Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses PC kennt uns besser als unsere Freunde

Aktuelles

Junge Leute um die 20 (2 Frauen, 1 Mann), am Tisch sitzend, schauen lachend in grünes Smartphone, das der Mann in der Hand hält

Wer kennt dich besser? Deine Freunde oder ein Computer, der deine Facebook-"Likes" auswertet?
© Syda Productions - Fotolia

Di. 13. Januar 2015

Computer kennt uns besser als unsere Freunde und Familie

Für die einen ist es Fortschritt, für die anderen klingt es gruselig: Indem Computer "Gefällt mir"-Angaben auswerten, die wir bei Facebook machen, können sie unsere Persönlichkeit besser einschätzen als Freunde oder Verwandte es auf herkömmlichen Wege tun können. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team britischer und US-amerikanischer Forscher.

Anzeige

Mit den Informationen von nur zehn "Gefällt mir"-Angaben schätzte das von den Forschern entwickelte Computer-Modell die Eigenschaften einer Person, die ihre Persönlichkeit ausmachen, besser ein als ein Arbeitskollege. Mit Informationen aus 70 "Gefällt mir"-Angaben übertraf es bereits Freunde und Mitbewohner, mit 150 sogar nahe Familienangehörige, wie Vater, Mutter, Schwester oder Bruder, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift PNAS. Genügend "Gefällt mir"-Angaben, sogenannte "Likes", vorausgesetzt, konnte nur der Ehepartner mit dem Computer konkurrieren. Dieser wurde erst ab 300 zur Auswertung zur Verfügung stehenden "Likes" übertroffen. Gehe man davon aus, dass ein durchschnittlicher Facebook-Nutzer um die 227 "Gefällt mir"-Angaben in seinem Profil aufführe, Tendenz steigend, könnte diese Art der Künstlichen Intelligenz viele von uns bald besser kennen als die, die uns am nächsten stehen, so die Forscher.

Ihre Ergebnisse zeigten, dass Computer die Fähigkeit besitzen, die Charaktermerkmale einer Person durch reine Datenanalyse zu bestimmen, während Menschen dazu neigen, die ein oder andere Information zu stark zu gewichten oder in nicht-rationale Denkweisen zu verfallen. Die Einschätzung der Persönlichkeit sei für viele Bereiche des sozialen Miteinanders wichtig, so die Forscher, zum Beispiel für die Entscheidung, wen man heirate, wem man vertraue, wen man einstelle oder wem man bei einer Wahl seine Stimme gebe. Mit der neuen Form der Datenanalyse könnten Personen in Zukunft vielleicht das, was ihnen ihre Intuition sagt, ergänzen und bessere Entscheidungen treffen, so die Vision der Forscher. Da die Entwicklung solcher Technologien zu Sorgen um die Privatsphäre führt, sprechen sich die Wissenschaftler allerdings auch für Richtlinien aus, die Nutzern die volle Kontrolle über ihre digitalen Fußspuren garantieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen