Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kleider machen Ärzte

Aktuelles

Jüngerer Arzt am Schreibtisch im Gespräch mit Senior

Viele Patienten vertrauen formell gekleideten Ärzten und solchen im weißen Kittel mehr.
© Igor Mojzes - Fotolia

Mi. 11. Februar 2015

Kleider machen Ärzte

Lässig, formell oder mit weißem Kittel: Wie Patienten einen Arzt wahrnehmen, hängt nicht nur von deren Fachkompetenz sondern auch von deren Kleidung ab. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher, die sich mit der Wirkung ärztlicher Outfits beschäftigt hatten.

Anzeige

Wie die Forscher um Christopher Petrilli von der University of Michigan in ihrer Übersichtsarbeit feststellten, bevorzugen die meisten Patienten bei ihrem Arzt formelle Kleidung und auf keinen Fall einen Freizeit-Look. Mit einem Anzug/Kostüm oder weißen Kittel vermitteln Ärzte wie Ärztinnen ihren Patienten ein Gefühl von Vertrauen und Sicherheit. Wie wichtig den Menschen das ärztliche Outfit sei, hänge allerdings auch mit dem Alter und dem Kulturkreis zusammen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift British Medical Journal Open. Im Allgemeinen vertrauten vor allem Europäer und Asiaten egal welchen Alters und US-Amerikaner über 50 formell gekleideten Ärzten mehr. Dagegen akzeptierten Amerikaner der Generation X und Y lässiger gekleidete Ärzte eher.

Die Kleiderfrage tritt allerdings in den Hintergrund, wenn es zu einem Notfall kommt. Bei vier von sieben Studien mit Patienten, die operiert wurden, berichteten die Autoren, dass die Kleiderwahl der Ärzte keine Rolle spiele und medizinische Kleidung nicht bevorzugt wurde. Gleiches galt für vier von fünf Studien mit Patienten, die als Notfall oder intensivmedizinisch behandelt wurden.

Insgesamt hatten die Wissenschaftler 30 Studien mit mehr als 11.000 Patienten aus 14 Ländern analysiert. Dabei stellten sie auch fest, dass Ärzte, obwohl es für das Vertrauen der Patienten so wichtig sei, mit der Kleiderwahl oft alleingelassen werden. So sei nur in wenigen Kliniken genau vorgeschrieben, was Ärzte tragen sollen. Oft gebe es nur den Hinweis, die Kleidung solle professionell sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen