Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Treu? Ein Blick auf die Finger verrät es

Aktuelles

Rückansicht Parkbank, Mann, Frau lehnt sich an ihn, zweite Frau hält hinter der Bank mit ihm Händchen

Nicht alle nehmen es mit der Treue zu einem Partner genau. Das könnte vererbt sein, sagen britische Forscher.
© eyeQ - Fotolia

Do. 12. Februar 2015

Treu oder untreu? Ein Blick auf die Finger verrät es

Die närrische Zeit hat begonnen – eine Zeit, in der es um die Treue oft nicht gut bestellt ist. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Treue aber nichts mit dem Geschlecht zu tun hat. Vielmehr scheint es eine Frage des Typs zu sein, der sich an den Längen verschiedener Finger erkennen lasse.

Anzeige

Ob jemand eher treu ist oder oft die Partner wechselt, scheint beiden Geschlechtern – Männern wie Frauen – in die Wiege gelegt. Zumindest zum Teil, wie eine Studie britischer Forscher, die in dem Fachmagazin Biology Letters veröffentlicht wurde, nahelegt. Demnach gibt es im Großen und Ganzen zwei Gruppen von Menschen: Die einen bevorzugen eine längere Bindung mit einem Partner und ziehen es vor, nur dann mit jemandem ins Bett zu gehen, wenn tiefere Gefühle vorhanden sind. Den anderen sind Gefühle nicht so wichtig. Sie schätzen es eher, viele Kurzzeitbeziehungen mit verschiedenen Partnern zu haben.

Einen Hinweis darauf, ob jemand zur treuen oder untreuen Gruppe tendiert, könnte der Studie zufolge schon ein Blick auf die Finger klären. Dabei geht es nicht darum, wo die Finger sind, sondern um die Länge des Ringfingers im Verhältnis zum Zeigefinger. Lange Ringfinger deuten darauf hin, dass eine Person im Mutterleib hohen Testosteronmengen ausgesetzt war, erläutern die Forscher. Und mehr Testosteron soll mit polygamem Verhalten in Zusammenhang stehen, also der "Bäumchen-Wechsel-dich"-Mentalität.

Im Vergleich zu Frauen seien Männer im Mutterleib mehr Testosteron ausgesetzt und ihre Ringfinger seien tendenziell länger gegenüber den Zeigefingern, so die Forscher. So tendierten männliche Studienteilnehmer auch mit 57 Prozent eher zu unverbindlichen, kurzen Beziehungen als Frauen, bei denen dies auf 47 Prozent zutraf. Eine ähnliche Verteilung fanden die Forscher für das Fingerlängen-Verhältnis. Allerdings sei es wichtig, daran zu denken, dass für Treue oder Untreue auch andere Faktoren wie kulturelle oder Umgebungs-Einflüsse eine Rolle spielen, betont der Psychologe Professor John Manning von der Northumbria University in Newcastle, Großbritannien.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hunde erschnüffeln epileptischen Anfall

US-Wissenschaftler haben untersucht, ob speziell trainierte Hunde einen epileptischen Anfall am Geruch erkennen können.

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Ultraschallwellen können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken.

Ist Kaffee lebensnotwendig?

Die Schweiz hat entschieden, dass alle Kaffee-Notvorräte aufgelöst werden sollen.

Viele Haustiere sind zu dick

Übergewichtige Tiere haben mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr Alkohol durch unterdrückte Gefühle

Wer tagsüber seine Emotionen kontrollieren muss, trinkt abends mehr Alkohol.

Mit Comics auf die Herz-OP vorbereiten

Ein Comic könnte die Aufklärung vor einer Herzkatheteruntersuchung verbessern.

Dubstep-Musik vertreibt Mücken effektiv

Wenn Mücken elektronischer Musik ausgesetzt sind, stechen sie seltener zu.

Chirurgie ohne Schnitte und Narben

Mithilfe eines neuen Verfahrens könnte sich Knorpel ganz einfach umformen lassen.

Zucker hat Einfluss auf die Atemwege

Glukose spielt offenbar eine Rolle bei entzündlichen Atemwegskrankungen.

Schon der Gedanke an Kaffee macht wach

Forscher haben die psychologischen Effekte des Getränks genauer untersucht.

So erkennt man Aprilscherze sofort

Forscher haben einige Merkmale identifiziert, die auch bei Fake News verwendet werden.

Vitamin C verkürzt Krankenhausaufenthalt

Patienten, die Vitamin C bekommen, können die Intensivstation oft schneller verlassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen