Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Blindheit lässt sich nicht simulieren

Aktuelles

Porträtaufnahme Gesicht frontal: Dunkelhaariger junger Mann hält sich die Hände vor die Augen

Sehende können sich kaum vorstellen, wie sich ein Blinder in seiner Umgebung zurechtfinden kann.
© very_ulissa - Fotolia

Fr. 16. Januar 2015

Blindheit lässt sich nicht simulieren

Ein Dunkel-Dinner, eine Museumsführung in kompletter Finsternis oder Übungen mit verbundenen Augen geben Sehenden die Gelegenheit, sich einmal in die Situation eines Blinden zu versetzen. Eigentlich sollte dies dabei helfen, mehr Mitgefühl und Verständnis zu entwickeln – es kann sich aber auch negativ auswirken, wie das Ergebnis einer neuen Studie zeigt.

Anzeige

Nachdem Studienteilnehmer mit verbundenen Augen selbst erfahren hatten, wie es sich anfühlt, nichts sehen zu können, glaubten sie eher, dass Blinde weniger dazu in der Lage sind, zu arbeiten und ein selbstständiges Leben zu führen. Anders war dies bei Studienteilnehmern ohne eine Behinderung oder solchen, bei denen eine andere Behinderung simuliert worden war, zum Beispiel eine Amputation. In einem anderen Experiment sagten Teilnehmer mit verbundenen Augen, dass sie, sollten sie erblinden, vermutlich weniger leistungsfähig seien und weniger schnell an die neuen Gegebenheiten anpassen könnten als Teilnehmer, deren Augen nicht verbunden worden waren. Dies demonstriere zum einen, wie selbstzentriert Menschen seien, wenn sie die Situation anderer beurteilen, sagt die Wissenschaftlerin Arielle Silverman von der University of Colorado Boulder, die selbst blind ist. Zum anderen zeige es, dass das Simulieren von Blindheit, das eigentlich Brücken bilden soll, manchmal mehr schaden kann als nützen.

Für die Versuche hatten mehr als 100 Studenten verschiedene Aufgaben absolviert. Einem Teil der Studenten waren dabei die Augen verbunden worden, anderen nicht. Zu den Aufgaben gehörte, einen Raum zu durchqueren, einen Flur entlang zu laufen oder Münzen richtig zu sortieren und Haufen zu bilden. Bei einer anderen Aufgabe mussten die Teilnehmer erst herausfinden, dass eine Kanne geschlossen ist, dann den Deckel öffnen und so viel Wasser wie möglich in ein Glas füllen, ohne dass es überlief. Damit Menschen ihre Einstellung gegenüber blinden Personen ändern, seien Simulationen nötig, die über typische Alltagsaktivitäten hinausgehen und Strategien vermitteln, wie man sich an das Blindsein anpassen kann, so Silverman.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Krankheiten mit Gift behandeln?

Aus dem Gift von Schlangen, Skorpionen & Co könnten künftig Medikamente entstehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen