Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schweren Babys fällt die Schule leichter

Aktuelles

Properes Baby bäuchlings auf weißer Decke mit weißem Badetuch über dem Kopf, nach links oben blickend

Kinder, die proper geboren wurden, bringen in der Grund- und Mittelschule die besseren Noten mit nach Hause.
© Andriy Petrenko - Fotolia

Do. 04. Dezember 2014

Schwere Babys tun sich in der Schule leichter

Ihr Kind lernt an der besten Schule der Umgebung? Das ist schön und gut. Doch wenn es um die schulischen Erfolge der Zöglinge geht, könnte das Zünglein an der Waage einer neuen US-Studie zufolge das Geburtsgewicht sein.

Anzeige

Schwerere Neugeborene tun sich demnach später in der Grund- und Mittelschule leichter als Babys, die als Leichtgewichte zur Welt kamen. Dies berichtet ein Forscherteam von der Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. Ihre Studie habe gezeigt, dass Kinder, die bei ihrer Geburt schwerer sind, von der dritten bis zur achten Klasse bessere Noten in Tests erzielen, so die Wissenschaftler. Der Zusammenhang zwischen Geburtsgewicht und Noten sei auch bei Zwillingen nachweisbar gewesen. Und selbst der Vorteil, eine gute Schule zu besuchen, habe nicht den Nachteil eines geringeren Geburtsgewichts aufwiegen können, so die Forscher.

Die Ergebnisse werfen den Wissenschaftlern zufolge die Frage auf, ob das Ungeborene von einer längeren Zeit im Bauch der Mutter profitieren könnte. "Unsere Studie spricht für die Vorstellung, dass eine längere Schwangerschaft und die damit verbundene Gewichtszunahme gut ist", sagt einer der Studienautoren, David Figlio.

Die Karriere eines Menschen werde durch das Geburtsgewicht jedoch nicht besiegelt, sagt Mitautor Jonathan Guryan. Auch Kinder mit geringem Geburtsgewicht könnten in der Schule besser abschneiden als ihre schwereren Altersgenossen, und täten dies auch. So ließe sich z.B. anhand der Bildung der Mutter durchaus besser vorhersagen, wie es um die schulischen Erfolge der Zöglinge bestellt sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ernährung an der Hautfarbe ablesen

Die Farbe der Haut gibt Hinweise darauf, wie viel Obst und Gemüse eine Person isst.

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen