Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fernsehgucken schützt vor Grippe

Aktuelles

Mann im mittleren Alter sitzt auf einer Couch und dreht sich über die Lehne zum Betrachter, im Hintergrund läuft ein Fernseher

Zu Hause zu bleiben und fernzusehen, kann einen während einer Grippewelle vor einer Ansteckung bewahren.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 26. Januar 2015

Fernsehgucken schützt vor Grippe

Was tun, wenn eine Grippewelle im Anmarsch ist? Grippeimpfung raten die einen, Händewaschen oder Atemschutzmasken aufsetzen die anderen. Effektiv ist einer neuen Studie zufolge auch eine weitere Vorbeugemaßnahme: zu Hause bleiben und Fernsehgucken.

Anzeige

Man müsse zwar nicht zwingend vor dem Fernseher sitzen. Lesen, im Internet surfen, Musik hören oder etwas spielen ginge auch, so die Forscher um den US-Ökonom Michael Springborn von der University of California. Hauptsache jedoch, es geschehe in den eigenen vier Wänden, denn damit verringere sich automatisch der Kontakt zu anderen Menschen und damit die Ansteckungsgefahr. Um eine Epidemie in den Griff zu bekommen, könnte es auch sinnvoll sein, Schulen und Vergnügungsstätten zu schließen und öffentliche Veranstaltungen abzusagen. Maßnahmen wie Händewaschen und möglichst wenig Kontakt zu Kranken können der Studie zufolge eine Schlüsselrolle dabei spielen, die Ausbreitung von Infektionskrankheiten einzudämmen.

Für ihre Studie nutzten Springborn und sein Team das Fernsehverhalten der Einwohner von Mexiko-Stadt als Maßstab dafür, wie viel Zeit sie zu Hause verbracht hatten und damit als Maßstab inwieweit sie beim Ausbruch der Schweinegrippe im April 2009 ihr Verhalten verändert hatten. Anhand der Maßnahmen, die in Mexiko ergriffen wurden, erstellten die Forscher ein neues Modell zur Ausbreitung von Seuchen, das das Verhalten der Menschen mit in bestehende Modelle einbezieht. "Der Ausbruch hätte schlimmer verlaufen können, aber die Verbreitung des Virus wurde reduziert, weil sich viele Menschen von anderen distanziert haben", sagt Springborn. Nachdem bekannt geworden war, dass ein neuer Grippevirus im Umlauf ist, hatte die mexikanische Regierung öffentliche Schulen in Mexiko-Stadt geschlossen und zu "sozialer Distanz" aufgerufen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen