Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gutes Deutsch - besseres Englisch

Aktuelles

Gymnasiast, ca. 17, 18 Jahre, helles Hemd, lachend, verschränkte Arme, mit dem Rücken zu eine Schultafel, auf der zu lesen ist

Eine Fremdsprache lernt sich besser, wenn die Muttersprache schon gefestigt ist.
© Picture Factory - Fotolia

Do. 11. Dezember 2014

Wer in Deutsch gut ist, lernt besser Englisch

Kinder lernen Englisch heute schon in der Grundschule, wenn nicht gar im Kindergarten. Eine Studie von Forschern der Universität Zürich deutet jetzt jedoch darauf hin, dass die frühe Förderung nicht unbedingt von Vorteil ist. Eine Fremdsprache lernt sich demnach besser, wenn die Muttersprache schon gefestigt ist.

Anzeige

Den Forschern zufolge beeinflusst die Lese- und Schreibkompetenz in der Erstsprache das Lernen einer Fremdsprache stark. "Wer gut in Deutsch ist, kann diesen Vorteil auf die Fremdsprache übertragen, völlig unabhängig vom Alter bei Lernbeginn oder vom biologischen Alter", sagt Simone Pfenninger von der Universität Zürich.

Ihre Studie hat ergeben, dass ein früher Englisch-Unterricht im Alter von acht Jahren sich weder kurz- noch langfristig positiv auswirkt. Schüler, die erst fünf Jahre später, also mit 13 Jahren, mit der Fremdsprache begonnen hatten, hatten die Frühlernenden im Hinblick auf korrekte Grammatik, Sprachfluss, Inhalt und Struktur des schriftlichen Ausdrucks bereits nach sechs Monaten eingeholt und teilweise sogar übertroffen, berichtet Pfenninger.

Zwar verfügten die Frühlernenden bei einer ersten Datenerhebung zu Beginn der obligatorischen Schulzeit in der Oberstufe über einen größeren Wortschatz, und sie hatten weniger die Tendenz, ihre Lücken im Wortschatz der Fremdsprache durch ein Wechsel ins Deutsche zu füllen. "Zum Zeitpunkt einer zweiten Datenerhebung kurz vor dem Abitur waren aber keine Unterschiede mehr bezüglich des frühen oder späten Einstiegs in den Fremdsprachenunterricht erkennbar", so Pfenninger.

Die Wissenschaftlerin fand zudem heraus, dass der frühe Fremdsprachen-Unterricht sogar negative Auswirkungen auf die Muttersprache haben kann. So hatten Späteinsteiger bei der ersten Datenerhebung bessere schriftliche Deutschkenntnisse.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie lange Sperma maximal einfrieren?

Forscher haben untersucht, wie sich eine lange Lagerungszeit auf die Spermien auswirkt.

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen