Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fieser Chef: stillhalten oder heimzahlen?

Aktuelles

Zwei Männer in den 30ern in lässiger Bürokleidung stehen sich wütend gegenüber und deuten beschuldigend mit dem Zeigefinger aufeinander

Wer Kontra gibt, fühlt sich meist besser.
© pathdoc - Fotolia

Mi. 21. Januar 2015

Fieser Chef: stillhalten oder heimzahlen?

Es gibt viele gute Chefs - aber leider auch andere. Doch wie verhält man sich am besten, wenn der Chef feindselig ist? Die Feindseligkeit zurückzuzahlen, kann einige Vorteile haben, so das Fazit eines US-amerikanisch-chinesischen Forscherteams. Wer sich zur Wehr setzt, fühlt sich weniger als Opfer.

Anzeige

"Am besten ist es natürlich, wenn es keine Anfeindungen gibt", sagt Bennett Tepper von der Ohio State University in den USA. Doch wenn der Chef einem Untergebenen gegenüber feindselig ist, wenn er ihn anschreit, lächerlich macht oder einschüchtert, kann es auch seine Vorteile haben, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Angestellte, die ihrem Chef die Feindseligkeit zurückzahlten, fühlten sich besser, weil sie nicht nur dasaßen und Beschimpfungen über sich ergehen ließen.

Das heißt nicht, dass man zurückbrüllen sollte, wenn man angebrüllt wird. Eine passiv-aggressive Reaktion sei zum Beispiel, den Chef zu ignorieren, sich so zu verhalten, als wüsste man nicht, worüber er spricht oder sich nur halbherzig anzustrengen. "Das sind Dinge, die Chefs nicht mögen und die in die Definition von Feindseligkeit passen", sagt Tepper. Angestellte, die sich auf diese Weise passiv wehrten, fühlten sich weniger als Opfer, so das Ergebnis der Studie, die im Fachblatt Personnel Psychology veröffentlicht wurde. Den Angestellten ging es psychisch besser, sie waren mit ihrer Arbeit zufriedener und brachten mehr Engagement für den Arbeitgeber auf. Dies könnte daran liegen, dass Menschen, die sich gegen Feindseligkeiten wehren, von ihren Kollegen geschätzt und respektiert werden, was sich auf die Job-Zufriedenheit und die Verbundenheit mit dem Unternehmen auswirken könnte, so Teppers Theorie.

Ob sich die Gegenwehr, auch wenn sie passiv geschieht, negativ auf die Karriere auswirken könnte, lässt sich allerdings nicht so leicht vorhersagen. In der Studie selbst glaubten Angestellte, die Feindseligkeiten erwidert hatten, jedoch nicht, dass ihre Aktionen ihrer Karriere geschadet hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen