Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Herzstillstand auch in Zukunft gefährlich

Aktuelles

Junge Frau mit weißen Haaren zeigt vulkanischen Gruß.

"Lebe lang und erfolgreich!" So grüßen die Bewohner des Planeten Vulkan in der Serie "Star Trek" bzw. "Raumschiff Enterprise".
© photo-nuke - Fotolia

Fr. 02. Januar 2015

Herzstillstand auch im 24.Jahrhundert lebensgefährlich

Freisprech-Clips, Flachbildschirme, Bildtelefonie: Viele der Technologien, die wir heute nutzen, existierten schon viel früher als Idee in der bekannten Science-Fiction-Fernsehserie "Star Trek" und ihrer Ableger. Anhand von 526 Episoden analysierten Forscher nun, wie im 24. Jahrhundert die Überlebenschancen bei einem Herzstillstand aussehen könnten.

Anzeige

Trotz des ungeahnten technischen Fortschritts schätzen die Wissenschaftler, dass die Wahrscheinlichkeit, einen solchen Zwischenfall zu überleben, nicht besser ist als heute. Auch im 24. Jahrhundert sterben nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand rund 90 Prozent der Patienten. Allerdings seien die Ursachen andere, wie die Forscher der MedUni Wien in der Fachzeitschrift Resuscitation berichten. So konnten die Wissenschaftler um David Hörburger von der Universitätsklinik für Notfallmedizin eine deutliche Verschiebung von internistischen hin zu traumatologischen Gründen feststellen. Der Tod wird demnach eher durch schwere Körperverletzungen, Verletzungen durch "Energiewaffen" und Vergiftungen verursacht und weniger durch Herzinfarkte oder Herzrhythmusstörungen, den beiden häufigsten Ursachen der Gegenwart. "Das legt den Schluss nahe, dass die Menschen in Zukunft wesentlich gesünder leben und über eine bessere Präventivmedizin verfügen als wir jetzt", so Hörburger. Ob bei der hohen Sterblichkeit eventuell auch die untersuchte Berufsgruppe eine Rolle spielen könnte, blieb indes unerwähnt.

Ein weiteres interessantes Ergebnis: Heutzutage haben Menschen, die in einem Krankenhaus einen Herzstillstand erleiden, die beste Überlebenswahrscheinlichkeit, gefolgt von Personen, denen das auf der Straße passiert. Die schlechtesten Aussichten haben Menschen, die zu Hause einen Herzstillstand erleiden. Das ist in der fiktiven Zukunft von Captain Picard, Benjamin Sisko und Captain Janeway, den Hauptfiguren der analysierten Serien "Star Trek – The Next Generation", "Star Trek: Deep Space Nine" und "Star Trek: Voyager" anders. Erklärbar sei dies durch die Technologie des "Beamens", also des blitzschnellen Transports eines Menschen durch Materienübertragung von Ort zu Ort. Außerdem kamen in der Serie medizinische Handscanner ("Tricorder") häufig zum Einsatz und halfen bei der Behandlung von Patienten.

MedUni Wien/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen