Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lieber "gesund" oder doch "lecker"?

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau, Ellenbogen auf Tisch, Kopf auf Hände gestützt, schaut zweifelnd über Tischkante auf aufgereihtes Obst und Donut, Croissant und Muffin

Die Entscheidung, welchen Snack man wählt, ist oft nicht leicht, denn verschiedene Informationen konkurrieren um den Sieg.
© Subbotina Anna - Fotolia

Mi. 17. Dezember 2014

Millisekunden entscheiden über die Wahl eines Snacks

Lieber "lecker" oder doch "gesund"? Ob wir bei der Suche nach einem Snack zur Karotte greifen oder ob der Schokokuchen das Rennen macht, hängt offenbar damit zusammen, wie schnell die Informationen im Gehirn eintreffen. Dies berichten US-Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Anzeige

"Bei der Auswahl von Lebensmitteln beziehen Menschen normalerweise verschiedene Aspekte in die Entscheidung mit ein, darunter den Geschmack und die Gesundheit", sagt Nicolette Sullivan vom California Institute of Technology. Ob letztlich die gesunde Alternative gewählt wird, könnte den Ergebnissen zufolge damit zu tun haben, wie schnell das Gehirn den Gesundheitsaspekt in die Entscheidung mit einbezieht. Denn ob uns etwas schmeckt oder nicht, wissen wir extrem schnell, wie aus Experimenten hervorging. Geschmacks-Informationen wirkten sich im Schnitt fast 200 Millisekunden schneller aus als Gesundheits-Informationen. Dadurch beeinflussten sie den Auswahlprozess früher. Es zeigte sich aber auch: Je schneller die Testpersonen an Gesundheitsvorteile eines Lebensmittels dachten, desto eher waren sie zur Selbstkontrolle fähig und wählten die gesündere Alternative, zum Beispiel Rosenkohl statt Pizza. Vielleicht wäre es also gut, vor der Wahl eines Lebensmittels erst ein bisschen zu warten, so dass die Gesundheits-Informationen Zeit haben, sich zu sammeln, meint Sullivan.

Um herauszufinden, an welchem Punkt des Entscheidungsprozesses der Geschmack ins Spiel kommt und wann die Gesundheit, hatten die Wissenschaftler Versuche mit 28 hungrigen Freiwilligen durchgeführt, die in den vier Stunden vor Versuchsbeginn nichts gegessen hatten. Diese hatten zunächst die Aufgabe, 160 Lebensmittel im Hinblick auf Geschmack und Gesundheit zu beurteilen. Anschließend bekamen die Testpersonen 280 zufällige Paarungen dieser Lebensmittel zu sehen und sollten per Mausklick jeweils das markieren, das sie jetzt bevorzugen würden. Anhand der Cursor-Bewegungen erkannten die Wissenschaftler, wann welche Aspekte die Entscheidungen beeinflussten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Leichter abnehmen mit Vorstellungskraft

Mithilfe einer neuen Methode purzeln Kilos fünfmal besser.

Viren verantwortlich für Drogensucht?

Die Veranlagung zur Drogensucht könnte auf ein Virus zurückzuführen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen