Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Antibiotika gegen Krebs?

Aktuelles

Blister mit Antibiotika in unterschiedlichen Farben

Antibiotika werden normalerweise gegen bakterielle Infektionen eingesetzt.
© Mathias Richer - Fotolia

Do. 29. Januar 2015

Lässt sich Krebs mit Antibiotika bekämpfen?

"Warum kann man Krebs eigentlich nicht, wie andere Krankheiten auch, mit Antibiotika bekämpfen?" Erst die Frage seiner Tochter öffnete Professor Michael P. Lisanti von der Universität Manchester die Augen für einen Zusammenhang, der zu einer neuen Behandlung von führen könnte.

Anzeige

Gemeinsam mit britischen Kollegen sowie Forschern aus New York und Philadelphia hatte der Wissenschaftler daraufhin fünf verschiedene Antibiotika an Zelllinien von acht unterschiedlichen Tumorarten getestet. Vier dieser Antibiotika löschten die Krebsstammzellen bei jedem Test aus. Dies galt für das Glioblastom, die aggressivste Form eines Hirntumors, sowie für Krebserkrankungen der Lunge, Prostata, Brust, Bauchspeichdrüse und Haut, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift für Krebserkrankungen Oncotarget.

Der Grund dafür, dass Antibiotika hier offenbar so wirksam sein können, liegt vermutlich an ihrem negativen Einfluss auf die Mitochondrien. Diese Zellbestandteile werden auch als Kraftwerke der Zellen bezeichnet. Sie liefern Energie, die zum Beispiel Krebsstammzellen benötigen, um zu wachsen und sich zu teilen, wodurch Tumore entstehen, schreibt das Forscherteam. Eine Theorie besagt, dass Mitochondrien im Verlauf der Evolution aus Bakterien hervorgegangen sind, die sich vor Urzeiten mit Zellen verbunden haben. Deshalb wirkten manche Antibiotika, die gegen Bakterien eingesetzt werden, auch auf die Mitochondrien – allerdings nicht in einem Ausmaß, das Menschen gefährlich werde, so die Forscher.

"Ich habe gewusst, dass Antibiotika die Mitochondrien beeinflussen", sagt Lisanti, "und ich habe erst kürzlich untersucht, wie wichtig sie für das Tumorwachstum sind". Doch erst durch die Frage seiner Tochter hatte der Wissenschaftler die Verbindung zwischen beidem erkannt. Sollte sich der Zusammenhang zwischen Antibiotika und der Vernichtung von Krebsstammzellen in weiteren Studien bestätigen, könnten in kurzer Zeit neue und günstige Krebsmedikamente zur Verfügung stehen, die schon seit Jahrzehnten verwendet werden, hoffen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafmangel durch soziale Medien

Viele Jugendliche nutzen ihr Smartphone auch mitten in der Nacht.

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen