Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Chilis schützen vor Übergewicht

Aktuelles

Frontalfoto sommerlich: junge Frau, rotes Trägershirt oder Kleid, Strohhut, hält rote Chilischote wie Zigarette im Mund mit den Zähnen fest

Scharfstoffe aus Chilis befeuern offenbar die Fettverbrennung.
© von Lieres - Fotolia

Mo. 09. Februar 2015

Chilis schützen vor Übergewicht

Chilis brennen. Und das bisweilen so stark, dass sie einem gefühlt "den Rachen wegbrennen". Das weiß jeder, der sich schon einmal am Chili-Töpfchen an der Gewürzbar bedient hat. Neu hingegen ist, dass Chilis indirekt offenbar auch Fett "wegbrennen". Kommt nun die Chili-Diät?

Anzeige

Wie Forscher um Dr. Baskaran Thyagarajan von der University of Wyoming, USA, berichten, könnten Chilis vor Übergewicht schützen. Und damit meinen sie nicht, dass die scharfen Schoten auf der Pizza so sehr im Mund brennen, dass einem nach dem ersten Bissen jegliche Lust auf ein weiteres Stück vergangen ist. Ganz im Gegenteil: Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass fettiges Essen nicht zu Übergewicht führt, selbst wenn man den Teller leer isst - wenn dem Essen der Chili-Scharfstoff Capsaicin zugesetzt worden war.

Die These der Forscher: Das Geheimnis steckt in der Wirkung des Capsaicins auf Fettzellen. Von denen gibt es zwei Arten: weiße und braune. Weiße sind die Energie-Tanks des Menschen, sie speichern Fett. Braune Fettzellen hingegen sind die Heizung des Menschen, sie verbrennen Fett und sorgen für Wärme im Körper. Und hier greife Capsaicin an, glauben die Forscher. Es sorge dafür, dass sich weiße Fettzellen in braune umwandeln. Mehr Fett werde verbrannt, und weniger gespeichert.

Die Effekte wurden bislang allerdings nur bei Mäusen beobachtet. Für Menschen müssen sie in klinischen Studien erst noch bestätigt werden. Im Fokus der Forscher stand ein Rezeptor, an den Capsaicin andockt: TRPV1. Hier vermuten sie die Wirkung gegen Übergewicht. Mäuse, die diesen Rezeptor nicht besaßen, wurden trotz Capsaicin im fetten Futter übergewichtig. Normale Mäuse nahmen hingegen nicht zu, wenn das Capsaicin zugesetzt war.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen