Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ice Bucket Challenge gleicht Pandemie

Aktuelles

Eimer mit Eiswürfeln

Wie eine Pandemie verbreitete sich die Ice Bucket Challenge im vergangenen Sommer.
© Vibe Images - Fotolia

Do. 18. Dezember 2014

Ice Bucket Challenge so ansteckend wie Schweinegrippe

Ein Kübel mit Eiswasser – und ab über den Kopf: Die Ice Bucket Challenge verbreitete sich wie ein Lauffeuer oder viral, wie es im Kontext sozialer Medien oft heißt. Wissenschaftler nahmen den Begriff jetzt wörtlich und untersuchten für die Weihnachtsausgabe des British Medical Journal die Übertragbarkeit der karitativen Eiswürfel-Aktion.

Anzeige

Ausgangspunkt der Untersuchung waren berühmte Persönlichkeiten, darunter David Beckham, Cristiano Ronaldo, Benedict Cumberbatch, Stephen Hawking, Mark Zuckerberg, Oprah Winfrey, Homer Simpson und Kermit der Frosch. Von diesen "Infektionsherden" ausgehend verfolgten die Wissenschaftler von der Universität von Hongkong, wie sich die Ice Bucket Challenge bis in die fünfte Generation weiter verbreitete, wobei insgesamt 99 weltweit einflussreiche Persönlichkeiten an der Studie teilnahmen. Die Forscher errechneten die Basisreproduktionszahl oder Reproduktionsrate, die definiert, wie viele Personen sich im Mittel bei einem infizierten Menschen anstecken. Diese lag bei 1,43, womit die soziale Epidemie in etwa der A/H1N1 Grippe-Pandemie im Jahr 2009 entsprach, besser bekannt als Schweinegrippe, so die Forscher. Die Reproduktionsrate liege unterhalb der von Masern oder Pocken und lasse auf eine mäßige Übertragbarkeit schließen.

Im Mittel dauerte es 2,1 Tage, bis die berühmten Personen die Challenge annahmen. Diese Zeitspanne, also die Zeit, die es braucht, bis ein neuer Krankheitsfall auftritt, bezeichnen Infektionsforscher als Serienintervall. Neun von 99 Teilnehmern führten die Challenge aus, nominierten aber keine weiteren Teilnehmer. Dies sei mit einer Selbstisolation vergleichbar, kommentieren die Wissenschaftler. Sie vermuten, dass die Übertragbarkeit wie bei anderen Krankheitserregern auch saisonal variiert, wobei der Tiefpunkt wahrscheinlich im Winter liege. Dass die Ice Bucket Challenge sich besonders unter reicheren Prominenten verbreitete, könnte einen größeren sozialen Einfluss widerspiegeln, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Backnatron regelt das Immunsystem

Eine tägliche Dosis Natron hilft, Autoimmunerkrankungen einzudämmen, sagen US-Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen