Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fett wird über die Lunge ausgeschieden

Aktuelles

Etwas füllige junge Frau am Strand bei Yogaübung (Cobra)

Tief ausatmen, bitte. So kann überschüssiges Fett den Körper verlassen.
© Alena Ozerova - Fotolia

Fr. 26. Dezember 2014

Abnehmen: Körperfett wird größtenteils über die Lunge ausgeschieden

In der nicht ganz ernst gemeinten Weihnachtsausgabe des British Medical Journal räumen zwei australische Forscher mit dem gängigen Missverständnis auf, Fett werde beim Abnehmen in Energie oder Hitze umgewandelt, also verbrannt. Sie stellen richtig: Körperfett wird größtenteils in Kohlendioxid umgewandelt und über die Lunge ausgeschieden.

Anzeige

Fettmoleküle bestehen aus drei verschiedenen Elementen, erläutern Ruben Meerman und Andrew Brown von der University of New South Wales in Sydney: Kohlenstoff (C), Wasserstoff (H) und Sauerstoff (O). Um unerwünschtes Körperfett loszuwerden, müssten diese drei Elemente aus den Fettmolekülen befreit werden. Ein Prozess, der als Oxidation bezeichnet wird. Die Forscher stellten nun Berechnungen an und kamen zu dem Ergebnis, dass bei der vollständigen Oxidation von zehn Kilogramm Fett 8,4 Kilogramm über die Lunge als Kohlendioxid (CO2)abgegeben werden. Die übrigen 1,6 Kilogramm würden zu Wasser (H2O) umgewandelt, das vermutlich als Urin, Schweiß, Tränen oder anderen wässrigen Ausscheidungen den Körper verlasse.

Da eine 70 Kilogramm schwere Durchschnittsperson in Ruhe etwa 8,9 Milligramm Kohlenstoff pro Atemzug ausatme und in einer Minute etwa 12-mal ausatme, würde man an einem Tag (12 Atemzüge mal 60 Minuten mal 24 Stunden = 17280 Atemzüge) nach Adam Riese (8,9 Milligramm mal 17280) mindestens rund 150 Gramm Kohlenstoff wegatmen. Bewegung wiederum beschleunige den Stoffwechsel, wodurch noch mehr Kohlenstoff befreit werde. Für eine Stunde Joggen wären dies 40 Gramm Kohlenstoff mehr.

"Um das Gewicht niedrig zu halten, muss man also lediglich weniger Fett durch Essen zuführen als man ausatmet", schreiben Meerman und Brown. Die Tatsache, dass Sport die Ausscheidung fördere, unterstützt die oft gehörte Abnehm-Strategie: "Weniger essen, mehr bewegen!"

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Krankheiten mit Gift behandeln?

Aus dem Gift von Schlangen, Skorpionen & Co könnten künftig Medikamente entstehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen