Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gutes Deutsch - besseres Englisch

Aktuelles

Gymnasiast, ca. 17, 18 Jahre, helles Hemd, lachend, verschränkte Arme, mit dem Rücken zu eine Schultafel, auf der zu lesen ist

Eine Fremdsprache lernt sich besser, wenn die Muttersprache schon gefestigt ist.
© Picture Factory - Fotolia

Do. 11. Dezember 2014

Wer in Deutsch gut ist, lernt besser Englisch

Kinder lernen Englisch heute schon in der Grundschule, wenn nicht gar im Kindergarten. Eine Studie von Forschern der Universität Zürich deutet jetzt jedoch darauf hin, dass die frühe Förderung nicht unbedingt von Vorteil ist. Eine Fremdsprache lernt sich demnach besser, wenn die Muttersprache schon gefestigt ist.

Anzeige

Den Forschern zufolge beeinflusst die Lese- und Schreibkompetenz in der Erstsprache das Lernen einer Fremdsprache stark. "Wer gut in Deutsch ist, kann diesen Vorteil auf die Fremdsprache übertragen, völlig unabhängig vom Alter bei Lernbeginn oder vom biologischen Alter", sagt Simone Pfenninger von der Universität Zürich.

Ihre Studie hat ergeben, dass ein früher Englisch-Unterricht im Alter von acht Jahren sich weder kurz- noch langfristig positiv auswirkt. Schüler, die erst fünf Jahre später, also mit 13 Jahren, mit der Fremdsprache begonnen hatten, hatten die Frühlernenden im Hinblick auf korrekte Grammatik, Sprachfluss, Inhalt und Struktur des schriftlichen Ausdrucks bereits nach sechs Monaten eingeholt und teilweise sogar übertroffen, berichtet Pfenninger.

Zwar verfügten die Frühlernenden bei einer ersten Datenerhebung zu Beginn der obligatorischen Schulzeit in der Oberstufe über einen größeren Wortschatz, und sie hatten weniger die Tendenz, ihre Lücken im Wortschatz der Fremdsprache durch ein Wechsel ins Deutsche zu füllen. "Zum Zeitpunkt einer zweiten Datenerhebung kurz vor dem Abitur waren aber keine Unterschiede mehr bezüglich des frühen oder späten Einstiegs in den Fremdsprachenunterricht erkennbar", so Pfenninger.

Die Wissenschaftlerin fand zudem heraus, dass der frühe Fremdsprachen-Unterricht sogar negative Auswirkungen auf die Muttersprache haben kann. So hatten Späteinsteiger bei der ersten Datenerhebung bessere schriftliche Deutschkenntnisse.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen