Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Facebook nicht Schuld an schlechten Noten

Aktuelles

Studenten im Seminar

Studienanfänger müssen oft erst lernen, wie sie ihren (Lern-)Alltag sinnvoll gestalten.
© mauritius images

Do. 22. Januar 2015

Facebook nicht Schuld an schlechten Noten

Studienanfänger, die sich viel mit Facebook beschäftigen, haben schlechtere Noten. Das liege aber nicht an dem sozialen Netzwerk, sagt der US-amerikanische Psychologe Reynol Junco, sondern wohl eher an der fehlenden Fähigkeit der Selbstregulation.

Anzeige

Seine Umfrage unter mehr als 1.600 Studenten hatte ergeben, dass Erstsemester im Durchschnitt zwei Stunden pro Tag mit Facebook verbrachten. In etwas mehr als der Hälfte der Zeit waren sie gleichzeitig damit beschäftigt, Aufgaben fürs Studium zu erledigen oder zu lernen, berichtet Junco in der Fachzeitschrift Journal of Applied Developmental Psychology. Egal wie: Die Noten litten immer darunter. Auch Studenten in höheren Semestern beschäftigten sich mit sozialen Netzwerken, doch wurden die Noten bei Studenten im zweiten und dritten Jahr nur dann beeinträchtigt, wenn Facebook und Studienaufgaben parallel liefen. Bei noch höheren Semestern fand Junco, der als Professor für Bildungsforschung an der an der Iowa State University tätig ist, keinerlei Einfluss auf die Noten.

Der Zusammenhang zwischen Facebook und schlechten Noten bei Studienanfängern habe jedoch wenig mit dem sozialen Netzwerk an sich zu tun, so Junco. Es spiegele vielmehr ein Problem wieder, das viele Erstsemester haben – die Selbstregulation. "Studienanfänger, die an die Universität kommen, wissen zunächst oft nicht, was sie tun sollen, weil kein Elternteil oder Lehrer da ist, der ihnen sagt, wann sie lernen, essen oder schlafen gehen sollen", sagt Junco. Sie haben noch nicht die Fähigkeit zur Selbstregulation, die sie benötigen. In diesem Kontext sei die Facebook-Nutzung nichts anderes als eine von vielen Arten sich abzulenken. Auf der anderen Seite habe das Nutzen sozialer Netzwerke auch Vorteile. Zwischen bestimmten Facebook-Funktionen, wie etwa dem Teilen von Links und dem Checken der Nachrichten von Freunden habe sich sogar ein positiver Zusammenhang zu den Noten gezeigt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen