Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rauchen stiehlt Y-Chromosomen

Aktuelles

Profilbild (rechter Bildrand), Mann in den 20ern, Wollmütze, Bart, bunte Bänder um die Handgelenke, Ohrringe, Jeansjacke, steckt sich eine Zigarette an

Rauchen schadet Männern mehr als Frauen. Forscher haben nun eine mögliche Erklärung dafür gefunden.
© Eugenio Marongiu - Fotolia

Fr. 05. Dezember 2014

Rauchen stiehlt Männern die Y-Chromosomen

Rauchen ist ungesund, keine Frage. Doch schadet es Rauchern offenbar mehr als Raucherinnen. Forscher haben jetzt eine mögliche Erklärung für diesen Geschlechterunterschied gefunden: Danach stiehlt das Rauchen Männern zwar nicht die Männlichkeit, aber etwas zutiefst Männliches – die Y-Chromosomen. Dessen Verlust wiederum erhöht das Krebsrisiko.

Anzeige

Gemeinsam mit Kollegen fand Lars Forsberg von der Universität Uppsala in Schweden heraus, dass im Blut von Rauchern weniger Blutzellen mit Y-Chromosomen zu finden waren als bei Nichtrauchern. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift Science berichten, war der negative Effekt des Rauchens dosisabhängig. Das bedeutet, dass die männlichen Chromosomen in Blutzellen von stärkeren Rauchern häufiger abhandenkamen als bei weniger starken Rauchern.

Die gute Nachricht: Der Schwund scheint umkehrbar. So war der Verlust an Y-Chromosomen bei Ex-Rauchern gleich ausgeprägt wie bei Männern, die dem Laster noch nie gefrönt hatten. "Diese Entdeckung könnte ein überzeugendes Argument sein, mit dem Rauchen aufzuhören", sagt Forsberg.

Warum genau der Verlust von Y-Chromosomen die Entstehung von Krebs begünstigt, liegt noch im Dunkeln. Denkbar sei jedoch, dass Immunzellen im Blut, die das Y-Chromosom verloren haben, Krebszellen weniger effektiv bekämpfen können, so die Forscher. Ihre Ergebnisse könnten jedenfalls einen Hinweis darauf geben, warum Zigarettenqualm für Männer noch ungesünder ist als für Frauen. In Bevölkerungsstudien hatte sich gezeigt, dass Rauchen nicht nur für Lungenkrebs ein Risikofaktor sei. Rauchende Männer erkranken demnach eher an Krebsarten, die nicht die Atemorgane betreffen, als Raucherinnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Licht gegen nachlassende Sehkraft

Schon drei Minuten am Tag können helfen, eine altersbedingte Sehschwäche aufzuhalten.

Wie wird man 100 Jahre alt?

Wo wir leben, hat einen großen Einfluss darauf, wie alt wir werden.

Kuhmilch-Protein schützt vor Allergien

Forscher haben herausgefunden, warum das Aufwachsen auf einem Bauernhof so gesund ist.

Wie Mathematik beim Rauchstopp hilft

Wer eine Affinität für Zahlen und Mathe hat, hört eher mit dem Rauchen auf.

Mit Darmerkrankungen zum Zahnarzt?

Eine schlechte Mundgesundheit kann auch die Darmflora beeinflussen.

Halbgares Fleisch auf der Grillparty essen?

In einigen Situationen fällt es uns sehr schwer, den Gastgeber vor den Kopf zu stoßen.

Darmbakterien senken Cholesterin

Gewisse Darmbakterien sind in der Lage, hohes Cholesterin im Körper abzubauen.

Vegetarier sind schlanker als Fleischesser

Je weniger tierische Produkte gegessen werden, desto niedriger ist der BMI.

Wer hamstert Toilettenpapier?

Forscher haben typische Persönlichkeitsmerkmale der Hamsterkäufer identifiziert.

Einsamkeit verkürzt das Leben

Isolation wirkt sich nicht nur auf die Psyche aus, sondern auch auf den Körper.

Glückshormone gegen Magen-Darm-Infekte?

Das Glückshormon Serotonin kann offenbar schädliche Darmbakterien in Schach halten.

Negatives Denken schadet dem Gehirn

Wer oft negativen Gedanken nachhängt, hat ein höheres Risiko, Alzheimer zu entwickeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen