Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Wartezimmer-Zeitschriften alt sind

Aktuelles

Junge Frau sitzt im Wartezimmer und liest eine Zeitschrift.

Zeitschriften lesen ist die Hauptbeschäftigung im Wartezimmer von Ärzten. Aber warum sind die Hefte nur immer so alt?
© Andrea Veneziano - Fotolia

Fr. 12. Dezember 2014

Warum Wartezimmer-Zeitschriften immer alt sind

Wer bei einem Arztbesuch die Zeit im Wartezimmer totschlagen muss, freut sich über eine Auswahl an Zeitschriften und Magazinen, die dort für Patienten bereitliegen. Nicht selten trübt der Blick auf das Datum jedoch die Lesefreude. Wissenschaftler wollten genau wissen, warum die Zeitschriften im Wartezimmer oft veraltet sind, und fanden einen einfachen Grund.

Anzeige

Es liege nicht daran, dass Ärzte ihren Patienten nichts Besseres gönnen, schreiben die Forscher in der Weihnachtsausgabe des British Medical Journal. Vielmehr macht sich hier eine Leidenschaft bemerkbar, die offenbar viele Patienten teilen – das Zeitschriften-Stibitzen. Von 87 ausgelegten Zeitschriften waren nach einem Monat 41 weg, wie die Forscher berichten. Dies entspreche einem Schwund von 1,32 Zeitschriften pro Tag. Aktuelle Zeitschriften werden gegenüber älteren bevorzugt eingesteckt. Ganz besonders begehrt sind den Wissenschaftlern zufolge dabei Zeitschriften der Klatschpresse, die das Neueste von Königshäusern, Stars und Sternchen berichten. Von 27 dieser Magazine war am Ende der Studie nur noch eine übrig, so das Ergebnis von Professor Bruce Arroll und Kollegen.

Der Spur des Zeitschriftenschwunds waren die Wissenschaftler mit Hilfe von entsprechenden Ködern nachgegangen. Sie hatten dafür 87 Zeitschriften in drei gemischte Stapel verteilt und im Wartezimmer einer Allgemeinarzt-Praxis im neuseeländischen Auckland platziert. Darunter waren Zeitschriften ohne Klatsch und Tratsch, wie das Time Magazine, The Economist, National Geographic oder BBC History, sowie Zeitschriften aus dem Bereich der Regenbogenpresse, bei denen mindestens fünf Fotos berühmter Personen das Cover zierten.

Die Autoren berechnen, dass der Zeitschriftenschwund allein die 8.000 Allgemeinarztpraxen in England pro Jahr umgerechnet etwa 15,7 Millionen Euro kostet. Eine Summe, die in der Gesundheitsversorgung an anderer Stelle dringend benötigt würde. Um Kosten zu sparen, raten die Autoren den Ärzten, von den teureren Magazinen eher ältere Exemplare auszulegen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senkt heißer Tee das Glaukom-Risiko?

Täglich eine Tasse Tee könnte der Augenkrankheit vorbeugen.

Gelenkschmerzen durch Regenwetter?

Einer neuen Studie zufolge ist diese verbreitete Annahme nur ein Mythos.

Woher Übelkeit nach dem Rauchen kommt

Dafür sorgt ein Hormon, das auch für Morgenübelkeit bei Schwangeren verantwortlich ist.

Gibt es die Männergrippe doch?

Männer könnten unter einer Erkältung tatsächlich stärker leiden als Frauen.

Senioren: Videospiele beugen Demenz vor

Die Spiele wirken dem geistigen Abbau im Alter offenbar entgegen.

Sport verändert die Darmflora

Bewegung erhöht die Zahl an Darmbakterien, die Entzündungen bekämpfen und Energie liefern.

Weltall: Welche Keime leben auf der ISS?

Bakterien entwickeln sich auf der Raumstation ISS ähnlich gut wie zu Hause.

Wie viele Bakterien in einem Sandkorn leben

In jedem Körnchen tummeln sich so viele Bewohner wie in Städten wie Flensburg.

Späterer Schulstart gleich mehr Schlaf?

Würde die Schule später beginnen, bekämen Kinder deutlich mehr Schlaf.

Vanille-Extrakt bei Schuppenflechte?

Der bekannte Aromastoff Vanillin könnte bei der Hautkrankheit helfen.

Graue Haare: Gefahr für das Herz?

Bei Männern unter 40 deuten graue Haare und Haarausfall auf ein erhöhtes Risiko hin.

Schützt die Ehe vor Demenz?

Singles und Witwer leiden häufiger unter der gefürchteten Krankheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen