Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Sonnenlicht, weniger Enkel?

Aktuelles

Paar auf Wiese, händchenhaltend, Rückansicht, Gewitterwolken im Vordergrund, zum Horizont hin sehr hell

Wenn die Sonnenstrahlung zur Zeit der Geburt sehr aktiv war, wirkt sich das auf Lebenszeit und Nachkommen aus.
© fotomaximum - Fotolia

Mi. 14. Januar 2015

Mehr Sonnenlicht, weniger Kinder und Enkel?

Zu viel Sonnenstrahlung könnte einen nachhaltigen Effekt auf die Nachkommen haben. Zu diesem Schluss kommen norwegische Forscher nach einem intensiven Blick in Kirchenregister aus den Jahren 1750 bis 1900. Sie glauben, dass die historischen Erkenntnisse auch für heute relevant sein könnten.

Anzeige

Die Wissenschaftler um Gine Roll Skjærvø von der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens in Trondheim hatten Geburten und Sterbefälle von Kindern mit Informationen zu Sonnenflecken verglichen, die einen Rückschluss auf die Sonnenaktivität zu einer bestimmten Zeit und damit auf die UV-Strahlung erlauben. Das Ergebnis: Kinder, die in Zeiten hoher Sonnenaktivität geboren wurden, starben eher jung als Kinder, die in einer ruhigeren Sonnenphase geboren wurden. Im Durchschnitt lebten Kinder, deren Geburt in eine Phase niedriger Sonnenaktivität fiel 5,2 Jahre länger, berichten die Forscher im Fachblatt Proceedings of the Royal Society B: Biological Science. Kinder, die in sonnenreichen Zeiten das Licht der Welt erblickten und länger lebten, hatten später selbst oft weniger Kinder, die ihrerseits weniger Kinder bekamen. Die Forscher vermuten daher, dass eine höhere UV-Strahlung in Zeiten hoher Sonnenaktivität auch einen Einfluss auf spätere Generationen haben könnte.

Natürlich spiegeln die Studienergebnisse zum einen ein historisches Bild aus einer Zeit wider, in der die Ernährung noch eine andere war und insbesondere Menschen der unteren Einkommensschichten oft im Freien arbeiteten. Zum anderen zeigen sie lediglich einen Zusammenhang, der noch keinen Rückschluss auf Ursache und Wirkung zulässt. Doch könnten die Ergebnisse durchaus auch Aspekte haben, die für heute gelten, glauben die Wissenschaftler. So wirke sich UV-Strahlung zwar einerseits positiv auf den Vitamin-D-Spiegel aus, für den Folsäurespiegel gelte jedoch das Gegenteil. Dieser könne durch Sonnenlicht sinken, so die Forscher, und zu wenig Folsäure während der Schwangerschaft erhöhe die Kindersterblichkeit. "Wer schwanger ist und viele Enkelkinder haben will, verzichtet vielleicht besser aufs Sonnenbaden", resümiert Skjærvø.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen