Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ice Bucket Challenge gleicht Pandemie

Aktuelles

Eimer mit Eiswürfeln

Wie eine Pandemie verbreitete sich die Ice Bucket Challenge im vergangenen Sommer.
© Vibe Images - Fotolia

Do. 18. Dezember 2014

Ice Bucket Challenge so ansteckend wie Schweinegrippe

Ein Kübel mit Eiswasser – und ab über den Kopf: Die Ice Bucket Challenge verbreitete sich wie ein Lauffeuer oder viral, wie es im Kontext sozialer Medien oft heißt. Wissenschaftler nahmen den Begriff jetzt wörtlich und untersuchten für die Weihnachtsausgabe des British Medical Journal die Übertragbarkeit der karitativen Eiswürfel-Aktion.

Anzeige

Ausgangspunkt der Untersuchung waren berühmte Persönlichkeiten, darunter David Beckham, Cristiano Ronaldo, Benedict Cumberbatch, Stephen Hawking, Mark Zuckerberg, Oprah Winfrey, Homer Simpson und Kermit der Frosch. Von diesen "Infektionsherden" ausgehend verfolgten die Wissenschaftler von der Universität von Hongkong, wie sich die Ice Bucket Challenge bis in die fünfte Generation weiter verbreitete, wobei insgesamt 99 weltweit einflussreiche Persönlichkeiten an der Studie teilnahmen. Die Forscher errechneten die Basisreproduktionszahl oder Reproduktionsrate, die definiert, wie viele Personen sich im Mittel bei einem infizierten Menschen anstecken. Diese lag bei 1,43, womit die soziale Epidemie in etwa der A/H1N1 Grippe-Pandemie im Jahr 2009 entsprach, besser bekannt als Schweinegrippe, so die Forscher. Die Reproduktionsrate liege unterhalb der von Masern oder Pocken und lasse auf eine mäßige Übertragbarkeit schließen.

Im Mittel dauerte es 2,1 Tage, bis die berühmten Personen die Challenge annahmen. Diese Zeitspanne, also die Zeit, die es braucht, bis ein neuer Krankheitsfall auftritt, bezeichnen Infektionsforscher als Serienintervall. Neun von 99 Teilnehmern führten die Challenge aus, nominierten aber keine weiteren Teilnehmer. Dies sei mit einer Selbstisolation vergleichbar, kommentieren die Wissenschaftler. Sie vermuten, dass die Übertragbarkeit wie bei anderen Krankheitserregern auch saisonal variiert, wobei der Tiefpunkt wahrscheinlich im Winter liege. Dass die Ice Bucket Challenge sich besonders unter reicheren Prominenten verbreitete, könnte einen größeren sozialen Einfluss widerspiegeln, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer fluchen im Schlaf häufiger

Forscher haben untersucht, worüber Menschen im Schlaf am häufigsten sprechen.

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen