Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses American Football verändert das Gehirn

Aktuelles

American Football-Spieler im Stadion fängt einen Football

Schon eine einzige Saison kann bei jugendlichen Football-Spielern zu Veränderungen im Gehirn führen.
© Brocreative - Fotolia

Di. 02. Dezember 2014

American Football: Stöße gegen den Kopf verändern das Gehirn

Leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen? Das wohl kaum. Eine Auswirkung auf das Gehirn scheinen Stöße allerdings schon zu haben, wie US-Forscher berichten. Sie konnten beobachten, dass schon eine einzige Saison bei jugendlichen Football-Spielern zu Veränderungen im Gehirn führte.

Anzeige

Die Veränderungen zeigten sich in der weißen Hirnsubstanz, berichteten die Wissenschaftler um Christopher T. Withlow vom Wake Forest Baptist Medical Center in Winston Salem auf einer Radiologen-Tagung in den USA. Sie waren sowohl bei Football-Spielern zu beobachten, die stärkeren Erschütterungen ausgesetzt waren, als auch bei Spielern, die schwachen Erschütterungen ausgesetzt waren, so die Forscher. Bei stärkeren und häufigeren Erschütterungen sei der Einfluss jedoch größer gewesen als bei milderen und selteneren Stößen. Die Veränderungen, die im Gehirn zu sehen seien, entsprechen den Wissenschaftlern zufolge denen, die auch bei einem leichten Schädel-Hirn-Trauma auftreten – und das obwohl keiner der untersuchten Spieler eine Gehirnerschütterung davongetragen hatte. Bislang sei noch unklar, ob diese Gehirnveränderungen auf lange Sicht negative Folgen hätten oder nicht.

Die Forscher hatten 24 Schüler zwischen 16 und 18 Jahren, die American Football spielten, eine Saison lang untersucht. Mit einem Spezialhelm hatten sie gemessen, wie häufig und stark die Köpfe der Spieler im Verlauf von Spielen oder beim Training Stößen und Erschütterungen ausgesetzt waren. Außerdem wurde das Gehirn sowohl vor als auch nach der Saison mit einer Technik gescannt, mit der kleinste Veränderungen in der weißen Hirnsubstanz festgestellt werden können. Die weiße Substanz besteht aus Millionen von Nervenfasern, die verschiedenste Gehirnbereiche miteinander vernetzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen