den USA. Sie waren sowohl bei Football-Spielern zu beobachten, die stärkeren Erschütterungen ausgesetzt waren, als auch bei Spielern, die schwachen Erschütterungen ausgesetzt waren, so die Forscher. Bei stärkeren und häufigeren Erschütterungen sei der Einfluss jedoch größer gewesen als bei milderen und selteneren Stößen. Die Veränderungen, die im Gehirn zu sehen seien, entsprechen den Wissenschaftlern zufolge denen, die auch bei einem leichten Schädel-Hirn-Trauma auftreten – und das obwohl keiner der untersuchten Spieler eine Gehirnerschütterung davongetragen hatte. Bislang sei noch unklar, ob diese Gehirnveränderungen auf lange Sicht negative Folgen hätten oder nicht.

Die Forscher hatten 24 Schüler zwischen 16 und 18 Jahren, die American Football spielten, eine Saison lang untersucht. Mit einem Spezialhelm hatten sie gemessen, wie häufig und stark die Köpfe der Spieler im Verlauf von Spielen oder beim Training Stößen und Erschütterungen ausgesetzt waren. Außerdem wurde das Gehirn sowohl vor als auch nach der Saison mit einer Technik gescannt, mit der kleinste Veränderungen in der weißen Hirnsubstanz festgestellt werden können. Die weiße Substanz besteht aus Millionen von Nervenfasern, die verschiedenste Gehirnbereiche miteinander vernetzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen