Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Natur und Kultur hemmen Entzündungen

Aktuelles

Rückenansicht: Frau, kurze, blonde Haare, weiße Bluse, auf Berg stehend auf Meer und Inseln schauend, ausgebreitete Arme

Atemberaubende Natur: Sieht nicht nur schön aus, sondern macht auch gesund.
© Igor Mojzes - Fotolia

Do. 05. Februar 2015

Natur, Kunst und Religion hemmen Entzündungen

Der Grand Canyon, die Sixtinische Kapelle oder Schuberts "Ave Maria" haben eins gemeinsam – sie können sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Denn die schönen Gefühle, die beim Staunen entstehen, scheinen entzündungshemmend zu wirken, so das Fazit einer neuen Studie aus den USA.

Anzeige

Wissenschaftler von der University of California in Berkeley, USA, konnten eine Verbindung zwischen positiven Emotionen und einer geringeren Menge an entzündungsfördernden Zytokinen nachweisen. Die Forscher hatte hierfür Proben der Mundschleimhaut von mehr als 200 jungen Erwachsenen im Anschluss an verschiedene positive Gefühle untersucht, darunter Erheiterung, Ehrfurcht, Mitgefühl, Freude, Liebe und Stolz. Besonders positiv wirkt sich das Gefühl von Ehrfurcht und Staunen aus, das Menschen zum Beispiel beim Anblick eines berauschenden Naturwunders, eines Kunstwerks oder bei einer spirituellen Erfahrung berührt, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Emotion. Hier fanden sie die niedrigsten Werte für das Zytokin Interleukin 6, das als Marker für Entzündungen gilt.

Bei den Zytokinen handelt es sich um Eiweißstoffe, die das Immunsystem dabei unterstützen, Infektionen oder Krankheiten zu bekämpfen. Ein dauerhaft hoher Pegel steht jedoch mit einer schlechteren Gesundheit in Zusammenhang und soll Krankheiten wie Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten und sogar Alzheimer und Depression begünstigen. "Dass Ehrfurcht, Staunen und Schönheit gesündere Zytokin-Pegel zu fördern scheinen, legt nahe, dass Tätigkeiten, die solche Emotionen hervorrufen, wie in der Natur spazieren zu gehen, sich in einem Musikstück zu verlieren oder sich in den Anblick eines Kunstwerks zu vertiefen, einen direkten Einfluss auf die Gesundheit haben können", sagt Dacher Keltner, Psychologe und Koautor der Studie.

Was jedoch zuerst da war – die niedrigen Zytokine oder die positiven Gefühle – können die Forscher nicht mit Sicherheit sagen. "Es kann auch sein, dass weniger Zytokine dazu führen, dass eine Person mehr positive Gefühle empfindet oder das sich beides gegenseitig beeinflusst", sagt Hauptautorin Jennifer Stellar.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen