Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sonnenlicht schädigt Haut noch im Dunkeln

Aktuelles

Sonnenuntergang am Meer: attraktive Dunkelhaarige, Sonnenbrille, macht Strandspaziergang, Blick aufs Meer gerichtet

Auch nach dem Sonnenbad wirkt sich die UV-Strahlung noch auf die Haut aus.
© olesyaturchuk - Fotolia

Fr. 20. Februar 2015

Sonnenlicht schädigt Haut noch im Dunkeln

Schon lange warnen Hautärzte vor den schädlichen Auswirkungen des UV-Lichts. Wissenschaftler fanden jetzt jedoch heraus, dass Sonnenbaden selbst dann noch nachwirkt, wenn die Sonne längst verschwunden ist.

Anzeige

Zu einem großen Teil der Hautschäden, die durch ultraviolette Strahlung verursacht werden, kommt es einer neuen Studie zufolge erst Stunden nachdem die Haut der Sonne ausgesetzt war. Wie das Team internationaler Forscher in der Fachzeitschrift Science berichtet, spielen Melanozyten, die Pigmentzellen der Haut, hier eine Hauptrolle. Setzten die Forscher Pigmentzellen von Mäusen und Menschen der Strahlung einer UV-Lampe aus, kam es zu speziellen Schäden am Erbgut der Zellen, der DNA. DNA-Schäden gelten als Hauptgrund für die Entstehung Krebs. Zur Überraschung der Forscher entstanden die Erbgutschäden allerdings nicht nur direkt unter dem Einfluss der UV-Strahlung, sondern auch noch Stunden, nachdem die Lampe längst ausgeschaltet war. In einem weiteren Test fanden die Forscher heraus, dass etwa die Hälfte aller Schäden Dunkelschäden waren. Bei Zellen ohne Melanin traten DNA-Schäden dagegen nur unter UV-Bestrahlung auf.

Dies zeige, dass das Hautpigment beide Eigenschaften besitze - krebsauslösende und schützende, so die Forscher. "Schaut man in die Haut erwachsener Menschen hinein, sieht man, dass Melanin dort vor DNA-Schäden schützt", erklärt Douglas E. Brash. Es wirke wie ein Schild. Seine Schattenseite macht sich im Dunkeln bemerkbar. Bei der Suche nach einer Erklärung fanden die Forscher heraus, dass das Sonnenlicht offenbar zwei Enzyme aktiviert, die auf das Melanin einwirken. Die Energie, die durch diesen Prozess entstehe, werde im Dunkeln auf die DNA übertragen, wo sie die gleichen Erbgutschäden verursache wie Sonnenlicht am Tag. Da der Prozess jedoch sehr langsam ablaufe, eröffne das neue Behandlungsoptionen. So bekäme etwa eine "Am Abend danach"-Sonnenschutzcreme die nötige Zeit, die Energieübertragung zu blockieren, hoffen die Forscher für die Zukunft.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettzellen nehmen Sonnenlicht wahr

Ein Mangel an UV-Licht könnte wichtige Stoffwechselprozesse stören.

Sind Übergewicht und Diabetes ansteckend?

Forscher stellen eine ungewöhnliche These auf, für die es offenbar Beweise gibt.

Arthrose-Mittel tötet Krebszellen

Forscher haben die Wirkung von altbekannten Medikamenten getestet.

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Mit Ultraschall gegen Alzheimer?

Mit einer neuen Methode lässt sich die Gedächtnisleistung offenbar wieder verbessern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen