Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fieser Chef: stillhalten oder heimzahlen?

Aktuelles

Zwei Männer in den 30ern in lässiger Bürokleidung stehen sich wütend gegenüber und deuten beschuldigend mit dem Zeigefinger aufeinander

Wer Kontra gibt, fühlt sich meist besser.
© pathdoc - Fotolia

Mi. 21. Januar 2015

Fieser Chef: stillhalten oder heimzahlen?

Es gibt viele gute Chefs - aber leider auch andere. Doch wie verhält man sich am besten, wenn der Chef feindselig ist? Die Feindseligkeit zurückzuzahlen, kann einige Vorteile haben, so das Fazit eines US-amerikanisch-chinesischen Forscherteams. Wer sich zur Wehr setzt, fühlt sich weniger als Opfer.

Anzeige

"Am besten ist es natürlich, wenn es keine Anfeindungen gibt", sagt Bennett Tepper von der Ohio State University in den USA. Doch wenn der Chef einem Untergebenen gegenüber feindselig ist, wenn er ihn anschreit, lächerlich macht oder einschüchtert, kann es auch seine Vorteile haben, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Angestellte, die ihrem Chef die Feindseligkeit zurückzahlten, fühlten sich besser, weil sie nicht nur dasaßen und Beschimpfungen über sich ergehen ließen.

Das heißt nicht, dass man zurückbrüllen sollte, wenn man angebrüllt wird. Eine passiv-aggressive Reaktion sei zum Beispiel, den Chef zu ignorieren, sich so zu verhalten, als wüsste man nicht, worüber er spricht oder sich nur halbherzig anzustrengen. "Das sind Dinge, die Chefs nicht mögen und die in die Definition von Feindseligkeit passen", sagt Tepper. Angestellte, die sich auf diese Weise passiv wehrten, fühlten sich weniger als Opfer, so das Ergebnis der Studie, die im Fachblatt Personnel Psychology veröffentlicht wurde. Den Angestellten ging es psychisch besser, sie waren mit ihrer Arbeit zufriedener und brachten mehr Engagement für den Arbeitgeber auf. Dies könnte daran liegen, dass Menschen, die sich gegen Feindseligkeiten wehren, von ihren Kollegen geschätzt und respektiert werden, was sich auf die Job-Zufriedenheit und die Verbundenheit mit dem Unternehmen auswirken könnte, so Teppers Theorie.

Ob sich die Gegenwehr, auch wenn sie passiv geschieht, negativ auf die Karriere auswirken könnte, lässt sich allerdings nicht so leicht vorhersagen. In der Studie selbst glaubten Angestellte, die Feindseligkeiten erwidert hatten, jedoch nicht, dass ihre Aktionen ihrer Karriere geschadet hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen