Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Antibiotika gegen Krebs?

Aktuelles

Blister mit Antibiotika in unterschiedlichen Farben

Antibiotika werden normalerweise gegen bakterielle Infektionen eingesetzt.
© Mathias Richer - Fotolia

Do. 29. Januar 2015

Lässt sich Krebs mit Antibiotika bekämpfen?

"Warum kann man Krebs eigentlich nicht, wie andere Krankheiten auch, mit Antibiotika bekämpfen?" Erst die Frage seiner Tochter öffnete Professor Michael P. Lisanti von der Universität Manchester die Augen für einen Zusammenhang, der zu einer neuen Behandlung von führen könnte.

Anzeige

Gemeinsam mit britischen Kollegen sowie Forschern aus New York und Philadelphia hatte der Wissenschaftler daraufhin fünf verschiedene Antibiotika an Zelllinien von acht unterschiedlichen Tumorarten getestet. Vier dieser Antibiotika löschten die Krebsstammzellen bei jedem Test aus. Dies galt für das Glioblastom, die aggressivste Form eines Hirntumors, sowie für Krebserkrankungen der Lunge, Prostata, Brust, Bauchspeichdrüse und Haut, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift für Krebserkrankungen Oncotarget.

Der Grund dafür, dass Antibiotika hier offenbar so wirksam sein können, liegt vermutlich an ihrem negativen Einfluss auf die Mitochondrien. Diese Zellbestandteile werden auch als Kraftwerke der Zellen bezeichnet. Sie liefern Energie, die zum Beispiel Krebsstammzellen benötigen, um zu wachsen und sich zu teilen, wodurch Tumore entstehen, schreibt das Forscherteam. Eine Theorie besagt, dass Mitochondrien im Verlauf der Evolution aus Bakterien hervorgegangen sind, die sich vor Urzeiten mit Zellen verbunden haben. Deshalb wirkten manche Antibiotika, die gegen Bakterien eingesetzt werden, auch auf die Mitochondrien – allerdings nicht in einem Ausmaß, das Menschen gefährlich werde, so die Forscher.

"Ich habe gewusst, dass Antibiotika die Mitochondrien beeinflussen", sagt Lisanti, "und ich habe erst kürzlich untersucht, wie wichtig sie für das Tumorwachstum sind". Doch erst durch die Frage seiner Tochter hatte der Wissenschaftler die Verbindung zwischen beidem erkannt. Sollte sich der Zusammenhang zwischen Antibiotika und der Vernichtung von Krebsstammzellen in weiteren Studien bestätigen, könnten in kurzer Zeit neue und günstige Krebsmedikamente zur Verfügung stehen, die schon seit Jahrzehnten verwendet werden, hoffen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben beschäftigte Menschen gesünder?

Betriebsame Menschen treffen oft bessere Entscheidungen für die eigene Gesundheit.

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen