Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mit Antibiotika gegen Krebs?

Aktuelles

Blister mit Antibiotika in unterschiedlichen Farben

Antibiotika werden normalerweise gegen bakterielle Infektionen eingesetzt.
© Mathias Richer - Fotolia

Do. 29. Januar 2015

Lässt sich Krebs mit Antibiotika bekämpfen?

"Warum kann man Krebs eigentlich nicht, wie andere Krankheiten auch, mit Antibiotika bekämpfen?" Erst die Frage seiner Tochter öffnete Professor Michael P. Lisanti von der Universität Manchester die Augen für einen Zusammenhang, der zu einer neuen Behandlung von führen könnte.

Anzeige

Gemeinsam mit britischen Kollegen sowie Forschern aus New York und Philadelphia hatte der Wissenschaftler daraufhin fünf verschiedene Antibiotika an Zelllinien von acht unterschiedlichen Tumorarten getestet. Vier dieser Antibiotika löschten die Krebsstammzellen bei jedem Test aus. Dies galt für das Glioblastom, die aggressivste Form eines Hirntumors, sowie für Krebserkrankungen der Lunge, Prostata, Brust, Bauchspeichdrüse und Haut, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift für Krebserkrankungen Oncotarget.

Der Grund dafür, dass Antibiotika hier offenbar so wirksam sein können, liegt vermutlich an ihrem negativen Einfluss auf die Mitochondrien. Diese Zellbestandteile werden auch als Kraftwerke der Zellen bezeichnet. Sie liefern Energie, die zum Beispiel Krebsstammzellen benötigen, um zu wachsen und sich zu teilen, wodurch Tumore entstehen, schreibt das Forscherteam. Eine Theorie besagt, dass Mitochondrien im Verlauf der Evolution aus Bakterien hervorgegangen sind, die sich vor Urzeiten mit Zellen verbunden haben. Deshalb wirkten manche Antibiotika, die gegen Bakterien eingesetzt werden, auch auf die Mitochondrien – allerdings nicht in einem Ausmaß, das Menschen gefährlich werde, so die Forscher.

"Ich habe gewusst, dass Antibiotika die Mitochondrien beeinflussen", sagt Lisanti, "und ich habe erst kürzlich untersucht, wie wichtig sie für das Tumorwachstum sind". Doch erst durch die Frage seiner Tochter hatte der Wissenschaftler die Verbindung zwischen beidem erkannt. Sollte sich der Zusammenhang zwischen Antibiotika und der Vernichtung von Krebsstammzellen in weiteren Studien bestätigen, könnten in kurzer Zeit neue und günstige Krebsmedikamente zur Verfügung stehen, die schon seit Jahrzehnten verwendet werden, hoffen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettzellen nehmen Sonnenlicht wahr

Ein Mangel an UV-Licht könnte wichtige Stoffwechselprozesse stören.

Sind Übergewicht und Diabetes ansteckend?

Forscher stellen eine ungewöhnliche These auf, für die es offenbar Beweise gibt.

Arthrose-Mittel tötet Krebszellen

Forscher haben die Wirkung von altbekannten Medikamenten getestet.

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Mit Ultraschall gegen Alzheimer?

Mit einer neuen Methode lässt sich die Gedächtnisleistung offenbar wieder verbessern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen