Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Wartezimmer-Zeitschriften alt sind

Aktuelles

Junge Frau sitzt im Wartezimmer und liest eine Zeitschrift.

Zeitschriften lesen ist die Hauptbeschäftigung im Wartezimmer von Ärzten. Aber warum sind die Hefte nur immer so alt?
© Andrea Veneziano - Fotolia

Fr. 12. Dezember 2014

Warum Wartezimmer-Zeitschriften immer alt sind

Wer bei einem Arztbesuch die Zeit im Wartezimmer totschlagen muss, freut sich über eine Auswahl an Zeitschriften und Magazinen, die dort für Patienten bereitliegen. Nicht selten trübt der Blick auf das Datum jedoch die Lesefreude. Wissenschaftler wollten genau wissen, warum die Zeitschriften im Wartezimmer oft veraltet sind, und fanden einen einfachen Grund.

Anzeige

Es liege nicht daran, dass Ärzte ihren Patienten nichts Besseres gönnen, schreiben die Forscher in der Weihnachtsausgabe des British Medical Journal. Vielmehr macht sich hier eine Leidenschaft bemerkbar, die offenbar viele Patienten teilen – das Zeitschriften-Stibitzen. Von 87 ausgelegten Zeitschriften waren nach einem Monat 41 weg, wie die Forscher berichten. Dies entspreche einem Schwund von 1,32 Zeitschriften pro Tag. Aktuelle Zeitschriften werden gegenüber älteren bevorzugt eingesteckt. Ganz besonders begehrt sind den Wissenschaftlern zufolge dabei Zeitschriften der Klatschpresse, die das Neueste von Königshäusern, Stars und Sternchen berichten. Von 27 dieser Magazine war am Ende der Studie nur noch eine übrig, so das Ergebnis von Professor Bruce Arroll und Kollegen.

Der Spur des Zeitschriftenschwunds waren die Wissenschaftler mit Hilfe von entsprechenden Ködern nachgegangen. Sie hatten dafür 87 Zeitschriften in drei gemischte Stapel verteilt und im Wartezimmer einer Allgemeinarzt-Praxis im neuseeländischen Auckland platziert. Darunter waren Zeitschriften ohne Klatsch und Tratsch, wie das Time Magazine, The Economist, National Geographic oder BBC History, sowie Zeitschriften aus dem Bereich der Regenbogenpresse, bei denen mindestens fünf Fotos berühmter Personen das Cover zierten.

Die Autoren berechnen, dass der Zeitschriftenschwund allein die 8.000 Allgemeinarztpraxen in England pro Jahr umgerechnet etwa 15,7 Millionen Euro kostet. Eine Summe, die in der Gesundheitsversorgung an anderer Stelle dringend benötigt würde. Um Kosten zu sparen, raten die Autoren den Ärzten, von den teureren Magazinen eher ältere Exemplare auszulegen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Nüsse senken Krankheitsrisiko

Schon eine Handvoll Nüsse täglich senkt das Risiko für verschiedene Krankheiten wie Krebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen