Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ice Bucket Challenge gleicht Pandemie

Aktuelles

Eimer mit Eiswürfeln

Wie eine Pandemie verbreitete sich die Ice Bucket Challenge im vergangenen Sommer.
© Vibe Images - Fotolia

Do. 18. Dezember 2014

Ice Bucket Challenge so ansteckend wie Schweinegrippe

Ein Kübel mit Eiswasser – und ab über den Kopf: Die Ice Bucket Challenge verbreitete sich wie ein Lauffeuer oder viral, wie es im Kontext sozialer Medien oft heißt. Wissenschaftler nahmen den Begriff jetzt wörtlich und untersuchten für die Weihnachtsausgabe des British Medical Journal die Übertragbarkeit der karitativen Eiswürfel-Aktion.

Anzeige

Ausgangspunkt der Untersuchung waren berühmte Persönlichkeiten, darunter David Beckham, Cristiano Ronaldo, Benedict Cumberbatch, Stephen Hawking, Mark Zuckerberg, Oprah Winfrey, Homer Simpson und Kermit der Frosch. Von diesen "Infektionsherden" ausgehend verfolgten die Wissenschaftler von der Universität von Hongkong, wie sich die Ice Bucket Challenge bis in die fünfte Generation weiter verbreitete, wobei insgesamt 99 weltweit einflussreiche Persönlichkeiten an der Studie teilnahmen. Die Forscher errechneten die Basisreproduktionszahl oder Reproduktionsrate, die definiert, wie viele Personen sich im Mittel bei einem infizierten Menschen anstecken. Diese lag bei 1,43, womit die soziale Epidemie in etwa der A/H1N1 Grippe-Pandemie im Jahr 2009 entsprach, besser bekannt als Schweinegrippe, so die Forscher. Die Reproduktionsrate liege unterhalb der von Masern oder Pocken und lasse auf eine mäßige Übertragbarkeit schließen.

Im Mittel dauerte es 2,1 Tage, bis die berühmten Personen die Challenge annahmen. Diese Zeitspanne, also die Zeit, die es braucht, bis ein neuer Krankheitsfall auftritt, bezeichnen Infektionsforscher als Serienintervall. Neun von 99 Teilnehmern führten die Challenge aus, nominierten aber keine weiteren Teilnehmer. Dies sei mit einer Selbstisolation vergleichbar, kommentieren die Wissenschaftler. Sie vermuten, dass die Übertragbarkeit wie bei anderen Krankheitserregern auch saisonal variiert, wobei der Tiefpunkt wahrscheinlich im Winter liege. Dass die Ice Bucket Challenge sich besonders unter reicheren Prominenten verbreitete, könnte einen größeren sozialen Einfluss widerspiegeln, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen