Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wann Fußballtrainer Fehler machen

Aktuelles

Fußballtrainer, schwarzes Hemd, an Tafel eine Strategie mit gelbem Stift auf Tafel zeichnend (steht am rechten Bildrand, Profil, etwas der Tafel zugewandt)

Fußballtrainer gelten als kühle Taktiker, aber in manchen Situationen verlässt sie die Selbstkontrolle.
© olly - Fotolia

Mi. 10. Dezember 2014

Unerwarteter Rückstand verleitet Fußballtrainer zu Fehlern

Wenn eine Fußballmannschaft unerwartet zurückliegt, treffen Trainer oft falsche Entscheidungen – mit zählbarem Ergebnis für die Gegenmannschaft. Das fand ein Team internationaler Wissenschaftler nach Analyse von über 8.000 Fußballspielen heraus.

Anzeige

"Wir denken immer, Fußballtrainer seien Meister der Taktik. Wenn ihr Team aber hinter den Erwartungen zurückliegt, dann fällen sie zuweilen ungünstige Entscheidungen", sagt Professor Dr. Daniel Schunk von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seine Analyse zeigt, dass Fußballtrainer wesentlich häufiger zu einer offensiveren Strategie übergehen, wenn ihr Team unerwartet zurückliegt. Doch das verschlimmere die Lage meist noch. Steht es beispielsweise unerwartet 0:1, dann wechseln sie vermehrt Stürmer gegen Verteidiger ein – mit negativen Konsequenzen: Die Tordifferenz verschlechtert sich um 0,3 Tore pro offensivem Wechsel. Das heißt, dass derartige Wechsel die Anzahl der Gegentore stärker erhöhen als die Anzahl der selbst geschossenen Tore. Zudem mussten die Schiedsrichter bei einem unerwarteten Rückstand wesentlich mehr Regelverstöße ahnden. "Die Spieler haben während dieser Zeit 14 Prozent mehr gelbe oder rote Karten pro Minute erhalten, das ist ein sehr signifikanter Unterschied", ergänzt Schunk.

Spieler und Trainer erhalten große Summen, um jede Woche vor einem riesigen Publikum zu spielen, erklären die Forscher. Das könne psychischen Stress verursachen und irrationales Verhalten auslösen, indem ein zu großes Risiko eingegangen wird, falls die Erwartungen nicht erfüllt werden. Die Wissenschaftler werteten in 12 Saisons der deutschen Bundesliga und der britischen Premier League 8.200 Spiele mit insgesamt 22.460 Toren, 42.359 Einwechslungen und 30.694 gelben und roten Karten aus. Ihre Ergebnisse erscheinen demnächst in der Fachzeitschrift Management Science.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Warum Lesen kurzsichtig macht

Schuld daran ist offenbar der Kontrast von schwarzem Text auf weißem Grund.

Handy checken sorgt für schlechte Noten

Die Ablenkung durch Smartphones macht sich am Ende eines Semesters bemerkbar.

So viele enge Freunde können wir haben

Forscher haben untersucht, wie viele Beziehungen wir maximal pflegen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen