Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lieber "gesund" oder doch "lecker"?

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau, Ellenbogen auf Tisch, Kopf auf Hände gestützt, schaut zweifelnd über Tischkante auf aufgereihtes Obst und Donut, Croissant und Muffin

Die Entscheidung, welchen Snack man wählt, ist oft nicht leicht, denn verschiedene Informationen konkurrieren um den Sieg.
© Subbotina Anna - Fotolia

Mi. 17. Dezember 2014

Millisekunden entscheiden über die Wahl eines Snacks

Lieber "lecker" oder doch "gesund"? Ob wir bei der Suche nach einem Snack zur Karotte greifen oder ob der Schokokuchen das Rennen macht, hängt offenbar damit zusammen, wie schnell die Informationen im Gehirn eintreffen. Dies berichten US-Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Anzeige

"Bei der Auswahl von Lebensmitteln beziehen Menschen normalerweise verschiedene Aspekte in die Entscheidung mit ein, darunter den Geschmack und die Gesundheit", sagt Nicolette Sullivan vom California Institute of Technology. Ob letztlich die gesunde Alternative gewählt wird, könnte den Ergebnissen zufolge damit zu tun haben, wie schnell das Gehirn den Gesundheitsaspekt in die Entscheidung mit einbezieht. Denn ob uns etwas schmeckt oder nicht, wissen wir extrem schnell, wie aus Experimenten hervorging. Geschmacks-Informationen wirkten sich im Schnitt fast 200 Millisekunden schneller aus als Gesundheits-Informationen. Dadurch beeinflussten sie den Auswahlprozess früher. Es zeigte sich aber auch: Je schneller die Testpersonen an Gesundheitsvorteile eines Lebensmittels dachten, desto eher waren sie zur Selbstkontrolle fähig und wählten die gesündere Alternative, zum Beispiel Rosenkohl statt Pizza. Vielleicht wäre es also gut, vor der Wahl eines Lebensmittels erst ein bisschen zu warten, so dass die Gesundheits-Informationen Zeit haben, sich zu sammeln, meint Sullivan.

Um herauszufinden, an welchem Punkt des Entscheidungsprozesses der Geschmack ins Spiel kommt und wann die Gesundheit, hatten die Wissenschaftler Versuche mit 28 hungrigen Freiwilligen durchgeführt, die in den vier Stunden vor Versuchsbeginn nichts gegessen hatten. Diese hatten zunächst die Aufgabe, 160 Lebensmittel im Hinblick auf Geschmack und Gesundheit zu beurteilen. Anschließend bekamen die Testpersonen 280 zufällige Paarungen dieser Lebensmittel zu sehen und sollten per Mausklick jeweils das markieren, das sie jetzt bevorzugen würden. Anhand der Cursor-Bewegungen erkannten die Wissenschaftler, wann welche Aspekte die Entscheidungen beeinflussten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Warum uns im Auto manchmal übel wird

Das Gehirn reagiert beim Autofahren manchmal ähnlich wie bei einer Vergiftung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen