Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Biberzähne kein Fluorid brauchen

Aktuelles

Präparierter Schädel eines Bibers

Keine Nikotinbeläge: Eisen im Zahnschmelz färbt Biberzähne bräunlich.
© Michael Graydon, Toronto

Di. 17. Februar 2015

Biber: Eisenharter Zahnschmelz ohne Zahnbürste

Biber haben starke Zähne, obwohl sie weder Zähne putzen, noch fluoridiertes Wasser trinken. Was genau den Biberzähnen ihre extreme Härte verleiht und was unseren fehlt, haben Forscher jetzt herausgefunden, die Zusammensetzung und Struktur von Zahnschmelz bis ins Kleinste untersucht haben.

Anzeige

Biber haben einen natürlichen Kariesschutz in ihrem Zahnschmelz: Eisen. Dieses führt unter anderem dazu, dass Biberzähne gelblich-braun aussehen. Der Zahnschmelz ist aber auch härter und kann Säuren besser widerstehen als normaler Zahnschmelz, selbst solcher, der mit Fluoriden behandelt wurde. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Science. Erstmals konnten die Wissenschaftler die Struktur des Zahnschmelzes aufklären. Darin sind winzige Fäden des Minerals Hydroxylapatit enthalten, die von einer unstrukturierten, eisenreichen Schicht umgeben sind. Der Zahnschmelz des Menschen enthalte dort dagegen Magnesium.

Auch wenn dieses unstrukturierte Material nur einen kleinen Teil des Zahnschmelzes ausmache, sei es für die Resistenz gegen Säure und die mechanischen Eigenschaften der Biberzähne verantwortlich, erläutern die Wissenschaftler. "Biberzähne unterscheiden sich chemisch von unseren, nicht strukturell", sagt Derk Joester von der MC Cormack School of Engineering and Applied Science der Northwestern University in Evanston, USA. Die Entdeckung von ihm und seinem Team könnte nun dazu führen, dass sich Forscher für die Karies-Prävention vermehrt auf die unstrukturierten Biomineralien im Zahnschmelz konzentrieren. Ihre Ergebnisse könnten helfen, Karies beim Menschen besser zu verstehen, früher zu erkennen und den derzeitigen Einsatz von Fluoriden zum Schutz der Zähne zu verbessern, hoffen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen