Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hormonveränderungen bei werdenden Vätern

Aktuelles

Werdender Vater horcht am kugelrunden Bauch seiner schwangeren Frau

Wenn sich Männer im Verlauf einer Schwangerschaft verstärkt mit ihrer neuen Rolle als Vater beschäftigen, könnte sich dies auf ihren Hormonspiegel auswirken.
© .shock - Fotolia

Fr. 19. Dezember 2014

Schwangerschaft beeinflusst auch Hormone werdender Väter

Nicht nur die Hormone von Schwangeren spielen in der Schwangerschaft verrückt. Auch der Hormonspiegel angehender Väter scheint sich zu verändern, wenn die Partnerin guter Hoffnung ist, wie US-Psychologen anhand von Speicheltests feststellen konnten.

Anzeige

Demnach kann eine bevorstehende Vaterschaft offenbar dazu führen, dass die Hormonpegel von Testosteron und Östradiol, einem Östrogen, bei Männern sinken. "Die hormonellen Veränderungen angehender Väter könnten einen wichtigen Einfluss auf das elterliche Verhalten nach der Geburt des Kindes haben", sagt Robin Edelstein von der University of Michigan. Testosteron etwa wird unter anderem mit Aggressivität assoziiert. Andere Hormone, wie das Stresshormon Cortisol oder das Gelbkörperhormon Progesteron blieben von der Schwangerschaft der Partnerin dagegen unbeeinflusst, wie Edelstein und Kollegen im wissenschaftlichen Fachblatt American Journal of Human Biology berichten.

"Wir wissen noch nicht genau, warum sich die Hormone von Männern verändern", sagt Edelstein. Es könnte sein, dass sich psychologische Veränderungen auf den Hormonspiegel von Männern auswirken, wenn diese sich im Verlauf einer Schwangerschaft verstärkt mit ihrer neuen Rolle beschäftigen und darauf vorbereiten, Vater zu werden, so die Psychologen. Aber auch Veränderungen innerhalb der Beziehung oder sogar körperliche Veränderungen, die manche Männer gemeinsam mit ihrer schwangeren Partnerin erleben, seien eine mögliche Erklärung. Die Forscher schränken jedoch ein, dass ihre Studie einen Schwachpunkt habe: So hatten die Forscher zwar Speichelproben von Paaren während der Schwangerschaft genommen und analysiert, jedoch keine Vergleichsprobe von Männern, deren Partnerinnen nicht schwanger waren. Man könne also nicht ganz ausschließen, dass möglicherweise auch das Alter oder Schwankungen im Verlauf der Zeit eine Rolle spielen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen