Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Wartezimmer-Zeitschriften alt sind

Aktuelles

Junge Frau sitzt im Wartezimmer und liest eine Zeitschrift.

Zeitschriften lesen ist die Hauptbeschäftigung im Wartezimmer von Ärzten. Aber warum sind die Hefte nur immer so alt?
© Andrea Veneziano - Fotolia

Fr. 12. Dezember 2014

Warum Wartezimmer-Zeitschriften immer alt sind

Wer bei einem Arztbesuch die Zeit im Wartezimmer totschlagen muss, freut sich über eine Auswahl an Zeitschriften und Magazinen, die dort für Patienten bereitliegen. Nicht selten trübt der Blick auf das Datum jedoch die Lesefreude. Wissenschaftler wollten genau wissen, warum die Zeitschriften im Wartezimmer oft veraltet sind, und fanden einen einfachen Grund.

Anzeige

Es liege nicht daran, dass Ärzte ihren Patienten nichts Besseres gönnen, schreiben die Forscher in der Weihnachtsausgabe des British Medical Journal. Vielmehr macht sich hier eine Leidenschaft bemerkbar, die offenbar viele Patienten teilen – das Zeitschriften-Stibitzen. Von 87 ausgelegten Zeitschriften waren nach einem Monat 41 weg, wie die Forscher berichten. Dies entspreche einem Schwund von 1,32 Zeitschriften pro Tag. Aktuelle Zeitschriften werden gegenüber älteren bevorzugt eingesteckt. Ganz besonders begehrt sind den Wissenschaftlern zufolge dabei Zeitschriften der Klatschpresse, die das Neueste von Königshäusern, Stars und Sternchen berichten. Von 27 dieser Magazine war am Ende der Studie nur noch eine übrig, so das Ergebnis von Professor Bruce Arroll und Kollegen.

Der Spur des Zeitschriftenschwunds waren die Wissenschaftler mit Hilfe von entsprechenden Ködern nachgegangen. Sie hatten dafür 87 Zeitschriften in drei gemischte Stapel verteilt und im Wartezimmer einer Allgemeinarzt-Praxis im neuseeländischen Auckland platziert. Darunter waren Zeitschriften ohne Klatsch und Tratsch, wie das Time Magazine, The Economist, National Geographic oder BBC History, sowie Zeitschriften aus dem Bereich der Regenbogenpresse, bei denen mindestens fünf Fotos berühmter Personen das Cover zierten.

Die Autoren berechnen, dass der Zeitschriftenschwund allein die 8.000 Allgemeinarztpraxen in England pro Jahr umgerechnet etwa 15,7 Millionen Euro kostet. Eine Summe, die in der Gesundheitsversorgung an anderer Stelle dringend benötigt würde. Um Kosten zu sparen, raten die Autoren den Ärzten, von den teureren Magazinen eher ältere Exemplare auszulegen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Kinder: Musik hören stärkt Familienbande

Hören Eltern gemeinsam mit ihren Kindern Musik, stärkt das die Bindung.

Neugierige Kinder haben bessere Noten

Die Freude am Forschen und Entdecken wirkt sich auch auf die schulischen Leistungen aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen