Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rauchen stiehlt Y-Chromosomen

Aktuelles

Profilbild (rechter Bildrand), Mann in den 20ern, Wollmütze, Bart, bunte Bänder um die Handgelenke, Ohrringe, Jeansjacke, steckt sich eine Zigarette an

Rauchen schadet Männern mehr als Frauen. Forscher haben nun eine mögliche Erklärung dafür gefunden.
© Eugenio Marongiu - Fotolia

Fr. 05. Dezember 2014

Rauchen stiehlt Männern die Y-Chromosomen

Rauchen ist ungesund, keine Frage. Doch schadet es Rauchern offenbar mehr als Raucherinnen. Forscher haben jetzt eine mögliche Erklärung für diesen Geschlechterunterschied gefunden: Danach stiehlt das Rauchen Männern zwar nicht die Männlichkeit, aber etwas zutiefst Männliches – die Y-Chromosomen. Dessen Verlust wiederum erhöht das Krebsrisiko.

Anzeige

Gemeinsam mit Kollegen fand Lars Forsberg von der Universität Uppsala in Schweden heraus, dass im Blut von Rauchern weniger Blutzellen mit Y-Chromosomen zu finden waren als bei Nichtrauchern. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift Science berichten, war der negative Effekt des Rauchens dosisabhängig. Das bedeutet, dass die männlichen Chromosomen in Blutzellen von stärkeren Rauchern häufiger abhandenkamen als bei weniger starken Rauchern.

Die gute Nachricht: Der Schwund scheint umkehrbar. So war der Verlust an Y-Chromosomen bei Ex-Rauchern gleich ausgeprägt wie bei Männern, die dem Laster noch nie gefrönt hatten. "Diese Entdeckung könnte ein überzeugendes Argument sein, mit dem Rauchen aufzuhören", sagt Forsberg.

Warum genau der Verlust von Y-Chromosomen die Entstehung von Krebs begünstigt, liegt noch im Dunkeln. Denkbar sei jedoch, dass Immunzellen im Blut, die das Y-Chromosom verloren haben, Krebszellen weniger effektiv bekämpfen können, so die Forscher. Ihre Ergebnisse könnten jedenfalls einen Hinweis darauf geben, warum Zigarettenqualm für Männer noch ungesünder ist als für Frauen. In Bevölkerungsstudien hatte sich gezeigt, dass Rauchen nicht nur für Lungenkrebs ein Risikofaktor sei. Rauchende Männer erkranken demnach eher an Krebsarten, die nicht die Atemorgane betreffen, als Raucherinnen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen