Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lieber kürzer leben statt Pillen schlucken?

Aktuelles

Frontalfoto: junge Frau, dunkle, glatte, lange Haare, zeigt Zunge, auf der eine Tablette liegt, in die Kamera

Nicht jeder nimmt so gerne Pillen ein wie diese junge Frau. Manch einer tut es sogar so ungern, dass er eher zwei Jahre Lebenszeit dafür hergeben würde.
© AntonioDiaz - Fotolia

Mi. 04. Februar 2015

Lieber kürzer leben statt Pillen schlucken?

Wie viel Geld oder Lebenszeit würden Menschen hergeben, um nicht täglich Herzmedikamente einnehmen zu müssen? Dieser Frage gingen US-amerikanische Wissenschaftler nach, die wissen wollten, was tägliches Pillenschlucken für die Lebensqualität bedeutet.

Anzeige

Wie die Forscher im Fachblatt Circulation: Cardiovascular Quality and Outcomes berichten, würde es einer von drei Befragten in Kauf nehmen, kürzer zu leben, wenn sich damit die tägliche Einnahme einer Tablette gegen Herzkrankheiten vermeiden ließe. Etwa jeder Fünfte würde eine Zeitspanne zwischen einer Woche und einem Jahr eintauschen, mehr als acht Prozent der Studienteilnehmer würden sogar auf bis zu zwei Jahre ihrer Lebenszeit verzichten. Ebenfalls etwa jeder Fünfte gab an, dass er einen Betrag von 1.000 Dollar – was etwa 870 Euro entspricht (Stand: Februar 2015) – oder mehr bezahlen würde, um nicht für den Rest seines Lebens Pillen schlucken zu müssen, und neun Prozent glaubten, sie würden dafür ein um 10 Prozent höheres Risiko für einen plötzlichen Tod hinnehmen. Die lebenslange tägliche Einnahme von Herzmedikamenten sehen manche Menschen demnach skeptisch und vermuten, dass dies ihre Lebensqualität einschränken würde.

Nichtsdestotrotz sprach sich ein Großteil der Befragten jedoch für die Medikamenteneinnahme aus: 62 Prozent würden nicht das geringste Risiko eingehen wollen, früher zu sterben, 70 Prozent würden nicht eine Woche ihrer Lebenszeit für ein pillenfreies Leben eintauschen und 43 Prozent würden dafür nicht einen Penny bezahlen.

Für ihre Arbeit hatten die Forscher 1.000 Personen mit einem Durchschnittsalter von 50 Jahren über das Internet befragt. Auch wenn die Befragung rein hypothetisch gewesen und der Einfluss auf die Lebensqualität vielleicht nicht so groß sei, seien ihre Erkenntnisse wichtig, wenn man die große Zahl an Menschen bedenke, die ein Leben lang regelmäßig Herzmedikamente einnehmen müssten, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen