Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses American Football verändert das Gehirn

Aktuelles

American Football-Spieler im Stadion fängt einen Football

Schon eine einzige Saison kann bei jugendlichen Football-Spielern zu Veränderungen im Gehirn führen.
© Brocreative - Fotolia

Di. 02. Dezember 2014

American Football: Stöße gegen den Kopf verändern das Gehirn

Leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen? Das wohl kaum. Eine Auswirkung auf das Gehirn scheinen Stöße allerdings schon zu haben, wie US-Forscher berichten. Sie konnten beobachten, dass schon eine einzige Saison bei jugendlichen Football-Spielern zu Veränderungen im Gehirn führte.

Anzeige

Die Veränderungen zeigten sich in der weißen Hirnsubstanz, berichteten die Wissenschaftler um Christopher T. Withlow vom Wake Forest Baptist Medical Center in Winston Salem auf einer Radiologen-Tagung in den USA. Sie waren sowohl bei Football-Spielern zu beobachten, die stärkeren Erschütterungen ausgesetzt waren, als auch bei Spielern, die schwachen Erschütterungen ausgesetzt waren, so die Forscher. Bei stärkeren und häufigeren Erschütterungen sei der Einfluss jedoch größer gewesen als bei milderen und selteneren Stößen. Die Veränderungen, die im Gehirn zu sehen seien, entsprechen den Wissenschaftlern zufolge denen, die auch bei einem leichten Schädel-Hirn-Trauma auftreten – und das obwohl keiner der untersuchten Spieler eine Gehirnerschütterung davongetragen hatte. Bislang sei noch unklar, ob diese Gehirnveränderungen auf lange Sicht negative Folgen hätten oder nicht.

Die Forscher hatten 24 Schüler zwischen 16 und 18 Jahren, die American Football spielten, eine Saison lang untersucht. Mit einem Spezialhelm hatten sie gemessen, wie häufig und stark die Köpfe der Spieler im Verlauf von Spielen oder beim Training Stößen und Erschütterungen ausgesetzt waren. Außerdem wurde das Gehirn sowohl vor als auch nach der Saison mit einer Technik gescannt, mit der kleinste Veränderungen in der weißen Hirnsubstanz festgestellt werden können. Die weiße Substanz besteht aus Millionen von Nervenfasern, die verschiedenste Gehirnbereiche miteinander vernetzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Mit Weihrauch gegen Multiple Sklerose?

Ein Extrakt des Gummiharzes könnte bei der entzündlichen Krankheit helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen