Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Insekten helfen bei der Müllabfuhr

Aktuelles

Skyline von Manhatten mit blauem Himmel

New York City: Heimat und Reiseziel vieler Millionen Menschen. Doch sie alle produzieren Müll. Gut, dass es Insekten gibt, die bei der Müllabfuhr helfen.
© joreks - Fotolia

Mi. 03. Dezember 2014

NY: Insekten-Müllabfuhr sorgt für saubere Straßen

Wenn einem die Maden aus dem Mülleimer entgegenkrabbeln ist das in erster Linie eklig. US-Wissenschaftler fanden jetzt jedoch heraus, welche wichtige Rolle Insekten für die Müllbeseitigung in Innenstädten spielen. Untersuchungsfeld: die Straßen von New York.

Anzeige

Ob es um weggeschmissene Hot Dog-Reste geht, um heruntergefallen Chips oder angebissene Kekse: Was auf den Straßen liegen bleibt, bleibt nicht unbemerkt. Auch wenn man sie oft nicht wahrnimmt, arbeiten Insekten hart, so das Ergebnis einer aktuellen US-Studie. Auf den Straßen von Manhattan spielen Insekten und andere Gliederfüßer demnach eine bedeutende Rolle bei der Entsorgung von Müll. "Allein die Gliederfüßer auf den Mittelstreifen im Gebiet zwischen Broadway und der West Street verdrücken jedes Jahr mehr als eine Tonne an weggeschmissenem Junkfood", sagt die Untersuchungsleiterin Dr. Elsa Youngsteadt von der North Carolina State University. Das entspreche etwa 60.000 Hot Dogs pro Jahr, wenn man von einer Pause im Winter ausgehe.

Zu Youngsteadts großer Überraschung konsumierten Gliederfüßer-Gemeinschaften, die in den Mittelstreifen von Straßen lebten, sogar drei- bis viermal so viel Junkfood wie tierische Park-Bewohner – und das bei geringerer Artenvielfalt. Sie und ihre Kollegen hatten angenommen, dass mehr Müll konsumiert wird, wenn die Artenvielfalt größer ist. Verantwortlich für die hohe Produktivität der Putzkolonne sei vermutlich eine spezielle Ameisenart, die sehr häufig in den Mittelstreifen zu finden war und bekannt dafür ist, dass sie sich in städtischem Umfeld zwischen Gehweg-Ritzen und Pflastersteinen wohlfühlt.

Für ihre Studie hatten die Forscher genau berechnete Mengen an Junkfood – Chips, Kekse und Hot Dogs – auf Mittelstreifen und in Parks von Manhattan verteilt – jeweils einmal in einem Käfig, so dass nur kleinste Tiere an die Nahrungsmittel kamen, und einmal frei zugänglich für alle Tiere. Es zeigte sich, dass Gliederfüßer mit anderen Tieren wie Ratten und Tauben um weggeworfene Nahrungsmittel konkurrieren. Nicht nur im Hinblick auf die Müllbeseitigung seien sie daher effektive Helfer, so Youngsteadt. "Was die Ameisen verzehren, ist für die Ratten nicht mehr da."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen