Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Chilis schützen vor Übergewicht

Aktuelles

Frontalfoto sommerlich: junge Frau, rotes Trägershirt oder Kleid, Strohhut, hält rote Chilischote wie Zigarette im Mund mit den Zähnen fest

Scharfstoffe aus Chilis befeuern offenbar die Fettverbrennung.
© von Lieres - Fotolia

Mo. 09. Februar 2015

Chilis schützen vor Übergewicht

Chilis brennen. Und das bisweilen so stark, dass sie einem gefühlt "den Rachen wegbrennen". Das weiß jeder, der sich schon einmal am Chili-Töpfchen an der Gewürzbar bedient hat. Neu hingegen ist, dass Chilis indirekt offenbar auch Fett "wegbrennen". Kommt nun die Chili-Diät?

Anzeige

Wie Forscher um Dr. Baskaran Thyagarajan von der University of Wyoming, USA, berichten, könnten Chilis vor Übergewicht schützen. Und damit meinen sie nicht, dass die scharfen Schoten auf der Pizza so sehr im Mund brennen, dass einem nach dem ersten Bissen jegliche Lust auf ein weiteres Stück vergangen ist. Ganz im Gegenteil: Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass fettiges Essen nicht zu Übergewicht führt, selbst wenn man den Teller leer isst - wenn dem Essen der Chili-Scharfstoff Capsaicin zugesetzt worden war.

Die These der Forscher: Das Geheimnis steckt in der Wirkung des Capsaicins auf Fettzellen. Von denen gibt es zwei Arten: weiße und braune. Weiße sind die Energie-Tanks des Menschen, sie speichern Fett. Braune Fettzellen hingegen sind die Heizung des Menschen, sie verbrennen Fett und sorgen für Wärme im Körper. Und hier greife Capsaicin an, glauben die Forscher. Es sorge dafür, dass sich weiße Fettzellen in braune umwandeln. Mehr Fett werde verbrannt, und weniger gespeichert.

Die Effekte wurden bislang allerdings nur bei Mäusen beobachtet. Für Menschen müssen sie in klinischen Studien erst noch bestätigt werden. Im Fokus der Forscher stand ein Rezeptor, an den Capsaicin andockt: TRPV1. Hier vermuten sie die Wirkung gegen Übergewicht. Mäuse, die diesen Rezeptor nicht besaßen, wurden trotz Capsaicin im fetten Futter übergewichtig. Normale Mäuse nahmen hingegen nicht zu, wenn das Capsaicin zugesetzt war.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen