Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Antibiotika gegen Krebs?

Aktuelles

Blister mit Antibiotika in unterschiedlichen Farben

Antibiotika werden normalerweise gegen bakterielle Infektionen eingesetzt.
© Mathias Richer - Fotolia

Do. 29. Januar 2015

Lässt sich Krebs mit Antibiotika bekämpfen?

"Warum kann man Krebs eigentlich nicht, wie andere Krankheiten auch, mit Antibiotika bekämpfen?" Erst die Frage seiner Tochter öffnete Professor Michael P. Lisanti von der Universität Manchester die Augen für einen Zusammenhang, der zu einer neuen Behandlung von führen könnte.

Anzeige

Gemeinsam mit britischen Kollegen sowie Forschern aus New York und Philadelphia hatte der Wissenschaftler daraufhin fünf verschiedene Antibiotika an Zelllinien von acht unterschiedlichen Tumorarten getestet. Vier dieser Antibiotika löschten die Krebsstammzellen bei jedem Test aus. Dies galt für das Glioblastom, die aggressivste Form eines Hirntumors, sowie für Krebserkrankungen der Lunge, Prostata, Brust, Bauchspeichdrüse und Haut, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift für Krebserkrankungen Oncotarget.

Der Grund dafür, dass Antibiotika hier offenbar so wirksam sein können, liegt vermutlich an ihrem negativen Einfluss auf die Mitochondrien. Diese Zellbestandteile werden auch als Kraftwerke der Zellen bezeichnet. Sie liefern Energie, die zum Beispiel Krebsstammzellen benötigen, um zu wachsen und sich zu teilen, wodurch Tumore entstehen, schreibt das Forscherteam. Eine Theorie besagt, dass Mitochondrien im Verlauf der Evolution aus Bakterien hervorgegangen sind, die sich vor Urzeiten mit Zellen verbunden haben. Deshalb wirkten manche Antibiotika, die gegen Bakterien eingesetzt werden, auch auf die Mitochondrien – allerdings nicht in einem Ausmaß, das Menschen gefährlich werde, so die Forscher.

"Ich habe gewusst, dass Antibiotika die Mitochondrien beeinflussen", sagt Lisanti, "und ich habe erst kürzlich untersucht, wie wichtig sie für das Tumorwachstum sind". Doch erst durch die Frage seiner Tochter hatte der Wissenschaftler die Verbindung zwischen beidem erkannt. Sollte sich der Zusammenhang zwischen Antibiotika und der Vernichtung von Krebsstammzellen in weiteren Studien bestätigen, könnten in kurzer Zeit neue und günstige Krebsmedikamente zur Verfügung stehen, die schon seit Jahrzehnten verwendet werden, hoffen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Baden verbessert die Gesundheit

Ein heißes Bad könnte ähnliche Vorteile wie Ausdauersport haben.

Beeinflussen Allergien die Psyche?

Allergiker haben offenbar ein höheres Risiko für psychische Krankheiten.

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen