Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Andere Länder - andere Babys

Aktuelles

Porträt: Baby, auf dem Bauch liegend, weißhellblaues Handtuch auf dem Kopf, dunkle Augen, lächelnd, stützt sich auf Speckärmchen ab

Babys, die in den Niederlanden geboren sind, sind häufiger glücklich.
© didesign - Fotolia

Fr. 30. Januar 2015

Holländische Babys lachen mehr, US-Babys sind aktiver

Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch dafür, wie Eltern mit ihrem Nachwuchs umgehen. Dass dies offenbar auf das Temperament der Babys abfärbt, haben US-Psychologen jetzt herausgefunden.

Anzeige

Babys, die in den Niederlanden geboren wurden, waren häufiger glücklich und ließen sich im Alter von sechs bis zwölf Monaten leichter beruhigen als ihre US-amerikanischen Altersgenossen. Außerdem lachten und lächelten sie häufiger und schmusten mehr. US-amerikanische Säuglinge waren andererseits aktiver und eher lautstark, zeigten aber auch häufiger Anzeichen von Angst, Frustration oder Traurigkeit und konnten sich weniger gut von allein beruhigen.Dies berichten die Psychologin Maria Gartstein von der Washington State University und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift European Journal of Developmental Psychology.

Das unterschiedliche Temperament gehe vermutlich darauf zurück, welche kulturellen Werte in einem Land vorherrschten und wie Eltern daher mit ihren Sprösslingen umgingen, so Gartstein. Eltern in den USA war danach Selbstständigkeit besonders wichtig und sie förderten diese, indem sie den Kindern eine breite Vielfalt an neuen Erfahrungen ermöglichten. Sie legten viel Wert auf die kognitive Stimulation des Kindes, zum Beispiel durch Spielen mit verschiedensten Spielzeugen oder lautes Vorlesen, berichtet die Psychologin. Anders in den Niederlanden: Sie sei erstaunt gewesen, wie selten niederländische Eltern Spielsachen benutzen, wenn sie mit ihren Babys spielen, sagt Gartstein. Außerdem banden Eltern in den Niederlanden ihren Nachwuchs eher in die Tagesaktivitäten zu Hause ein und legten viel Wert auf Regelmäßigkeit und Ruhe. Das relativ ruhige Wesen der Babys gehe wahrscheinlich zumindest teilweise auf die regelmäßigeren Schlafenszeiten und die geringere Intensität der Aktivitäten zurück, vermutet die Psychologin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen