Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Insekten helfen bei der Müllabfuhr

Aktuelles

Skyline von Manhatten mit blauem Himmel

New York City: Heimat und Reiseziel vieler Millionen Menschen. Doch sie alle produzieren Müll. Gut, dass es Insekten gibt, die bei der Müllabfuhr helfen.
© joreks - Fotolia

Mi. 03. Dezember 2014

NY: Insekten-Müllabfuhr sorgt für saubere Straßen

Wenn einem die Maden aus dem Mülleimer entgegenkrabbeln ist das in erster Linie eklig. US-Wissenschaftler fanden jetzt jedoch heraus, welche wichtige Rolle Insekten für die Müllbeseitigung in Innenstädten spielen. Untersuchungsfeld: die Straßen von New York.

Anzeige

Ob es um weggeschmissene Hot Dog-Reste geht, um heruntergefallen Chips oder angebissene Kekse: Was auf den Straßen liegen bleibt, bleibt nicht unbemerkt. Auch wenn man sie oft nicht wahrnimmt, arbeiten Insekten hart, so das Ergebnis einer aktuellen US-Studie. Auf den Straßen von Manhattan spielen Insekten und andere Gliederfüßer demnach eine bedeutende Rolle bei der Entsorgung von Müll. "Allein die Gliederfüßer auf den Mittelstreifen im Gebiet zwischen Broadway und der West Street verdrücken jedes Jahr mehr als eine Tonne an weggeschmissenem Junkfood", sagt die Untersuchungsleiterin Dr. Elsa Youngsteadt von der North Carolina State University. Das entspreche etwa 60.000 Hot Dogs pro Jahr, wenn man von einer Pause im Winter ausgehe.

Zu Youngsteadts großer Überraschung konsumierten Gliederfüßer-Gemeinschaften, die in den Mittelstreifen von Straßen lebten, sogar drei- bis viermal so viel Junkfood wie tierische Park-Bewohner – und das bei geringerer Artenvielfalt. Sie und ihre Kollegen hatten angenommen, dass mehr Müll konsumiert wird, wenn die Artenvielfalt größer ist. Verantwortlich für die hohe Produktivität der Putzkolonne sei vermutlich eine spezielle Ameisenart, die sehr häufig in den Mittelstreifen zu finden war und bekannt dafür ist, dass sie sich in städtischem Umfeld zwischen Gehweg-Ritzen und Pflastersteinen wohlfühlt.

Für ihre Studie hatten die Forscher genau berechnete Mengen an Junkfood – Chips, Kekse und Hot Dogs – auf Mittelstreifen und in Parks von Manhattan verteilt – jeweils einmal in einem Käfig, so dass nur kleinste Tiere an die Nahrungsmittel kamen, und einmal frei zugänglich für alle Tiere. Es zeigte sich, dass Gliederfüßer mit anderen Tieren wie Ratten und Tauben um weggeworfene Nahrungsmittel konkurrieren. Nicht nur im Hinblick auf die Müllbeseitigung seien sie daher effektive Helfer, so Youngsteadt. "Was die Ameisen verzehren, ist für die Ratten nicht mehr da."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: Ist das (k)eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen