Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Tumorzellen "riechen" Zitrusduft

Aktuelles

Frau riecht an einer Zitrone, Augen sind geschlossen

Der charakteristische Duft der Zitrone stammt von ihrem ätherischen Öl.
© ueuaphoto - Fotolia

Mo. 19. Januar 2015

Leberkrebs: Tumorzellen "riechen" Zitrusduft

Bestandteile ätherischer Öle, die sogenannten Terpene, können das Wachstum verschiedener Krebszellen hemmen, u.a. in der Leber. Möglich wird das, weil nicht nur die Nase, sondern auch die Leber diese Stoffe "riechen" kann, sagen Forscher aus Bochum.

Anzeige

Ätherische Öle kommen in vielen Pflanzen vor und schützen sie durch ihre antibakteriellen, antiviralen und pilztötenden Eigenschaften. Darüber hinaus können Terpene das Wachstum verschiedener Arten von Krebszellen behindern. Die Forscher um Professor Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt fanden nun heraus, dass die Terpene in den Krebszellen Bindungsstellen für Duftstoffe aktivieren. Diese kommen zwar vor allem in den Riechzellen der Nase vor, aber nachweislich auch in allen anderen Geweben, z.B. der Haut, der Prostata oder in Spermien. Die Aktivierung setzt dann Signalprozesse in Gang.

Die Forscher setzten die Zellen verschieden hohen Konzentrationen mehrerer Terpene aus und beobachteten ihre Reaktion. Bei einigen kam es zu einem deutlichen Anstieg der Calcium-Konzentration in den Zellen, wodurch das Zellwachstum reduziert wird, schreiben sie im Fachblatt Archives of Biochemistry and Biophysics. Dabei entdeckten sie, dass der Geruchsrezeptor namens OR1A2 für die Zellreaktion verantwortlich ist. "Diese Ergebnisse stellen ein weiteres Beispiel für die Bedeutung der Duftrezeptoren außerhalb der Nase dar und geben Hoffnung, für die Krebstherapie neue Medikamente mit geringeren Nebenwirkungen entwickeln zu können", sagt Studienleiter Hatt.

RUB/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen