Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Blindheit lässt sich nicht simulieren

Aktuelles

Porträtaufnahme Gesicht frontal: Dunkelhaariger junger Mann hält sich die Hände vor die Augen

Sehende können sich kaum vorstellen, wie sich ein Blinder in seiner Umgebung zurechtfinden kann.
© very_ulissa - Fotolia

Fr. 16. Januar 2015

Blindheit lässt sich nicht simulieren

Ein Dunkel-Dinner, eine Museumsführung in kompletter Finsternis oder Übungen mit verbundenen Augen geben Sehenden die Gelegenheit, sich einmal in die Situation eines Blinden zu versetzen. Eigentlich sollte dies dabei helfen, mehr Mitgefühl und Verständnis zu entwickeln – es kann sich aber auch negativ auswirken, wie das Ergebnis einer neuen Studie zeigt.

Anzeige

Nachdem Studienteilnehmer mit verbundenen Augen selbst erfahren hatten, wie es sich anfühlt, nichts sehen zu können, glaubten sie eher, dass Blinde weniger dazu in der Lage sind, zu arbeiten und ein selbstständiges Leben zu führen. Anders war dies bei Studienteilnehmern ohne eine Behinderung oder solchen, bei denen eine andere Behinderung simuliert worden war, zum Beispiel eine Amputation. In einem anderen Experiment sagten Teilnehmer mit verbundenen Augen, dass sie, sollten sie erblinden, vermutlich weniger leistungsfähig seien und weniger schnell an die neuen Gegebenheiten anpassen könnten als Teilnehmer, deren Augen nicht verbunden worden waren. Dies demonstriere zum einen, wie selbstzentriert Menschen seien, wenn sie die Situation anderer beurteilen, sagt die Wissenschaftlerin Arielle Silverman von der University of Colorado Boulder, die selbst blind ist. Zum anderen zeige es, dass das Simulieren von Blindheit, das eigentlich Brücken bilden soll, manchmal mehr schaden kann als nützen.

Für die Versuche hatten mehr als 100 Studenten verschiedene Aufgaben absolviert. Einem Teil der Studenten waren dabei die Augen verbunden worden, anderen nicht. Zu den Aufgaben gehörte, einen Raum zu durchqueren, einen Flur entlang zu laufen oder Münzen richtig zu sortieren und Haufen zu bilden. Bei einer anderen Aufgabe mussten die Teilnehmer erst herausfinden, dass eine Kanne geschlossen ist, dann den Deckel öffnen und so viel Wasser wie möglich in ein Glas füllen, ohne dass es überlief. Damit Menschen ihre Einstellung gegenüber blinden Personen ändern, seien Simulationen nötig, die über typische Alltagsaktivitäten hinausgehen und Strategien vermitteln, wie man sich an das Blindsein anpassen kann, so Silverman.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Überzeugte Ärzte lindern Schmerzen besser

Das gilt sogar, wenn es sich bei dem Medikament um ein Placebo handelt.

Geringer Halsumfang zeigt Mangelernährung

Bei älteren Menschen könnte dies ein erster Hinweis auf Unterernährung sein.

Power Posing funktioniert nicht

Ein Forscher bezweifelt, dass kraftvolle Posen zum Erfolg im Job beitragen.

Mit Cannabis gegen trockene Augen?

Forscher haben Augentropfen entwickelt, die Schmerzen lindern sollen.

Smart Shirt misst die Lungenfunktion

Ein intelligentes Shirt misst die Lungenfunktion, indem es Bewegungen in Brust und Bauch registriert.

Warum man Kinder besser nicht anlügt

Forscher haben herausgefunden, dass auch kleine Lügen langfristige Konsequenzen haben können.

Küstenbewohner sind psychisch gesünder

Die Nähe zum Meer wirkt sich positiv auf die Seele und das Wohlbefinden aus.

Fischöl-Kapseln gegen Depressionen

Eine gesunde Ernährung und zusätzlich Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf die Psyche aus.

Blutvergiftung mit Vitamin C behandeln?

Die intravenöse Gabe von Vitamin C verbessert die Überlebenschance bei einer Sepsis.

Optimismus schützt vor Herzkrankheiten

Bei positiv gestimmten Menschen treten schwere Herzkrankheiten seltener auf.

Resistente Keime in Waschmaschinen?

Kürzlich wurden gefährliche Erreger in der Waschmaschine einer Kinderklinik gefunden.

Knoblauch und Zwiebeln gegen Krebs?

Frauen, die beide Zutaten häufig verwenden, erkranken seltener an Brustkrebs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen