Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Nichtrauchen klappt besser gemeinsam

Aktuelles

Vergnügtes Paar in winterlicher Landschaft (in den 20ern: Er grüner Anorak und Fellmütze mit Ohrenklappen, sie heller Anorak, rosa Handschuhe, hellgraue Mütze und Schal)

Wer gemeinsam den Schweinehund überwindet, hat mehr Erfolg.
© Subbotina Anna - Fotolia

Di. 20. Januar 2015

Gemeinsamer Rauchstopp verdoppelt den Erfolg

Das Rauchen aufgeben, sich mehr bewegen oder abnehmen - alles leichter gesagt als getan. Ein erster Schritt könnte sein, den Partner vom Mitmachen zu überzeugen. Wie britische Forscher nachweisen konnten, klappt es mit den guten Vorsätzen besser, wenn Paare am gleichen Strang ziehen.

Anzeige

Wer eine schlechte Angewohnheit über Bord werfen und gegen eine gesunde ersetzen will, ist erfolgreicher, wenn der Partner die Veränderung mitmacht. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine. Beispiel: Rauchstopp. In der Studie, in der die Forscher Daten von über 3.700 Paaren über 50 analysierten, schaffte es etwa die Hälfte der Frauen, die rauchten, damit aufzuhören, wenn auch der Partner das Rauchen aufgab. War der Partner Nichtraucher, gelang dies nur 17 Prozent. War der Partner Raucher und qualmte weiter, schafften es nur acht Prozent der Raucherinnen, auf Zigaretten zu verzichten. Gleiches gelte im Übrigen auch für Männer, betonen die Forscher. Gemeinsam mit ihrer Partnerin gelang es ihnen besser, mit dem Rauchen aufzuhören, aktiver zu werden oder abzunehmen.

"Ungesunde Lebensweisen sind weltweit die Hauptursachen für Todesfälle durch chronische Erkrankungen", sagt Professor Jane Wardle von der Krebsforschungsorganisation Cancer Research UK am University College London. Die Hauptrisiken entstünden durch Rauchen, Übergewicht, körperliche Inaktivität, eine ungesunde Ernährung und Alkohol. Wer schlechte Gewohnheiten zugunsten guter aufgebe, könnte damit die Gefahr für Krankheiten, nicht zuletzt Krebs, senken, so Wardle.

Wer seinen Lebenswandel ohne Hilfe des Partners ändern möchte, kann sich von anderer Seite Unterstützung holen, etwa von Gleichgesinnten. Hat ein Freund oder Arbeitskollege das gleiche Ziel, zum Beispiel abzunehmen? Dann könnte man sich vielleicht gegenseitig unterstützen, indem man sich mittags oder nach der Arbeit zum gemeinsam Laufen oder Schwimmen verabrede, so Dr. Julie Sharp von Cancer Research UK.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Selbstkontrolle durch Selbstgespräche?

Eine bestimmte Art von Selbstgespräch hilft in stressigen Situationen.

Sind Tattoos gut für Seele?

Der Körperschmuck steigert vor allem bei jungen Menschen das Selbstwertgefühl.

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen