Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Andere Länder - andere Babys

Aktuelles

Porträt: Baby, auf dem Bauch liegend, weißhellblaues Handtuch auf dem Kopf, dunkle Augen, lächelnd, stützt sich auf Speckärmchen ab

Babys, die in den Niederlanden geboren sind, sind häufiger glücklich.
© didesign - Fotolia

Fr. 30. Januar 2015

Holländische Babys lachen mehr, US-Babys sind aktiver

Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch dafür, wie Eltern mit ihrem Nachwuchs umgehen. Dass dies offenbar auf das Temperament der Babys abfärbt, haben US-Psychologen jetzt herausgefunden.

Anzeige

Babys, die in den Niederlanden geboren wurden, waren häufiger glücklich und ließen sich im Alter von sechs bis zwölf Monaten leichter beruhigen als ihre US-amerikanischen Altersgenossen. Außerdem lachten und lächelten sie häufiger und schmusten mehr. US-amerikanische Säuglinge waren andererseits aktiver und eher lautstark, zeigten aber auch häufiger Anzeichen von Angst, Frustration oder Traurigkeit und konnten sich weniger gut von allein beruhigen.Dies berichten die Psychologin Maria Gartstein von der Washington State University und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift European Journal of Developmental Psychology.

Das unterschiedliche Temperament gehe vermutlich darauf zurück, welche kulturellen Werte in einem Land vorherrschten und wie Eltern daher mit ihren Sprösslingen umgingen, so Gartstein. Eltern in den USA war danach Selbstständigkeit besonders wichtig und sie förderten diese, indem sie den Kindern eine breite Vielfalt an neuen Erfahrungen ermöglichten. Sie legten viel Wert auf die kognitive Stimulation des Kindes, zum Beispiel durch Spielen mit verschiedensten Spielzeugen oder lautes Vorlesen, berichtet die Psychologin. Anders in den Niederlanden: Sie sei erstaunt gewesen, wie selten niederländische Eltern Spielsachen benutzen, wenn sie mit ihren Babys spielen, sagt Gartstein. Außerdem banden Eltern in den Niederlanden ihren Nachwuchs eher in die Tagesaktivitäten zu Hause ein und legten viel Wert auf Regelmäßigkeit und Ruhe. Das relativ ruhige Wesen der Babys gehe wahrscheinlich zumindest teilweise auf die regelmäßigeren Schlafenszeiten und die geringere Intensität der Aktivitäten zurück, vermutet die Psychologin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen