Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses PC kennt uns besser als unsere Freunde

Aktuelles

Junge Leute um die 20 (2 Frauen, 1 Mann), am Tisch sitzend, schauen lachend in grünes Smartphone, das der Mann in der Hand hält

Wer kennt dich besser? Deine Freunde oder ein Computer, der deine Facebook-"Likes" auswertet?
© Syda Productions - Fotolia

Di. 13. Januar 2015

Computer kennt uns besser als unsere Freunde und Familie

Für die einen ist es Fortschritt, für die anderen klingt es gruselig: Indem Computer "Gefällt mir"-Angaben auswerten, die wir bei Facebook machen, können sie unsere Persönlichkeit besser einschätzen als Freunde oder Verwandte es auf herkömmlichen Wege tun können. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team britischer und US-amerikanischer Forscher.

Anzeige

Mit den Informationen von nur zehn "Gefällt mir"-Angaben schätzte das von den Forschern entwickelte Computer-Modell die Eigenschaften einer Person, die ihre Persönlichkeit ausmachen, besser ein als ein Arbeitskollege. Mit Informationen aus 70 "Gefällt mir"-Angaben übertraf es bereits Freunde und Mitbewohner, mit 150 sogar nahe Familienangehörige, wie Vater, Mutter, Schwester oder Bruder, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift PNAS. Genügend "Gefällt mir"-Angaben, sogenannte "Likes", vorausgesetzt, konnte nur der Ehepartner mit dem Computer konkurrieren. Dieser wurde erst ab 300 zur Auswertung zur Verfügung stehenden "Likes" übertroffen. Gehe man davon aus, dass ein durchschnittlicher Facebook-Nutzer um die 227 "Gefällt mir"-Angaben in seinem Profil aufführe, Tendenz steigend, könnte diese Art der Künstlichen Intelligenz viele von uns bald besser kennen als die, die uns am nächsten stehen, so die Forscher.

Ihre Ergebnisse zeigten, dass Computer die Fähigkeit besitzen, die Charaktermerkmale einer Person durch reine Datenanalyse zu bestimmen, während Menschen dazu neigen, die ein oder andere Information zu stark zu gewichten oder in nicht-rationale Denkweisen zu verfallen. Die Einschätzung der Persönlichkeit sei für viele Bereiche des sozialen Miteinanders wichtig, so die Forscher, zum Beispiel für die Entscheidung, wen man heirate, wem man vertraue, wen man einstelle oder wem man bei einer Wahl seine Stimme gebe. Mit der neuen Form der Datenanalyse könnten Personen in Zukunft vielleicht das, was ihnen ihre Intuition sagt, ergänzen und bessere Entscheidungen treffen, so die Vision der Forscher. Da die Entwicklung solcher Technologien zu Sorgen um die Privatsphäre führt, sprechen sich die Wissenschaftler allerdings auch für Richtlinien aus, die Nutzern die volle Kontrolle über ihre digitalen Fußspuren garantieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen