Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Süße Getränke lassen Periode früher starten

Aktuelles

Mädchen mit langen, braunen Haaren, ca. 10/11 Jahre alt, in Kurzarmpoloshirt, Kopf in linke Hand gestützt, schaut sehnsüchtig auf ein Glas Cola

Cola und Co. haben bisher ungeahnte Wirkungen. So lassen sie die erste Monatsblutung früher eintreten.
© goodluz - Fotolia

Mi. 28. Januar 2015

Süße Getränke lassen Periode früher starten

Bei dem Schlagwort "zu viel Zucker" fallen vielen vielleicht zuerst Übergewicht oder schlechte Zähne ein. US-Forscher fanden jetzt jedoch heraus, dass ein Zuviel an zuckerhaltigen Getränken auch für einen früheren Beginn der Monatsblutungen verantwortlich sein könnte.

Anzeige

Tranken Mädchen in der Studie mehr als eineinhalb Dosen oder Gläser mit zuckerhaltigen Getränken pro Tag, begann ihre Menstruation 2,7 Monate früher als bei Mädchen, die solche Getränke nur an maximal zwei Tagen pro Woche konsumierten. Letztere hatten ihre erste Periode im Durchschnitt mit 13 Jahren, wie die Forscher um Karin Michels von der Harvard Medical School im Fachmagazin Human Reproduction berichten. Für Diät-Limonade und Fruchtsäfte fanden die Wissenschaftler indes keinen Zusammenhang.

Ihre Ergebnisse seien nicht nur im Hinblick auf Übergewicht wichtig, sondern auch im Kontext einer immer früher einsetzenden Pubertät bei Mädchen in Industrieländern und dem Brustkrebsrisiko, so die Forscher. Es werde angenommen, dass eine Vorverlagerung der ersten Menstruation um ein Jahr die Brustkrebsgefahr um fünf Prozent erhöhe. Die in ihrer Studie nachgewiesenen 2,7 Monate hätten hier vielleicht nur einen kleinen Einfluss, doch gebe es durchaus auch Mädchen, die viel mehr als die in der Studie gefundene Höchstmenge trinken, geben die Forscher zu bedenken.

Auch wenn sich der Zusammenhang zwischen Zucker und der ersten Menstruation nicht auf den ersten Blick erschließen mag, die Forscher haben eine Erklärung dafür. Getränke, denen Zucker zugefügt wurde, haben einen höheren glykämischen Index als natürlich gesüßte Getränke wie Fruchtsäfte. Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index führen zu einem schnellen Anstieg der Insulin-Konzentration im Körper. Höhere Mengen an Insulin wiederum können die Konzentration von Sexualhormonen ansteigen lassen und starke Veränderungen der zirkulierenden Hormone wiederum stünden mit einem früheren Beginn der Periode in Zusammenhang, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen