Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Chilis schützen vor Übergewicht

Aktuelles

Frontalfoto sommerlich: junge Frau, rotes Trägershirt oder Kleid, Strohhut, hält rote Chilischote wie Zigarette im Mund mit den Zähnen fest

Scharfstoffe aus Chilis befeuern offenbar die Fettverbrennung.
© von Lieres - Fotolia

Mo. 09. Februar 2015

Chilis schützen vor Übergewicht

Chilis brennen. Und das bisweilen so stark, dass sie einem gefühlt "den Rachen wegbrennen". Das weiß jeder, der sich schon einmal am Chili-Töpfchen an der Gewürzbar bedient hat. Neu hingegen ist, dass Chilis indirekt offenbar auch Fett "wegbrennen". Kommt nun die Chili-Diät?

Anzeige

Wie Forscher um Dr. Baskaran Thyagarajan von der University of Wyoming, USA, berichten, könnten Chilis vor Übergewicht schützen. Und damit meinen sie nicht, dass die scharfen Schoten auf der Pizza so sehr im Mund brennen, dass einem nach dem ersten Bissen jegliche Lust auf ein weiteres Stück vergangen ist. Ganz im Gegenteil: Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass fettiges Essen nicht zu Übergewicht führt, selbst wenn man den Teller leer isst - wenn dem Essen der Chili-Scharfstoff Capsaicin zugesetzt worden war.

Die These der Forscher: Das Geheimnis steckt in der Wirkung des Capsaicins auf Fettzellen. Von denen gibt es zwei Arten: weiße und braune. Weiße sind die Energie-Tanks des Menschen, sie speichern Fett. Braune Fettzellen hingegen sind die Heizung des Menschen, sie verbrennen Fett und sorgen für Wärme im Körper. Und hier greife Capsaicin an, glauben die Forscher. Es sorge dafür, dass sich weiße Fettzellen in braune umwandeln. Mehr Fett werde verbrannt, und weniger gespeichert.

Die Effekte wurden bislang allerdings nur bei Mäusen beobachtet. Für Menschen müssen sie in klinischen Studien erst noch bestätigt werden. Im Fokus der Forscher stand ein Rezeptor, an den Capsaicin andockt: TRPV1. Hier vermuten sie die Wirkung gegen Übergewicht. Mäuse, die diesen Rezeptor nicht besaßen, wurden trotz Capsaicin im fetten Futter übergewichtig. Normale Mäuse nahmen hingegen nicht zu, wenn das Capsaicin zugesetzt war.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen