Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Andere Länder - andere Babys

Aktuelles

Porträt: Baby, auf dem Bauch liegend, weißhellblaues Handtuch auf dem Kopf, dunkle Augen, lächelnd, stützt sich auf Speckärmchen ab

Babys, die in den Niederlanden geboren sind, sind häufiger glücklich.
© didesign - Fotolia

Fr. 30. Januar 2015

Holländische Babys lachen mehr, US-Babys sind aktiver

Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch dafür, wie Eltern mit ihrem Nachwuchs umgehen. Dass dies offenbar auf das Temperament der Babys abfärbt, haben US-Psychologen jetzt herausgefunden.

Anzeige

Babys, die in den Niederlanden geboren wurden, waren häufiger glücklich und ließen sich im Alter von sechs bis zwölf Monaten leichter beruhigen als ihre US-amerikanischen Altersgenossen. Außerdem lachten und lächelten sie häufiger und schmusten mehr. US-amerikanische Säuglinge waren andererseits aktiver und eher lautstark, zeigten aber auch häufiger Anzeichen von Angst, Frustration oder Traurigkeit und konnten sich weniger gut von allein beruhigen.Dies berichten die Psychologin Maria Gartstein von der Washington State University und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift European Journal of Developmental Psychology.

Das unterschiedliche Temperament gehe vermutlich darauf zurück, welche kulturellen Werte in einem Land vorherrschten und wie Eltern daher mit ihren Sprösslingen umgingen, so Gartstein. Eltern in den USA war danach Selbstständigkeit besonders wichtig und sie förderten diese, indem sie den Kindern eine breite Vielfalt an neuen Erfahrungen ermöglichten. Sie legten viel Wert auf die kognitive Stimulation des Kindes, zum Beispiel durch Spielen mit verschiedensten Spielzeugen oder lautes Vorlesen, berichtet die Psychologin. Anders in den Niederlanden: Sie sei erstaunt gewesen, wie selten niederländische Eltern Spielsachen benutzen, wenn sie mit ihren Babys spielen, sagt Gartstein. Außerdem banden Eltern in den Niederlanden ihren Nachwuchs eher in die Tagesaktivitäten zu Hause ein und legten viel Wert auf Regelmäßigkeit und Ruhe. Das relativ ruhige Wesen der Babys gehe wahrscheinlich zumindest teilweise auf die regelmäßigeren Schlafenszeiten und die geringere Intensität der Aktivitäten zurück, vermutet die Psychologin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen