Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fett wird über die Lunge ausgeschieden

Aktuelles

Etwas füllige junge Frau am Strand bei Yogaübung (Cobra)

Tief ausatmen, bitte. So kann überschüssiges Fett den Körper verlassen.
© Alena Ozerova - Fotolia

Fr. 26. Dezember 2014

Abnehmen: Körperfett wird größtenteils über die Lunge ausgeschieden

In der nicht ganz ernst gemeinten Weihnachtsausgabe des British Medical Journal räumen zwei australische Forscher mit dem gängigen Missverständnis auf, Fett werde beim Abnehmen in Energie oder Hitze umgewandelt, also verbrannt. Sie stellen richtig: Körperfett wird größtenteils in Kohlendioxid umgewandelt und über die Lunge ausgeschieden.

Anzeige

Fettmoleküle bestehen aus drei verschiedenen Elementen, erläutern Ruben Meerman und Andrew Brown von der University of New South Wales in Sydney: Kohlenstoff (C), Wasserstoff (H) und Sauerstoff (O). Um unerwünschtes Körperfett loszuwerden, müssten diese drei Elemente aus den Fettmolekülen befreit werden. Ein Prozess, der als Oxidation bezeichnet wird. Die Forscher stellten nun Berechnungen an und kamen zu dem Ergebnis, dass bei der vollständigen Oxidation von zehn Kilogramm Fett 8,4 Kilogramm über die Lunge als Kohlendioxid (CO2)abgegeben werden. Die übrigen 1,6 Kilogramm würden zu Wasser (H2O) umgewandelt, das vermutlich als Urin, Schweiß, Tränen oder anderen wässrigen Ausscheidungen den Körper verlasse.

Da eine 70 Kilogramm schwere Durchschnittsperson in Ruhe etwa 8,9 Milligramm Kohlenstoff pro Atemzug ausatme und in einer Minute etwa 12-mal ausatme, würde man an einem Tag (12 Atemzüge mal 60 Minuten mal 24 Stunden = 17280 Atemzüge) nach Adam Riese (8,9 Milligramm mal 17280) mindestens rund 150 Gramm Kohlenstoff wegatmen. Bewegung wiederum beschleunige den Stoffwechsel, wodurch noch mehr Kohlenstoff befreit werde. Für eine Stunde Joggen wären dies 40 Gramm Kohlenstoff mehr.

"Um das Gewicht niedrig zu halten, muss man also lediglich weniger Fett durch Essen zuführen als man ausatmet", schreiben Meerman und Brown. Die Tatsache, dass Sport die Ausscheidung fördere, unterstützt die oft gehörte Abnehm-Strategie: "Weniger essen, mehr bewegen!"

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Smartphone am Abend stört den Schlaf

Forscher haben ermittelt, wie schnell ein Verzicht den Schlaf von Jugendlichen aus.

Sonnenschutz selber machen? Lieber nicht

Viele Rezepte aus dem Internet bieten keinen ausreichenden Schutz vor UV-Strahlen.

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen