Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie man Ratschläge besser annimmt

Aktuelles

Profilaufnahme: 2 junge Frauen mit langen Haaren sitzen sich mit etwas Abstand auf einer Couch gegenüber: eine gibt der anderen einen Ratschlag; die andere schaut skeptisch

"Du solltest mehr auf deine Ernährung achten!" - Mit einem einfachen Mittel nimmt man solche Gesundheitstipps, die einem eigene Schwächen zeigen, leichter an.
© Spectral-Design - Fotolia

Di. 03. Februar 2015

Wie man Gesundheitstipps besser annimmt

"Es wäre gesünder, wenn du ein wenig abnehmen, dich mehr bewegen und mehr auf die Ernährung achten würdest." Wer hört solche Gesundheitstipps schon gern, selbst wenn man weiß, dass der Ratgeber recht hat. Forscher haben in einer Studie jetzt herausgefunden, wie ein einfaches Mittel unser Gehirn für gut gemeinten Rat empfänglicher macht.

Anzeige

Das Zauberwort heißt "Selbstbestätigung". Diese tritt auf, wenn man über sich nachdenkt, sich dabei seine eigenen Fähigkeiten bewusster macht und sich auf die Werte besinnt, die dem eigenen Leben einen Sinn geben. Studienautorin Emily Falk von der Universität von Pennsylvania, weiß, warum das funktioniert: "Wenn Menschen bestätigt werden, verarbeitet das Gehirn nachfolgende Ratschläge anders."

Für ihre Studie hatten Falk und Kollegen 67 Erwachsenen, die ihre Zeit hauptsächlich im Sitzen verbrachten, verschiedene Botschaften und Ratschläge mit Gesundheitsbezug zukommen lassen. Zum Beispiel: "Der amerikanischen Herz-Gesellschaft zufolge haben Menschen, die sich so wenig bewegen wie du, ein deutlich erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten." Oder: "Versuche nach einer Stunde im Sitzen für fünf Minuten aufzustehen. Das kann beim Lesen, Fernsehgucken, Telefonieren, Zusammenlegen der Wäsche oder E-Mail-Schreiben sein." Studienteilnehmer, die zuvor Übungen zur Selbstbestätigung durchgeführt hatten, zeigten beim Verarbeiten dieser Gesundheitstipps bei Gehirnscans eine höhere Aktivität in einer bestimmten Gehirnregion. Außerdem kamen sie den Ratschlägen im folgenden Monat eher nach, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science.

Die meisten Menschen fühlten sich in der Defensive, wenn sie mit Gesundheitsratschlägen konfrontiert seien, die ihnen ihre Schwächen aufzeigen. Sich selbst zu bestätigen, könne Menschen dazu bringen, Ratschläge, die sie sonst als bedrohlich wahrnehmen würden als wertvoll und für sich relevant einzuordnen, so das Fazit der Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: Ist das (k)eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen