Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses 6 ansteckende Fakten über das Lachen

Aktuelles

Porträtfoto: Junge, attraktive, dunkelhäutige Frau mit vielen Locken lacht herzlich und schaut nach oben

Lachen ist gesund und sorgt für eine engere Verbindung zu anderen Menschen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 30. Dezember 2014

Ansteckend, aber gesund: 6 Fakten über das Lachen

"Ich lach‘ mich schlank!" Wie jetzt? Ob das funktioniert, weiß die Psychologin Professor Sophie Scott vom University College of London. Sie steht selbst als Stand-up-Comedian auf der Bühne und berichtet auf der Website der BBC über kichernde Ratten, Lachen als Beziehungs-Balsam und andere witzige Fakten rund um das Lachen.

Anzeige

  1. Der häufigste Grund, warum wir lachen, sind weder Witze noch humorvolle Erwiderungen. Das Lachen kommt eher in Situationen vor, in denen wir uns ganz normal mit Freunden unterhalten. Es ist ein soziales Verhalten, mit dem wir zeigen, dass wir jemanden mögen und dass wir den anderen verstehen.
  2. Lachen ist gesund, schlanker macht es jedoch nicht. Mit Lachen verbrennt man nicht mehr Kalorien als mit Jogging. Obwohl durch das Lachen der Energieverbrauch ansteigt und der Kreislauf angekurbelt wird, müsste man schon zehn bis fünfzehn Minuten lachen, um zehn bis 40 Kalorien zu verbrennen. Das entspricht nicht mal einem Riegel Schokolade. Lassen Sie sich dadurch jedoch nicht die gute Laune verderben, denn Geist und Körper tut Lachen gut.
  3. Lachen wirkt wie ein Beziehungs-Kitt. Wie Professor Robert W. Levenson von der University of California in Berkeley, USA, feststellte, tut Lachen der Beziehung gut. Paare, die mit ihrem Partner über etwas diskutieren sollten, dass sie an dem anderen stört, und dabei auch ein freundliches Lachen oder Lächeln nutzen, fühlten sich direkt besser. Aber auch langfristig wirkte sich Lachen positiv aus: Die Paare waren mit ihrer Beziehung zufriedener und blieben länger zusammen.
  4. Lachen macht attraktiv. So fanden Studien heraus, dass wir einen fremden Menschen anziehender finden, wenn er über unsere Scherze lacht. Ein Blick in die Kontaktanzeigen zeigt zudem, dass vielen Menschen auf Partnersuche Humor bei anderen wichtiger ist als Bildung, Beruf oder Intelligenz.
  5. Wie Gehirnscans zeigen, ist Lachen ansteckend. Und je ansteckender es auf eine Person wirkt, umso besser kann die Person einschätzen, ob das Lachen echt ist oder gespielt. Das Gefühl, Mitlachen zu müssen, scheint damit dazu beizutragen, andere besser zu verstehen.
  6. Auch Ratten lachen - allerdings nicht über Witze, sondern wenn sie mit Artgenossen spielen, ähnlich wie es Menschen tun. Damit zeigen sie, dass sie sich wohlfühlen, und stärken die Bindung zu Artgenossen. Außerdem sind Ratten kitzelig. Bekannt ist Lachen auch von anderen Tieren, zum Beispiel Schimpansen und Gorillas oder von Hunden, bei denen es sich wie ein Hecheln anhört.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen