Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schweren Babys fällt die Schule leichter

Aktuelles

Properes Baby bäuchlings auf weißer Decke mit weißem Badetuch über dem Kopf, nach links oben blickend

Kinder, die proper geboren wurden, bringen in der Grund- und Mittelschule die besseren Noten mit nach Hause.
© Andriy Petrenko - Fotolia

Do. 04. Dezember 2014

Schwere Babys tun sich in der Schule leichter

Ihr Kind lernt an der besten Schule der Umgebung? Das ist schön und gut. Doch wenn es um die schulischen Erfolge der Zöglinge geht, könnte das Zünglein an der Waage einer neuen US-Studie zufolge das Geburtsgewicht sein.

Anzeige

Schwerere Neugeborene tun sich demnach später in der Grund- und Mittelschule leichter als Babys, die als Leichtgewichte zur Welt kamen. Dies berichtet ein Forscherteam von der Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. Ihre Studie habe gezeigt, dass Kinder, die bei ihrer Geburt schwerer sind, von der dritten bis zur achten Klasse bessere Noten in Tests erzielen, so die Wissenschaftler. Der Zusammenhang zwischen Geburtsgewicht und Noten sei auch bei Zwillingen nachweisbar gewesen. Und selbst der Vorteil, eine gute Schule zu besuchen, habe nicht den Nachteil eines geringeren Geburtsgewichts aufwiegen können, so die Forscher.

Die Ergebnisse werfen den Wissenschaftlern zufolge die Frage auf, ob das Ungeborene von einer längeren Zeit im Bauch der Mutter profitieren könnte. "Unsere Studie spricht für die Vorstellung, dass eine längere Schwangerschaft und die damit verbundene Gewichtszunahme gut ist", sagt einer der Studienautoren, David Figlio.

Die Karriere eines Menschen werde durch das Geburtsgewicht jedoch nicht besiegelt, sagt Mitautor Jonathan Guryan. Auch Kinder mit geringem Geburtsgewicht könnten in der Schule besser abschneiden als ihre schwereren Altersgenossen, und täten dies auch. So ließe sich z.B. anhand der Bildung der Mutter durchaus besser vorhersagen, wie es um die schulischen Erfolge der Zöglinge bestellt sei.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen